Lade Daten...
24.02.2012
Schrift:
-
+

Beitrittsverhandlungen

Serbien soll EU-Kandidat werden

Von Olaf Ihlau
AP

Westerwelle mit Serbiens Präsident Tadíc: "Klare europäische Perspektive"

Die Einigung mit dem Kosovo gab den Ausschlag: Serbien soll in der kommenden Woche bei der Ratssitzung in Brüssel der Status eines EU-Beitrittskandidaten zugesprochen werden. Das erfuhr SPIEGEL ONLINE aus diplomatischen Kreisen in Brüssel. Auch der Kosovo darf hoffen.

Brüssel - Noch Anfang Dezember hatten die Staats- und Regierungschefs der EU es abgelehnt, Serbien zum EU-Beitrittskandidaten zu ernennen. Vor allem Deutschland, Österreich und die Niederlande hatten schwere Bedenken erhoben. Doch jetzt ist Belgrad einen entscheidenden Schritt weitergekommen: Der Balkanstaat soll in der kommenden Woche bei der Ratssitzung in Brüssel den Status eines EU-Beitrittskandidaten erhalten. Das erfuhr SPIEGEL ONLINE aus diplomatischen Kreisen in Brüssel.

Hauptanlass für die Blockade waren seinerzeit gewalttätige Ausschreitungen der serbischen Minderheit im Norden des Kosovo gewesen, bei denen deutsche und österreichische Soldaten der Friedenstruppe Kfor schwer verletzt wurden. Serbien wurde verdächtigt, diese Unruhen in seiner ehemaligen Provinz inszeniert zu haben. Berlin forderte von Belgrad ein "glaubhaftes Engagement" im friedlichen Umgang mit dem neuen Albaner-Staat Kosovo und den Verzicht auf eine aktive Nichtanerkennungspolitik.

Allerdings haben auch fünf der 27 EU-Staaten das Kosovo bislang völkerrechtlich nicht anerkannt, weil sie eine Ermunterung separatistischer Bestrebungen eigener ethnischer Minderheiten in ihren Ländern befürchten. Auch Schwergewichte wie China, Indien, Brasilien und Russland verweigern dem Kosovo noch die Anerkennung als souveräner Staat.

Erst entscheidende Zugeständnisse Belgrads sorgten bei den schwierigen Brüsseler Beitrittsverhandlungen jetzt für einen Durchbruch. So will Serbien Grenzposten akzeptieren, welche kosovarische Staatssymbole und Schilder mit der Aufschrift "Kosovo" zeigen, jedoch ohne den Zusatz "Republik". Außerdem ist Belgrad bereit, kosovarischen Regierungsvertretern künftig den ungehinderten Zugang zu regionalen Organisationen zu ermöglichen.

Auch das Kosovo darf hoffen

Auch bei der Forderung der EU, den Mitarbeitern ihrer politischen Mission Eulex komplette Bewegungsfreiheit im serbischen Norden des Kosovo einzuräumen, zeichnete sich am Freitag eine Lösung ab. Noch zu Wochenbeginn hatte die kosovarische Regierung in Brüssel ein 16-seitiges Schreiben mit einer Vielzahl von Einwänden und der Empfehlung präsentiert, Belgrad den EU-Kandidatenstatus weiter zu verweigern. EU-Verhandler nannten diesen Brief "kindisch".

Ausschlaggebend für den Kurswechsel der EU gegenüber Serbien war offenbar das Umschwenken der deutschen Regierung und insbesondere das Engagement von Außenminister Guido Westerwelle. Der würdigte am Donnerstagabend nach seinen Gesprächen mit Präsident Boris Tadíc in Belgrad vor allem die Fortschritte im Bereich der Reisefreiheit für die Bürger des Kosovo. Eine "klare europäische Perspektive" Serbiens sei gut für Europa und gut für die Stabilität in der Region. "Das ist der Grund", so Westerwelle,"weshalb wir Deutsche sie unterstützen".

Auch das Kosovo kann hoffen, der EU näherzu kommen. Die EU-Kommission schlug vor, zu prüfen, ob mit dem Kosovo ein anderes Abkommen geschlossen werden kann. Dies wäre der erste Schritt zu einer späteren EU-Mitgliedschaft.

mit Material von dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 88 Beiträge
1. ....
Ulfgard 24.02.2012
Wahrscheinlich werden die dann auch möglichst schnell irgendwelche Hilfsgelder brauchen.
Zitat von sysopAPDie Einigung mit dem Kosovo gab den Ausschlag: Serbien soll in der kommenden Woche bei der Ratssitzung in Brüssel der Status eines EU-Beitrittskandidaten zugesprochen werden. Das erfuhr SPIEGEL ONLINE aus diplomatischen Kreisen in Brüssel. Auch der Kosovo darf hoffen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817433,00.html
Wahrscheinlich werden die dann auch möglichst schnell irgendwelche Hilfsgelder brauchen.
2.
larry_lustig 24.02.2012
Natürlich und die Korrpution wir auch so schlimm bleiben. (siehe Rumänien) Lasst doch mal das Volk in Dt. abstimmen, ach nee, da könnte ja was rauskommen, was den "Eliten" in unserem Lande nicht genehm [...]
Zitat von UlfgardWahrscheinlich werden die dann auch möglichst schnell irgendwelche Hilfsgelder brauchen.
Natürlich und die Korrpution wir auch so schlimm bleiben. (siehe Rumänien) Lasst doch mal das Volk in Dt. abstimmen, ach nee, da könnte ja was rauskommen, was den "Eliten" in unserem Lande nicht genehm ist, aber besser fürs Volk wäre (Wie bei allen EU-Erweiterungen oder der EUR-Einführung inkl. Portugal, Italien, Spanien und Griechenland, dem Vertrag von Lissabon, Hart 4, dem Bundespräsidenten, Bankenrettung...)
3. .
recardo 24.02.2012
Immer noch ein Land und noch ein Land dazu. Wir haben jetzt schon kein Geld mehr, diesen ewigen Erweiterungsunfug weiter zu bezahlen oder die EU hat zu viel davon, sonst würde sie sich nicht ständig erweitern, nur auf deutsche [...]
Immer noch ein Land und noch ein Land dazu. Wir haben jetzt schon kein Geld mehr, diesen ewigen Erweiterungsunfug weiter zu bezahlen oder die EU hat zu viel davon, sonst würde sie sich nicht ständig erweitern, nur auf deutsche Kosten. Dann muß man die Abgaben nach Brüssel mal kürzen, sie haben zu viel Geld in Brüssel.
4.
_ab 24.02.2012
Was soll der Schwachsinn denn? Ich gebe der faschistoiden Diktatur "EU" keine 3 Jahre mehr, dann werden die Länder (zumindest die leistungsfähigen) wieder zu souveränen Nationalstaaten zurückkehren. Nicht aus [...]
Was soll der Schwachsinn denn? Ich gebe der faschistoiden Diktatur "EU" keine 3 Jahre mehr, dann werden die Länder (zumindest die leistungsfähigen) wieder zu souveränen Nationalstaaten zurückkehren. Nicht aus Vernunft, sondern aus Angst um ihre Köpfe (der Politiker).
5. Ein Armenhaus mehr im Club...
mediator_ch 24.02.2012
Gott was bin ich froh, dass wir nicht diesem Idiotenclub EU angehören. Aber, wie gehabt, wird man uns wieder einmal mehr um eine Milliarde anbettelt, na ja, besser wohl erpressen.
Zitat von sysopAPDie Einigung mit dem Kosovo gab den Ausschlag: Serbien soll in der kommenden Woche bei der Ratssitzung in Brüssel der Status eines EU-Beitrittskandidaten zugesprochen werden. Das erfuhr SPIEGEL ONLINE aus diplomatischen Kreisen in Brüssel. Auch der Kosovo darf hoffen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817433,00.html
Gott was bin ich froh, dass wir nicht diesem Idiotenclub EU angehören. Aber, wie gehabt, wird man uns wieder einmal mehr um eine Milliarde anbettelt, na ja, besser wohl erpressen.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Kosovo-Reise

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Serbien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten