Lade Daten...
18.11.2012
Schrift:
-
+

"Iron Dome"

Israels Hightech-System gegen den Raketenhagel

Foto: AFP

Israels Raketenabwehr erlebt ihre Bewährungsprobe - Dutzende Raketen aus dem Gaza-Streifen fängt die Hightech-Anlage "Iron Dome" jeden Tag ab. Die israelische Regierung stationierte nun eine weitere Batterie, um Tel Aviv zu schützen. Bislang konnte das System neun von zehn Raketen zerstören.

Tel Aviv - Seit März 2011 ist das israelische Raketenabwehrsystem "Iron Dome" im Einsatz, doch erst in diesen Tagen muss sich die "Eisenkuppel" wirklich bewähren. Dutzende Raketen werden täglich aus dem Gaza-Streifen auf israelisches Gebiet abgefeuert, auch die Städte Tel Aviv und Jerusalem sind zur Zielscheibe geworden - "Iron Dome" soll verhindern, dass Menschen dabei sterben.

Das System ist in der Lage, die auf bewohnte Gebiete abgefeuerten Raketen zu erfassen und abzufangen - es kann Kurzstreckenraketen und Mörsergeschosse in Entfernungen von vier bis 70 Kilometern zerstören. Zwischen Mittwoch und Samstag machte das System nach Angaben der Armee mindestens 222 anfliegende Raketen unschädlich. Das entspricht einer Erfolgsquote von 90 Prozent.

Um auch die Metropole Tel Aviv zu schützen, nahm Israel am Samstag vorzeitig eine fünfte Einheit in Betrieb. Am Vormittag wurde das System im Viertel Hatikva aufgestellt - ursprünglich sollte es erst im Januar dort in Betrieb gehen. In der Wohngegend wurde das Geschoss laut einem Bericht der israelischen Zeitung "Haaretz" schnell zur Attraktion bei den Bewohnern. Das Blatt zitierte eine Anwohnerin mit den Worten, sie habe nun weniger Angst, da "Iron Dome" hier sei.

Wie zuverlässig ist das System?

Hundertprozentigen Schutz bietet auch das Hightech-System nicht. Laut israelischer Armee liegt die Trefferquote bisher zwischen 75 und 90 Prozent. Militärexperten zufolge wären 13 Einheiten nötig, um Israel einen kompletten Schutz zu bieten. Bis so viele im Einsatz sind, dürften noch Jahre vergehen. Große Städte wie Haifa und Tel Aviv sowie grenznahe Gebiete gelten weiter als gefährdet.

Fotostrecke

Raketenabwehr "Iron Dome": Israels Eisenkuppel
Wie funktioniert "Iron Dome"?

Jede Batterie besteht aus einem Radar, einer Feuerleit-Software und drei Werfervorrichtungen mit je 20 Abwehrraketen. Das Radargerät erkennt die anfliegenden Geschosse, die Information geht an einen Raketenwerfer und eine Abfangrakete wird gestartet. Im Idealfall wird das feindliche Geschoss in der Luft zerstört, bevor es bewohnte Gebiete erreicht. Nach Herstellerangaben ermittelt das System auch den für den Abschuss sichersten Punkt.

Die Vorteile liegen in der Flexibilität. Das System ist leicht zu transportieren, binnen weniger Stunden kann es verlegt und neu aufgebaut werden. Die Raketen, die "Iron Dome" abfeuert, sind laut der Sicherheitsanalysten IHS Jane's drei Meter lang, messen im Durchschnitt 15 Zentimeter und wiegen 90 Kilogramm. Sie sind gut manövrierfähig.

Was kostet das System?

Der Stückpreis pro Batterie beträgt Industriekreisen zufolge etwa 50 Millionen Dollar (39 Millionen Euro). Wie viel ein einzelner Abschuss kostet, darüber gibt es unterschiedliche Angaben. Laut der Nachrichtenagentur Reuters kostet jede Abfangoperation 25.000 Dollar, anderen Berichten zufolge kostet ein Schuss rund 50.000 Dollar.

Hergestellt wird das System vom staatlichen israelischen Rüstungsunternehmen Rafael Defense Systems. Der Bau des Schutzschirms war eine Reaktion auf Raketenangriffe aus dem Libanon und dem Gaza-Streifen in den Jahren 2006 und 2007.

Finanziell unterstützt von den USA, investierte Israel rund eine Milliarde Dollar (über 780 Millionen Euro) in die Entwicklung des Systems. Im Juli schossen die USA 70 Millionen Dollar zu. Damals lobte US-Präsident Barack Obama das System als "entscheidend für die Sicherheit israelischer Familien".

Wogegen richtet sich "Iron Dome"?

Israel fürchtet insbesondere die Fadschr-5-Raketen, die die Hamas nach eigenen Angaben auf Tel Aviv gefeuert hat. Die iranische Rakete hat eine Reichweite von 75 Kilometern und kann einen 175 Kilogramm schweren Sprengkopf ins Ziel befördern. Sie gilt als Prestigewaffe der Hamas.

Laut israelischen Erkenntnissen ließ das Regime in Teheran in den vergangenen Jahren Hamas und Islamischem Dschihad mehrere Fadschr-5-Raketensysteme zukommen. Auch in den vergangenen Monaten seien die Rüstungsgüter in den Gaza-Streifen geschmuggelt worden. Auf dem Seeweg sollen die Teile von Iran nach Sudan gebracht worden sein. Via Ägypten sollten die Rüstungsgüter durch die mehreren hundert Schmuggeltunnel vom Sinai in den Gaza-Streifen gelangt sein.

Teheran weist die Vorwürfe zurück. Die militanten Kräfte benötigten keine Hilfe von außen, sagte Alaeddin Borudscherdi, der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für auswärtige Angelegenheiten und nationale Sicherheit, am Samstagabend im iranischen Fernsehen.

Israel wurde erstmals im Juli 2006 von einer Fadschr-5 getroffen. Im Libanonkrieg hatte die Hisbollah die Rakete auf die Stadt Afula südlich von Haifa abgefeuert - rund 50 Kilometer von der libanesischen Grenze entfernt. Damals gab es noch kein "Iron Dome".

fab/dpa/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
1. optional
paluschke 18.11.2012
"messen im Durchmessen 15 Zentimeter und wiegen 90 Kilometer. " Ahja.
"messen im Durchmessen 15 Zentimeter und wiegen 90 Kilometer. " Ahja.
2. Verantwortung
darthmax 18.11.2012
Wenn das ägyptische Militär wollte, dass der Nachschub an Raketenteilen gestoppt wird, so wäre dieses zweifellos sehr einfach. Die Zahl der Strassensperren in Ägypten ist hoch.
Zitat von sysopIsraels Raketenabwehr erlebt ihre Bewährungsprobe - Dutzende Raketen aus dem Gaza-Streifen fängt die Hightech-Anlage "Iron Dome" jeden Tag ab. Die israelische Regierung stationierte nun eine weitere Batterie, um Tel Aviv zu schützen. Bislang konnte das System neun von zehn Raketen zerstören. "Iron Dome" beschützt Israel vor Raketen aus Gaza-Streifen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/iron-dome-beschuetzt-israel-vor-raketen-aus-gaza-streifen-a-867915.html)
Wenn das ägyptische Militär wollte, dass der Nachschub an Raketenteilen gestoppt wird, so wäre dieses zweifellos sehr einfach. Die Zahl der Strassensperren in Ägypten ist hoch.
3. HiTech System
ProfessorGermany 18.11.2012
Hier wird nochmal bewiesen, wie HiTech Israel und wie primitiv Hamas ist. Jede abgefangene Rakete kostet Israel 50.000$. Die könnte man lieber für Ausbildungszwecke ausgeben. Leider muss das Geld für die Sicherheit der Bevölkerung [...]
Hier wird nochmal bewiesen, wie HiTech Israel und wie primitiv Hamas ist. Jede abgefangene Rakete kostet Israel 50.000$. Die könnte man lieber für Ausbildungszwecke ausgeben. Leider muss das Geld für die Sicherheit der Bevölkerung investiert werden.
4. Ganz schön teuer
n01 18.11.2012
Gut, das es so etwas gibt, aber der Preis pro Abschuß ist recht hoch im Verhältniss zu den abgeschoßenen Raketen. Es wären jetzt schon ca. 5,5 Millionen Dollar verschoßen bei 25000 Dollar pro Rakete. Aber für die Sicherheit der [...]
Gut, das es so etwas gibt, aber der Preis pro Abschuß ist recht hoch im Verhältniss zu den abgeschoßenen Raketen. Es wären jetzt schon ca. 5,5 Millionen Dollar verschoßen bei 25000 Dollar pro Rakete. Aber für die Sicherheit der Bürger ist es das wert.
5. Leben ist wertvoller.
martinvc 18.11.2012
Jedes Leben ist wertvoller als so eine Abfangrakete.
Zitat von n01Gut, das es so etwas gibt, aber der Preis pro Abschuß ist recht hoch im Verhältniss zu den abgeschoßenen Raketen. Es wären jetzt schon ca. 5,5 Millionen Dollar verschoßen bei 25000 Dollar pro Rakete. Aber für die Sicherheit der Bürger ist es das wert.
Jedes Leben ist wertvoller als so eine Abfangrakete.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Knackpunkte der Nahost-Gespräche

Sicherheit
DPA

Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA

Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA

Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP

Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP

Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA

Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS

Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Militärtechnologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten