Lade Daten...
24.02.2012
Schrift:
-
+

Syrien

Rotes Kreuz rettet erstmals Frauen und Kinder in Homs

Kleine Pause in den Angriffen auf Homs: Nothelfer des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds haben Zugang zur belagerten syrischen Stadt Homs erhalten. Sie konnten Frauen und Kinder aus dem umkämpften Stadtteil Baba Amr bringen. Das Schicksal westlicher Journalisten in dem Viertel ist unklar.

Genf - Es gibt Hoffnung für die vielen Verletzten in der syrischen Stadt Homs. Mitarbeiter des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds begannen am Freitag in der umkämpften syrischen Stadt Homs damit, verletzte Menschen zu versorgen. Das bestätigte ein Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK). "Wir sind jetzt in (dem Stadtviertel) Baba Amr zusammen mit dem Syrischen Roten Halbmond", sagte IKRK-Sprecher Bijan Farnoudi.

Es sei ein erster Schritt vorwärts, hieß es aus der IKRK-Führung. Bis zum Abend seien sieben Menschen aus dem umkämpften Gebiet in ein Krankenhaus in einem anderen Teil der Stadt gebracht worden. In der Nacht von Freitag auf Samstag teilte das IKRK mit, 20 weitere Frauen und Kinder seien evakuiert worden, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Die Hoffnungen stiegen, hieß es, dass die Evakuierung am Samstag fortgesetzt werden könne.

Ob drei verwundete ausländische Journalisten die Möglichkeit erhielten, die Stadt zu verlassen, war zunächst unklar, auch im Verlauf der Nacht blieb die Nachrichtenlage konfus. Am Freitagabend meldete die Nachrichtenagentur Reuters, die Aktivistengruppe Avaaz habe berichtet, dass sich die Journalisten angeblich bislang geweigert hätten, Baba Amr zu verlassen, solange es kein Bekenntnis zu einem vollen, humanitären Waffenstillstand gebe.

Dieser Meldung schloss sich später die Nachrichtenagentur AP an und ergänzte, der syrische Außenminister habe in Abweichung von der Aktivistenmeldung "bewaffnete Gruppen" beschuldigt, sich zu weigern, die Journalisten auszuhändigen.

Es seien "Verhandlungen über den Abtransport aller Verletzten ohne Ausnahme" im Gange, hatte Rot-Kreuz-Sprecher Farnoudi am Nachmittag über den Internet-Dienst Twitter mitgeteilt. Kurz darauf meldete IKRK-Sprecherin Carla Mardini, Helfer hätten begonnen, Frauen und Kinder in Sicherheit zu bringen.

Das Viertel Baba Amr lag in den letzten Tagen laut Berichten von Augenzeugen unter schwerem Beschuss durch syrische Regierungstruppen. Seit rund einer Woche hatte das Rote Kreuz die syrischen Behörden und die bewaffnete Opposition immer wieder aufgefordert, eine Feuerpause zur Versorgung der Verletzten und Notleidenden zu ermöglichen. Das IKRK besteht darauf, alle Kranken und Verwundeten in Sicherheit zu bringen.

Beim Beschuss der Stadt Homs durch syrische Regierungstruppen waren die amerikanische Kriegsreporterin Mary Colvin und der französische Fotograf Rémi Ochlik ums Leben gekommen. Sie hatten nach Angaben von Aktivisten im Stadtteil Baba Amr ein Medienzentrum der Regimegegner besucht, als das Gebäude attackiert wurde. Zwei weitere Journalisten, ein Brite und eine Französin, wurden bei dem Dauerbeschuss verletzt.

Bei einem internationalen Krisentreffen berieten Vertreter von mehr als 70 Staaten am Freitag in Tunis über eine Lösung der Krise. Die breite internationale Allianz verstärkt den Druck auf das syrische Regime von Machthaber Baschar al-Assad. Die tunesische Regierung schlug vor, den Diktator ins Exil nach Russland zu schicken. Die Kontaktgruppe der Freunde Syriens drohte bei ihrem ersten Treffen mit weiteren Sanktionen, falls das Regime die Gewalt gegen das eigene Volk nicht sofort beende. Von einer Militärintervention in Syrien wollten die Teilnehmer jedoch nichts wissen. Sie schlossen sich zusammen, nachdem die Vetomächte Russland und China im Uno-Sicherheitsrat mehrfach Zwangsmaßnahmen gegen Syrien verhindert hatten.

Allein am Freitag wurden in Syrien nach Angaben von Aktivisten wieder mindestens 66 Menschen getötet. In mehreren Städten schossen die Sicherheitskräfte auf Demonstranten. Trotz bürgerkriegsähnlicher Zustände soll an diesem Sonntag über eine neue Verfassung für Syrien abgestimmt werden.

ler/bos/dpa/AFP/Reuters/AP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
1.
foobifoobi 24.02.2012
Also zuerst einmal ist noch niemand gerettet bis zur Stunde, zumal es wohl Diskussionen gibt ob nur die westlichen Journalisten oder alle verletzten Zivilisten raustransportiert werden sollen. Zum anderen ist wohl der Zugang nach [...]
Also zuerst einmal ist noch niemand gerettet bis zur Stunde, zumal es wohl Diskussionen gibt ob nur die westlichen Journalisten oder alle verletzten Zivilisten raustransportiert werden sollen. Zum anderen ist wohl der Zugang nach Homs für das Rote Kreuz eher erschwert, wohingegen der Rote Halbmond stärker involviert ist.
2. Nachtrag:
foobifoobi 24.02.2012
Nachtrag: Nach Informationen von vor Ort hat das Rote Kreuz erst jetzt BabaAmr (das ist in Homs) erreicht und es finden grad Verhandlungen statt um wirklich alle Verletzten zu evakuieren. Noch ist also völlig unklar wie es da [...]
Nachtrag: Nach Informationen von vor Ort hat das Rote Kreuz erst jetzt BabaAmr (das ist in Homs) erreicht und es finden grad Verhandlungen statt um wirklich alle Verletzten zu evakuieren. Noch ist also völlig unklar wie es da weitergeht. Es gibt auch Gerüchte das einige westl. Journalisten erst mit dem Roten Kreuz mitgehen wollen, wenn auch die anderen verletzten Zivilisten mitgenommen werden. Wie auch immer, noch hat hier niemand irgendwen gerettet..
3.
Ernst August 24.02.2012
Übersetzt bedeutete es dass das Tunnelsystem des Stadtteils das den Banden solange Schutz bot geknackt wurde und sie auf der Flucht oder tot sind b.z.w. sich nur noch in einigen Ecken verschanzt haben. Das klang gestern [...]
Zitat von foobifoobiNachtrag: Nach Informationen von vor Ort hat das Rote Kreuz erst jetzt BabaAmr (das ist in Homs) erreicht und es finden grad Verhandlungen statt um wirklich alle Verletzten zu evakuieren. Noch ist also völlig unklar wie es da weitergeht. Es gibt auch Gerüchte das einige westl. Journalisten erst mit dem Roten Kreuz mitgehen wollen, wenn auch die anderen verletzten Zivilisten mitgenommen werden. Wie auch immer, noch hat hier niemand irgendwen gerettet..
Übersetzt bedeutete es dass das Tunnelsystem des Stadtteils das den Banden solange Schutz bot geknackt wurde und sie auf der Flucht oder tot sind b.z.w. sich nur noch in einigen Ecken verschanzt haben. Das klang gestern schon aus den Berichten von Bloggern mit Verbindungen nach Syrien heraus. Über die "Journalisten" dort werden wir eh bald Näheres im syrischen Fernsehen erfahren. Ich kann mir das also sparen.
4. Rotes Kreuz?
wago 24.02.2012
Roter Halbmond? Wer hilft denn da? Schon wieder der Westen oder die Potentaten der Arabischen Halbinsel, denen Syrien schon immer ein Dorn im Auge war? Vielleicht sollten wir auch mal in diesem Konflikt darüber nachdenken, [...]
Zitat von sysopAFPEin kleiner Lichtblick im Bürgerkrieg: Nothelfer des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds haben Zugang zur belagerten syrischen Stadt Homs erhalten. Sie begannen mit der Versorgung Verletzter. Frauen und Kinder durften sie aus der Stadt bringen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,817485,00.html
Roter Halbmond? Wer hilft denn da? Schon wieder der Westen oder die Potentaten der Arabischen Halbinsel, denen Syrien schon immer ein Dorn im Auge war? Vielleicht sollten wir auch mal in diesem Konflikt darüber nachdenken, wer davon profitieren kann. Es dürfte nicht die syrische Bevölkerung sein. Aber was stören den "Westen" die Menschen in Syrien, die auch noch heute an der alten politischen Struktur festhalten wollen. Weg mit ihnen, denn der Koran muss siegen, damit die USA endlich die Ölquellen unter ihre Kontrolle bekommen können. Blöd halt, dass die US-Soldaten so blöd sind Blöd halt, dass man nur noch blöde findet, die sich dort erschießen lassen. Ach ja, S21 muss trotzdem gebaut werden.
5. Halbmond
tororosoba 24.02.2012
Im Artikel steht "syrischer Roter Halbmond". Also helfen da wohl Syrer.
Zitat von wagoRoter Halbmond? Wer hilft denn da? Schon wieder der Westen oder die Potentaten der Arabischen Halbinsel, denen Syrien schon immer ein Dorn im Auge war? Vielleicht sollten wir auch mal in diesem Konflikt darüber nachdenken, wer davon profitieren kann. Es dürfte nicht die syrische Bevölkerung sein. Aber was stören den "Westen" die Menschen in Syrien, die auch noch heute an der alten politischen Struktur festhalten wollen. Weg mit ihnen, denn der Koran muss siegen, damit die USA endlich die Ölquellen unter ihre Kontrolle bekommen können. Blöd halt, dass die US-Soldaten so blöd sind Blöd halt, dass man nur noch blöde findet, die sich dort erschießen lassen. Ach ja, S21 muss trotzdem gebaut werden.
Im Artikel steht "syrischer Roter Halbmond". Also helfen da wohl Syrer.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Video

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten