Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Israel und Palästinenser

Zehn Tote bei neuer Gewalt in Nahost

Bei Luftangriffen Israels auf den von der Hamas beherrschten Gaza-Streifen und Raketenattacken militanter Palästinenser sind insgesamt zehn Menschen ums Leben gekommen. Ägypten wollte daraufhin eine Waffenruhe vermitteln - doch die Kämpfe gehen weiter.

DPA

Raketenangriff auf Aschdod: Zehn Tote nach gegenseitigen Angriffen am Samstag

Sonntag, 30.10.2011   09:37 Uhr

Gaza-Stadt - Ägypten hat es nicht geschafft, eine Waffenruhe zwischen militanten Palästinensern im Gaza-Streifen und Israel zu vermitteln. Sie sollte eigentlich ab 3 Uhr am Sonntag gelten. Am Samstag waren auf beiden Seiten mindestens zehn Menschen bei Luft- oder Raketenangriffen getötet worden. Doch die Gruppen, die für die Raketenangriffe auf Israel verantwortlich waren, hätten der Waffenruhe nicht zugestimmt, hieß es.

Die israelischen Streitkräfte setzten am Sonntagmorgen ihre Angriffe fort: Sechs Ziele im von der Hamas beherrschten Gaza-Streifen seien attackiert worden, darunter drei Raketenabschuss-Stellungen, teilte eine Armeesprecherin mit.

Israel hatte am Samstag mehrere Luftangriffe im Gaza-Streifen gestartet. Neun Kämpfer militanter Palästinensergruppen wurden dabei getötet und mehrere verletzt. Bei einem ersten Angriff nahe Rafah im Süden kamen fünf Kämpfer der Kuds-Brigaden, dem bewaffneten Arm der Organisation Islamischer Dschihad, ums Leben. Das teilte der Sprecher der Rettungskräfte in Gaza, Adham Abu Selmija, mit.

Nach israelischen Militärangaben griff die Luftwaffe eine "Gruppe von Terroristen" an, die gerade einen Raketenangriff vorbereiteten. Mit dem Angriff habe die Armee "den versuchten Abschuss" jedoch verhindert. Die Männer waren demnach auch für einen Raketenangriff auf die Stadt Aschdod im Süden Israels am Mittwoch verantwortlich.

Bei der Bombardierung weiterer Ziele im Gaza-Streifen wurden nach Angaben von Augenzeugen und palästinensischen Beamten vier weitere Kämpfer getötet und mindestens zwei verletzt. Einem Kuds-Sprecher zufolge wurden mindestens zwei der Kämpfer getötet, als sie versuchten, eine Grad-Rakete nach Israel abzufeuern.

Raketen auf Aschdod und Aschkelon

Am Abend schlugen mehr als 20 Raketen im Süden Israels ein. Sie trafen die Städte Aschdod, Gan Javne und Aschkelon, eine weitere schlug in der Nähe der Stadt Beerscheba ein. Nach Polizeiangaben wurden unter anderem ein Gemeinschaftszentrum und ein Wohnblock getroffen. Ein 56-jähriger Israeli wurde dabei durch eine Grad-Rakete russischen Typs tödlich verletzt. Die meisten Raketen schlugen jedoch offenbar in unbewohnten Gebieten ein.

Israel erhöhte angesichts des Beschusses sein Alarmlevel auf die zweithöchste Stufe. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte an, die "harte Reaktion der Armee wird, wenn nötig, noch härter sein".

Der Grund für die Ablehnung der Waffenruhe durch die Palästinenser dürfte der Tod eines Kommandeurs des Islamischen Dschihads sein. Er sei einer der wichtigsten Bombenbauer der Organisation gewesen, sagte Abu Ahmed, ein Sprecher der radikalen Gruppe: "Das war heute ein großer Verlust für uns im Islamischen Dschihad", sagte Ahmed. "Die Größe unserer Vergeltung wird der Größere unseres Verlusts entsprechen", drohte er und kündigte weitere Vergeltung an.

Eskalation "sehr beunruhigend"

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman sagte bei einem Besuch in Bosnien, Israel suche keine Konfrontation mit den Palästinensern und wolle die aktuelle Situation nicht noch weiter "eskalieren" lassen. Sein Land könne die palästinensischen Raketenangriffe aber nicht ohne Vergeltungsmaßnahmen "tolerieren", wurde er in der Zeitung "Haaretz" zitiert. Ein Sprecher des Uno-Sonderkoordinators für den Nahen Osten, Robert Serry, rief alle Seiten zu Zurückhaltung auf. Die jüngste Eskalation der Lage sei "sehr beunruhigend".

mik/AFP/dapd

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Der Nahost-Konflikt

Knackpunkte der Nahost-Gespräche

Sicherheit
DPA

Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA

Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA

Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP

Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP

Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA

Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS

Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP