Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Streit um Mitgliedschaft Palästinas

USA treten aus Unesco aus

Die Vollmitgliedschaft Palästinas in der Unesco ärgert die USA und Israel seit Langem. Nun hat Washington angekündigt, zum Jahresende die Uno-Kulturorganisation zu verlassen.

REUTERS

Unesco-Sitz in Paris

Donnerstag, 12.10.2017   15:22 Uhr

Die USA treten zum 31. Dezember aus der Unesco aus. Das ging am Donnerstag aus einer Erklärung des US-Außenministeriums hervor. Washington begründete den Schritt unter anderem damit, dass die Organisation eine "grundlegende Reform" brauche und in zunehmendem Maße antiisraelische Positionen vertrete.

Die USA hatten bereits im Oktober 2011 unter dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama ihre Zahlungen an die Unesco eingefroren und sind deshalb seit Jahren nicht mehr stimmberechtigt. Hintergrund ist die Vollmitgliedschaft Palästinas, die am 31. Oktober 2011 beschlossen wurde. Die Unesco war die erste Organisation der Vereinten Nationen, die Palästina als eigenständigen Staat und als Mitglied akzeptiert.

Die Organisation ist vor allem dafür bekannt, über den Titel des Weltkulturerbes zu bestimmen. Die Arbeit der Unesco stand in den vergangenen Jahren allerdings immer wieder im Schatten von Streit vor dem Hintergrund des Nahostkonflikts. Im Sommer sorgte die Entscheidung, die Altstadt von Hebron zum palästinensischen Weltkulturerbe zu erklären, für Empörung in Israel.

Unesco-Generaldirektorin Irina Bokowa bedauerte die Entscheidung Washingtons zutiefst. Der Schritt sei ihr offiziell von US-Außenminister Rex Tillerson mitgeteilt worden.

vks/AFP/AP/dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Der Nahost-Konflikt

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP