Lade Daten...
16.11.2012
Schrift:
-
+

Offensive gegen Gaza

Israel will 75.000 Reservisten mobilisieren

REUTERS

Im Nahen Osten wächst die Gefahr eines neuen Krieges: Israel will wegen des anhaltenden Raketenbeschusses durch die Hamas 75.000 Reservisten zu den Waffen rufen - und damit seine Vorbereitungen auf eine Bodenoffensive im Gaza-Streifen verstärken. Großbritannien warnt vor den Folgen.

Jerusalem - Israelische Panzer und weiteres schweres Gerät sind schon längst auf dem Weg Richtung Gaza-Streifen, auch 16.000 Reservisten wurden dem Rundfunk des Landes zufolge zu den Waffen gerufen. Und es könnten noch mehr werden: Das Kabinett billigte am Freitagabend nach Angaben aus politischen Kreisen die Einberufung von bis zu 75.000 Reservisten. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und die "Jerusalem Post". Damit wurde die Zahl der zu mobilisierenden Soldaten für einen Einsatz gegen die radikalislamische Hamas mehr als verdoppelt.

Am Donnerstag hatte das Kabinett die Einberufung von bis zu 30.000 Reservisten gebilligt. Der neue Kabinettsbeschluss bedeute aber nicht, dass tatsächlich 75.000 Reservisten zu den Waffen gerufen würden, hieß es weiter. Die Führung der Streitkräfte habe aber grünes Licht, sie notfalls zu aktivieren.

In dem Konflikt zwischen Israel und den radikalen Palästinensern, die das Land weiterhin mit Raketen beschießen, ist derzeit keinerlei Entspannung in Sicht. Im Gegenteil: Die Regierung in Jerusalem verstärkt ihre Vorbereitungen auf eine mögliche Bodenoffensive. Das israelische Militär erklärte am Freitag, dass es drei Straßen sperren werde, die zum Gaza-Streifen führen oder in der Nähe verlaufen. Ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, an der Grenze zum Gazastreifen seien gepanzerte Truppentransporter und Planierraupen zusammengezogen worden.

Großbritannien warnte Israel vor den Folgen einer Bodenoffensive. Die israelische Regierung müsse sich bewusst machen, dass dies in der Vergangenheit zu einem großen Verlust an Unterstützung und Sympathie in aller Welt geführt habe, sagte Außenminister William Hague am Freitag in London. Ob Großbritannien eine Bodenoffensive der Israelis im Gaza-Streifen offiziell verurteilen würde, wollte Hague nicht sagen. "Wir müssen die Aktionen beider Seiten beurteilen, nicht nur einer", sagte er.

Der Platz vor der Klagemauer - menschenleer

Hague und Premierminister David Cameron sehen die Hauptverantwortung für die Eskalation der Gewalt bei der Hamas. Der zunehmende Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen auf Israel sei nicht hinnehmbar, sagte ein Sprecher der Downing Street.

Erstmals seit dem Beginn der israelischen Militäroffensive "Säule der Verteidigung" im Gaza-Streifen schlug am Freitag eine Rakete der Hamas im Großraum von Jerusalem ein - das Geschoss traf unbewohntes Gebiet der Siedlung Gusch Ezion im Westjordanland.

Kurz bevor in Jerusalem die Luftalarm-Sirenen heulten, feierten an der Klagemauer zunächst noch orthodoxe Juden und Jugendgruppen den Beginn des Sabbat. Als mehrere Explosionsgeräusche zu hören waren, brachten sich die Menschen fluchtartig in Sicherheit. Der Platz vor der Klagemauer war binnen weniger Sekunden menschenleer. Vor der Küste Tel Avivs ging in nur 200 Metern Entfernung eine Rakete im Meer nieder. Niemand wurde durch die Angriffe am Freitag verletzt.

Am Freitagmorgen hatte sich Israel zu einer Waffenruhe während eines Kurzbesuchs von Ägyptens Regierungschef Hischam Kandil im Gaza-Streifen bereit erklärt - unter der Bedingung, dass die Hamas ihre Angriffe einstelle. Später warf Israel der Hamas vor, die Feuerpause nicht einzuhalten.

Hunderte Raketen der Hamas

Israel hat nach palästinensischen Angaben einen weiteren Kommandeur der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen getötet. Der Militärchef für den mittleren Abschnitt des Gazastreifens, Ahmed Abu Dschalal, sei zusammen mit zwei seiner Brüder und einem Nachbarn in dem Flüchtlingslager Al-Mughazi von einer Rakete getötet worden, teilte der medizinische Notdienst in dem Gebiet am Mittelmeer mit. Am Mittwoch hatte Israel bereits den Militärchef der Hamas, Ahmed al-Dschabari, getötet.

Seit Mittwoch flog Israel nach Angaben der Armee rund 500 Luftangriffe. Im selben Zeitraum feuerte die Hamas demnach knapp 300 Raketen auf israelisches Gebiet ab. Drei Israelis starben. Nach palästinensischen Angaben wurden mehr als 20 Palästinenser getötet und mehr als 230 weitere verletzt.

Im Westjordanland gingen Tausende Palästinenser aus Protest gegen Israels Offensive auf die Straße. Der bewaffnete Arm der Hamas richtete nach Angaben eines Mitglieds, das nicht namentlich genannt werden wollte, einen "Kollaborateur" hin, der Israel über Raketenstellungen der Hamas informiert habe.

Ein Uno-Sprecher kündigte am Freitag an, Generalsekretär Ban Ki Moon werde "in Kürze" in den Gaza-Streifen reisen. Auch Palästinenserpräsident Mahmud Abbas bestätigte den Plan. Nach seinen Angaben soll der Besuch "in zwei oder drei Tagen" stattfinden. Laut Uno-Diplomaten will Ban auch nach Jerusalem reisen.

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi verurteilte Israels Vorgehen als "unverhüllten Angriff auf die Menschlichkeit" und sicherte den Palästinensern die Solidarität seines Landes zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rief Mursi auf, seinen "Einfluss auf die Hamas geltend zu machen".

hen/gri/lgr/dpa/dapd/Reuters/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
1. Alles nach Plan?
mint CCC 16.11.2012
Da hat die Hamas wieder, was sie wollte. Die nähren sich von Krieg und Hass.
Da hat die Hamas wieder, was sie wollte. Die nähren sich von Krieg und Hass.
2. Traurig
mlinsenbold 16.11.2012
Traurig das es immer noch Menschen gibt die glauben ein Krieg wäre eine Lösung. Das hat noch nie funktioniert. Noch trauriger finde ich das ein Friedensnobelpreisträger (Obama) seinen Segen dazu ausspricht. Da sieht man wie [...]
Traurig das es immer noch Menschen gibt die glauben ein Krieg wäre eine Lösung. Das hat noch nie funktioniert. Noch trauriger finde ich das ein Friedensnobelpreisträger (Obama) seinen Segen dazu ausspricht. Da sieht man wie lächerlich diese Preisvergabe war! Was auch keiner mal erwähnt oder berichtet, das Israel seit ca. 30 Jahren gegen UNO Resulotionen verstößt und einfach ungehindert seine Illegale Siedlungen weiter baut, Menschen gefangen hält und Tyranisiert ....usw. Und die ganze Welt schaut zu. Und hier in der Berichterstattung wird eigentlich immer nur der "Böse Palistinänser" als das böse erwähnt. Man sollte beide Seiten betrachten. In einer Zivilisierten Gesellschaft sollte ein gezieltes töten einzelner Personen und das töten unschuldiger durch wahllose Bombardierung eigentlich zu einem Aufschrei in der Welt führen. Und die gesamte Welt sollte was dagegen tun!
3. und die Kinder ?
BiffBoffo 16.11.2012
Da spielen sie, die mächtigen. Machen Ihren Krieg. Vergessen alles. Seit dem ich denken kann schaue ich mir das schon an. Das sind 36 Jahre. Es ist einfach nur Traurig was sich hier abspielt. Mir kommt es solangsam vor als wolle [...]
Da spielen sie, die mächtigen. Machen Ihren Krieg. Vergessen alles. Seit dem ich denken kann schaue ich mir das schon an. Das sind 36 Jahre. Es ist einfach nur Traurig was sich hier abspielt. Mir kommt es solangsam vor als wolle man(n) gar keinen Frieden. Die Kinder werden schon von klein an mit Hass gefüttert. Ist der Mensch so dumm das er sich nicht einigen kann ?
4. Stop!
eingedanke 16.11.2012
Neben Großbritannien warnten auch die USA vor dieser Eskalation, explicit an beide Seiten! Wir leben in Deutschland, dürfen hier auf spon eine Meinung äussern und wurden durch die Kanzlerin mit ihren Statements zur Staatsräson [...]
Zitat von sysopIm Nahen Osten wächst die Gefahr eines neuen Krieges: Israel will wegen des anhaltenden Raketenbeschusses durch die Hamas 75.000 Reservisten zu den Waffen rufen - und damit seine Vorbereitungen auf eine Bodenoffensive im Gaza-Streifen verstärken. Großbritannien warnt vor den Folgen. Gaza-Krise: Israel will 75.000 Reservisten mobilisieren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-krise-israel-will-75-000-reservisten-mobilisieren-a-867762.html)
Neben Großbritannien warnten auch die USA vor dieser Eskalation, explicit an beide Seiten! Wir leben in Deutschland, dürfen hier auf spon eine Meinung äussern und wurden durch die Kanzlerin mit ihren Statements zur Staatsräson und einseitiger Schuldzuweisung schon mal in eine Art moralische Haftung genommen. Krieg und Gewalt an sich sind jedoch unmoralisch, sie entstehen dann wenn man den ungeliebten oder verhassten Nachbarn nicht mehr als Menschen sieht sondern als schuldigen Terroristen oder Militaristen-je nach coleur. Das Wespennest in welches Herr Netanjahu gerade sticht scheint ihm nicht bewusst zu sein, der deutschen Regierung schon mal gar nicht. Es reicht nicht sich auf dem Tahir-Platz filmen zu lassen, Zusagen zu machen, die dann nicht eingehalten werden. Das scheint die US Regierung doch etwas realistischer zu handeln, und im Zweifel sind sie die einzigen die diese Spirale stoppen können.
5. Sie machen es zu einfach...
!!# 16.11.2012
Sie machen es zu einfach. Bitte informieren Sie sich und lesen Sie folgenden Link, insbesondere Artikel 13: http://www.kritiknetz.de/images/stories/texte/charta%20der%20hamas.pdf Wenn ich das o.g. Dokument richtig [...]
Zitat von mlinsenboldTraurig das es immer noch Menschen gibt die glauben ein Krieg wäre eine Lösung. Das hat noch nie funktioniert. Noch trauriger finde ich das ein Friedensnobelpreisträger (Obama) seinen Segen dazu ausspricht. Da sieht man wie lächerlich diese Preisvergabe war! Was auch keiner mal erwähnt oder berichtet, das Israel seit ca. 30 Jahren gegen UNO Resulotionen verstößt und einfach ungehindert seine Illegale Siedlungen weiter baut, Menschen gefangen hält und Tyranisiert ....usw. Und die ganze Welt schaut zu. Und hier in der Berichterstattung wird eigentlich immer nur der "Böse Palistinänser" als das böse erwähnt. Man sollte beide Seiten betrachten. In einer Zivilisierten Gesellschaft sollte ein gezieltes töten einzelner Personen und das töten unschuldiger durch wahllose Bombardierung eigentlich zu einem Aufschrei in der Welt führen. Und die gesamte Welt sollte was dagegen tun!
Sie machen es zu einfach. Bitte informieren Sie sich und lesen Sie folgenden Link, insbesondere Artikel 13: http://www.kritiknetz.de/images/stories/texte/charta%20der%20hamas.pdf Wenn ich das o.g. Dokument richtig verstanden habe, wäre eine friedliche Lösung im nahen Osten nicht so einfach zu erzielen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

VIDEO

Fotostrecke

Fotostrecke

Knackpunkte der Nahost-Gespräche

Sicherheit
DPA

Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA

Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA

Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP

Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP

Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA

Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS

Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Nahost-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten