Lade Daten...
15.11.2012
Schrift:
-
+

Krise in Nahost

Raketen aus Gaza erreichen erstmals Tel Aviv

DPA

Luftalarm in Israels größter Metropole: Zwei Raketen wurden aus dem Gaza-Streifen auf Tel Aviv abgefeuert und verfehlten ihr Ziel nur knapp. Es ist das erste Mal seit zwanzig Jahren, dass Flugkörper die Stadt am Mittelmeer erreichten. 30.000 israelische Reservisten stehen vor der Einberufung.

Gaza/Tel Aviv - Erstmals seit 1991 wurde am Donnerstag Abend in Tel Aviv Luftalarm ausgelöst. Einwohner der Innenstadt hörten eine dumpfe Explosion. Im Fernsehen waren Menschen zu sehen, die sich auf Bürgersteigen und in Parks schutzsuchend flach auf den Boden legten.

Kurz vor dem Alarm war eine Rakete aus dem Gaza-Streifen etwa zwölf Kilometer südlich vom Zentrum der Mittelmeermetropole eingeschlagen. Ein Militärsprecher sagte jedoch, es habe keine Einschläge auf dem Boden und keine Opfer gegeben. Das israelische Fernsehen berichtete, zwei Geschosse seien auf freiem Feld neben der Stadt Rischon Lezion südlich von Tel Aviv niedergegangen. Nach Angaben des israelischen Militärs habe eine zweite Rakete Tel Aviv nicht erreicht, sondern sei ins Meer gefallen.

Der Einschlagsort der ersten Rakete lag etwa zwölf Kilometer vom Zentrum von Tel Aviv entfernt und rund 50 Kilometer nördlich des Gaza-Streifens. Das von militanten Palästinensern abgefeuerte Geschoss habe ein offenes Feld neben der Stadt Rischon Lezion südlich von Tel Aviv getroffen, bestätigte eine Sprecherin des israelischen Militärs. Damit schlug in den Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas erstmals seit rund 20 Jahren eine Rakete in der Nähe der Stadt ein. Ob eine zweite Rakete von der israelischen Raketenabwehr in der Luft zerstört wurde, konnte die Sprecherin zunächst nicht sagen.

Die gesamte Region ist sehr dicht besiedelt und südliche Vorstädte von Tel Aviv wie Holon liegen nur etwa drei Kilometer vom Einschlagsort entfernt. Über Raketentreffer derart weit nördlich vom Gaza-Streifen war bisher nichts bekannt geworden.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak bezeichnete die Raketenattacken auf Tel Aviv als "Eskalation", für den die militanten Kräfte in Gaza einen "Preis" zu zahlen hätten. Zur Vorbereitung einer möglichen Bodenoffensive wurden am Abend bereits Truppen an die Grenze zum Gaza-Streifen geschickt.

Barak billigte zudem die Einberufung von bis zu 30.000 Reservisten. Die Einberufung könne jederzeit erfolgen, sagte ein Armeesprecher am Donnerstagabend. General Joaw Mordechai sagte dem Fernsehsender Channel 2, die Armee sei dabei, "die Kampagne auszuweiten". Ob die Obergrenze bei einer Einberufung voll ausgeschöpft werde, sei unklar. "Alle Optionen liegen auf dem Tisch."

Im Gaza-Streifen bekannte sich der bewaffnete Arm der Hamas, die Kassam-Brigaden, zu den Angriffen auf Tel Aviv. Zwei Raketen vom iranischen Typ Fadschr-5 seien bei Rischon Lezion und in Jaffa eingeschlagen, hieß es in einer Mitteilung der Organisation, deren Kommandeur Ahmed al-Dschabari am Donnerstag gezielt getötet worden war.

Seit Mittwochnachmittag hat Israels Luftwaffe nach eigenen Angaben rund 150 Angriffe auf den Gaza-Streifen geflogen. Dabei wurden nach palästinensischen Angaben bis Donnerstagmittag mindestens 15 Palästinenser getötet, darunter zwei Kinder und eine schwangere Frau. Mindestens 150 Palästinenser wurden verletzt. Die israelische Armee habe seit Beginn der Offensive "Säule der Verteidigung" fast 230 Ziele aus der Luft und vom Meer aus angegriffen, teilte eine Sprecherin in Tel Aviv mit.

USA verurteilen Attacken der Hamas

Aber auch die Hamas setzte die Attacken fort: Die Radikalislamisten feuerten mindestens 245 Raketen auf Israel ab. Etwa ein Drittel der Geschosse wurde von der Raketenabwehr abgefangen. Dennoch kamen drei Menschen ums Leben.

Die USA bezeichneten die Raketenangriffe auf Israel als "feige Taten" der Hamas. Präsident Barack Obama verurteile die Angriffe, für die es keine Rechtfertigung gebe, sagte sein Sprecher Jay Carney am Donnerstag vor Reportern. Bereits am Vortag hatte Obama dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in einem Telefonat seine Unterstützung zugesichert.

In Gaza versammelten sich Tausende Palästinenser, um Dschabari das letzte Geleit zu geben. Bewaffnete Männer feuerten Salven in die Luft, Trauernde schworen Israel Rache, während sie Dschabaris Leiche durch die Straßen Gazas trugen. "Wir werden den Widerstand nicht aufgeben", gelobte Dschabaris 20 Jahre alter Sohn Muas. Der Tod seines Vaters werde die Kassam-Brigaden, den militärischen Arm der Hamas, nicht zerstören. "Wir werden weiter Gewehre tragen und seiner Botschaft folgen."

Die Kassam-Brigaden bezeichneten die gezielte Tötung Dschabaris als "Kriegserklärung" und kündigten massive Rache an. Die Hamas-Führung schloss eine Waffenstillstandsvereinbarung mit Israel zum momentanen Zeitpunkt aus. "Wir werden uns nicht weiteren Tricks der Besatzung aussetzen", sagte Sprecher Sami Abu Suhri bei einer Pressekonferenz in Gaza. "Wir betrachten Gespräche über eine Feuerpause derzeit als Versuch, mehr Deckung für die Fortsetzung der Eskalation im Gaza-Streifen zu erhalten." Suhri warf Israel vor, "einen offenen Krieg gegen unser Volk und unseren Widerstand im Gaza-Streifen" begonnen zu haben.

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) bezeichnete die Luftangriffe Israels auf den Gaza-Streifen als "Angriff gegen die Gesamtheit der islamischen Nation" und rief Uno-Sicherheitsrat an. Der OIC-Außenministerrat verurteile "die gefährliche israelische Eskalation gegen Gaza scharf", hieß es am Donnerstag in einer Erklärung. Der "Versuch, erneut im Gaza-Streifen einzufallen", bringe die "Region an den Rand der Explosion". Den Sicherheitsrat forderte die OIC auf, "seiner Verantwortung nachzukommen und Frieden und internationale Sicherheit zu wahren".

Am Freitag will Ägyptens Ministerpräsident Hischam Kandil den Gaza-Streifen besuchen. Er wolle dabei den Palästinensern die Unterstützung Ägyptens übermitteln, sagte ein Sprecher von Präsident Mohammed Mursi im Staatsfernsehen.

als/dpa/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
1. Beide Seiten
Streitaxt 15.11.2012
sind vom Frieden noch Lichtjahre entfernt. Frieden wird es ohne gerechte Teilhabe an Land, Bildung und Wirtschaft nciht geben.
sind vom Frieden noch Lichtjahre entfernt. Frieden wird es ohne gerechte Teilhabe an Land, Bildung und Wirtschaft nciht geben.
2. Frieden
Nivodiwe 15.11.2012
wird es erst dann geben wenn Religion und Rassismus von der Erde verschwunden sind!
Zitat von Streitaxtsind vom Frieden noch Lichtjahre entfernt. Frieden wird es ohne gerechte Teilhabe an Land, Bildung und Wirtschaft nciht geben.
wird es erst dann geben wenn Religion und Rassismus von der Erde verschwunden sind!
3. Ran an den Feind
warndtbewohner 15.11.2012
Israel muss sich zu verteidigen wissen und das tun sie auch zu recht.
Israel muss sich zu verteidigen wissen und das tun sie auch zu recht.
4. Israel go
nickleby 15.11.2012
Der getötete Hamas-Terrorist ist eine Tatsache, Entscheidend aber ist das Lebensrecht Israels, das ihm von vielen Arabvern abgesprochen wird. Israel ist rechtmäßig dort, wo es im Augenblick sich befindet. Israel hat sich immer [...]
Der getötete Hamas-Terrorist ist eine Tatsache, Entscheidend aber ist das Lebensrecht Israels, das ihm von vielen Arabvern abgesprochen wird. Israel ist rechtmäßig dort, wo es im Augenblick sich befindet. Israel hat sich immer nur gegen Übergriffe der arabischen Staaten ,beginnend 1948 ,wehren müssen. Es hat dank der Überlegenheit der Startegen sogar Nasser in die Schjranken verwiesen. Darum ist es gerade heute notwendig, die Sache Israels offensiv zu vertreten.
5. Auge um Auge und Zahn um Zahn.
herr_kowalski 15.11.2012
Frieden will keiner von beiden. Weder Israel noch die Hamas. Für die Hamas würde Friede bedeuten dass sie komplett überflüssig wäre. Für Israel würde Frieden bedeuten, dass man nicht mehr ungehinderten [...]
Zitat von sysopREUTERSIn Tel Aviv wurde am Donnerstagabend Luftalarm ausgelöst. Einwohner hörten eine Explosion. Zuvor war eine aus dem Gaza-Streifen abgefeuerte Rakete nahe der Stadt eingeschlagen. In den Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas sind seit Mittwoch 18 Menschen getötet worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/gewalt-im-gaza-streifen-hamas-lehnt-waffenstillstand-ab-a-867513.html
Frieden will keiner von beiden. Weder Israel noch die Hamas. Für die Hamas würde Friede bedeuten dass sie komplett überflüssig wäre. Für Israel würde Frieden bedeuten, dass man nicht mehr ungehinderten Expansionsgelüsten nachgehen kann. Man müsste das Deckmäntelchen der ewigen Bedrohung durch Antisemitismus fallen lassen und stände recht nackt da.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Video

Video

Fotostrecke

Knackpunkte der Nahost-Gespräche

Sicherheit
DPA

Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA

Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA

Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP

Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP

Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA

Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS

Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Nahost-Konflikt
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten