Lade Daten...
17.11.2012
Schrift:
-
+

Tel Aviv

Dolce Vita bei Luftalarm

Von Rico Grimm, Tel Aviv
Fotos
DPA

Israel fliegt Hunderte Luftangriffe, die Hamas feuert Raketen auf israelische Metropolen. Erstmals seit Jahrzehnten gibt es wieder Luftalarm in Tel Aviv und Jerusalem. Die Welt schaut gebannt auf den Nahost-Konflikt, doch die Bewohner der Städte geben sich unbeeindruckt. Bis die Sirenen heulen.

Der alte Mann steht am Meer von Tel Aviv und tanzt. Aus den Boxen eines Strandrestaurants hinter ihm ertönt Elvis Presleys Evergreen "All Shook Up". Der Mann zieht sein faltiges Gesicht zu einem Lächeln, wenn der Refrain einsetzt, er zuckt im Takt. Passanten fotografieren ihn, Jogger halten kurz inne, kleine Kinder klatschen vergnügt. Bald schließen sich dem Mann ein paar Tänzer an. Sie lachen alle.

Nur wenige hundert Meter von dem Restaurant entfernt schlug am Donnerstag eine Rakete, abgefeuert im Gaza-Streifen, im Meer ein. Es gab den ersten Raketenalarm in Tel Aviv seit 1991. Die Hamas schoss am Freitag und Samstag weitere Projektile auf Tel Aviv und schickte auch eine Rakete auf Jerusalem.

Die Welt schaut in diesen Tagen gebannt auf den Nahen Osten. Gut 800 Luftangriffe flog die israelische Luftwaffe auf den Gaza-Streifen, mehr als 300 Raketen feuerte die Hamas auf israelisches Gebiet. Das israelische Kabinett erhöhte am Freitag die Zahl der einberufenen Reservisten auf 75.000 und stationierte eine Raketenabwehreinheit des sogenannten "Iron-Dome"-Programms nahe Tel Aviv. Eigentlich sollte diese erst Anfang 2013 in Betrieb genommen werden.

Doch die Bewohner Tel Avivs und Jerusalems lassen sich kaum etwas anmerken. Sie bleiben ruhig und machen das, was sie immer machen. In den Szenevierteln Tel Avivs frühstücken die jungen, hippen Israelis wie jeden Samstagmorgen. In der Nähe des Strandes im Stadtteil Jaffa hört man Trommeln und Singen und Klatschen. Hier feiern äthiopische Juden. Die Anzüge der Männer schimmern silbern, die Frauen tragen bunte Kleider. Sie feiern eine Hochzeit.

"Alles geht seinen Gang"

Nicht weit entfernt von dem älteren Elvis-Tänzer sitzt auf der Strandpromenade das Ehepaar Mor. Sie wohnen nördlich von Tel Aviv und sind an den Strand gekommen, um zu entspannen, zu laufen und nachher zu Mittag zu essen. "Alles geht seinen geregelten Gang", sagt Michal Mor, die Frau. "Die Menschen sind nur ein wenig besorgt, nicht wegen der Raketen, sondern weil die Aussichten für Frieden allgemein so schlecht sind." Ihr Mann sagt, dass er mal ein Linker gewesen sei und Frieden mit den Palästinensern haben wollte. "Aber welcher palästinensischer Politiker sollte diesen Frieden mit uns schließen?", fragt er. Israel müsse sich auch selbst verteidigen dürfen. Die Israelis rückten jetzt zusammen, sagt seine Frau. Ihre Tochter habe etwa eine Familie aus dem Süden bei sich in der Wohnung aufgenommen. Drei kleine Kinder und die Eltern. Sie würden so lange bleiben, bis die Angriffe vorbei sind. Viele würden das gerade so machen, sagt sie.

Allerdings berichten auch einige Tel Aviver von gehässigen Nachrichten auf Facebook. Darin würden die Bewohner des Südens sie verhöhnen. Der Tenor: Jetzt würden sie endlich einmal sehen, wie es ihnen im Süden seit zwölf Jahren mit den ständigen Raketenangriffen gehe - und dass sie in Tel Aviv in einer Blase lebten, die nicht die Realität Israels widerspiegele. Davon lassen sich die Tel Aviver aber nicht einschüchtern. Sie erzählen sich schon Witze: "Viele Raketen haben vor Tel Aviv wieder umgedreht. Denn sie haben gesehen, dass es keine Parkplätze gibt."

Die Sirene heult, die Gäste springen auf

Manchmal zerbricht die betonte Lässigkeit dann aber doch zusammen, binnen Sekunden. Ein Café im Viertel Florentin, Samstagnachmittag. Die Sirene heult durch die Straße, Luftalarm. Der Kellner winkt hektisch. Sie sollen um die Ecke in die Einfahrt einer Tiefgarage laufen. Manche werfen ihr Essen um, Geldbeutel bleiben liegen. Noch im Laufen zücken viele ihre Handys. Sie telefonieren mit Freunden. Die Alarmsirene heult noch immer.

Dann knallt es bedrohlich nah. Die israelische Armee hat die Rakete abgefangen. Erst Samstagmorgen wurde das System dafür installiert. Die Gäste des Restaurants essen weiter. Ihre Stimmen sind genauso laut wie vor dem Alarm. Das bunte Leben geht weiter.

Ortswechsel: Auch in Jerusalem ist man zumindest nicht aufgeregter als sonst. Nach dem Alarm am Freitag legte sich dort die Ruhe des Sabbat über Jerusalem, als sei nichts geschehen: Aus den Synagogen strömen die gläubigen Juden, schieben Kinderwagen vor sich her und unterhalten sich leise. Auf der Haupteinkaufsstraße der Stadt sitzt ein russisches Touristenpaar. Sie haben gar nichts von dem Angriff mitbekommen. "Die Sirene? Das war doch die Sabbat-Sirene", sagt der Mann. Seine Freundin nickt. Jeden Freitag geht 40 Minuten vor Sonnenuntergang eine Sirene los, die den gläubigen Juden signalisiert, dass der Sabbat bald beginnt. "Uns gefällt es hier sehr gut", sagen die russischen Besucher. "Wir werden noch länger bleiben."

Auch Zalmy Kinn hat keine Angst. "Ich bin ein Jude, ich habe nur Angst vor Gott", sagt er. Er hat erst vor ein paar Monaten die Armee verlassen, hat lange im Westjordanland gedient. "Wenn es nach mir geht, sollten wir den Gaza-Streifen wieder besetzen", sagt er. "Wir hatten Ruhe, als unsere Armee dort alles kontrolliert hat." Es gebe eine rote Linie, die die Hamas nicht überschreiten dürfe. Mit den ständigen Raketenangriffen der vergangenen Wochen habe sie den Angriff provoziert. Neben ihm sitzt ein Streuner mit Bierflasche, Schläfenlocken und Schiebermütze. Von Zeit zu Zeit ahmt er das Geräusch einschlagender Raketen nach. Er sagt: "Es ist doch alles Milch und Honig hier. Gott wird mich beschützen."

Mitarbeit: Jan Ludwig

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Video

Verwandte Themen

Fotostrecke

Knackpunkte der Nahost-Gespräche

Sicherheit
DPA

Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA

Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA

Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP

Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP

Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA

Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS

Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Nahost-Konflikt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten