Lade Daten...
24.11.2012
Schrift:
-
+

Elektronische Überwachung

Ajatollahs setzen alles auf eine Karte

Von Kian Badrnejad

Irans "Smart-Card": "fälschungssicher und mit eindeutigen Identifikationsmöglichkeiten"

Irans Regierung führt einen biometrischen Ausweis ein, der gleichzeitig als Zugangskarte zum Web fungieren soll. Ohne Anmeldung per "Smart-Card" bleibt das Internet für die Bürger geschlossen - eine perfide Strategie zur Überwachung der Opposition im Internet.

Teheran - Das iranische Regime unternimmt einen weiteren Schritt auf dem Weg zur totalen Überwachung seiner Bürger. In Anwesenheit von Präsident Ahmadinedschad und zahlreichen Würdenträgern stellte Projektleiter Mohammad Ebrahim in der Stadt Ghom, dem wichtigsten Zentrum der schiitischen Geistlichkeit des Landes, den neuen elektronischen Ausweis "Nationale Smart-Card" vor. Die "kluge Karte", so die wörtliche Übersetzung aus dem Persischen, speichert alle persönlichen Daten, diverse biometrische Eigenschaften und den Fingerabdruck ihres Inhabers. Mit ihr sollen sich die Iraner in Zukunft ausweisen.

Anfang kommenden Jahres wird die "Smart Card" in einem Pilotprojekt an die Bürger der Provinz Ghom ausgegeben, innerhalb von fünf Jahren sollen alle Iraner ab 15 Jahren den digitalen Ausweis erhalten. Die Identifizierung soll durch eine Kombination aus dem Fingerabdruck und den auf der Karte gespeicherten und verschlüsselten persönlichen Informationen erfolgen, die online mit einer zentralen Datenbank abgeglichen werden.

Eines der Vorbilder für die "Smart-Card" ist die Ausweiskarte, die von der Einwanderungsbehörde in Singapur auf Wunsch an regelmäßige Besucher ausgegeben wird. Diese arbeitet ebenfalls mit Fingerabdrücken, wird aber lediglich zur eindeutigen Identifizierung von Personen bei der Ein- und Ausreise genutzt. Auch der deutsche Personalausweis bietet - auf Wunsch - die Möglichkeit, sich im Internet eindeutig auszuweisen und so zum Beispiel Behördengänge online zu erledigen.

"Fälschungssicher und mit eindeutigen Identifikationsmöglichkeiten"

Die Anwendungsmöglichkeiten der iranischen Karte sind deutlich weitreichender, wie Projektleiter Ebrahim bei der Präsentation erklärte. Nicht nur bei ihrer Ein- und Ausreise, sondern auch bei Geschäften im Internet, der Nutzung der Online-Auftritte der Behörden, bei eHealth-Anwendungen und der Verteilung von subventionierten Gütern wie Benzin müssen sich die Iraner künftig elektronisch ausweisen.

"Wie ein Schlüssel", so die staatliche Nachrichtenagentur IRNA, soll der neue "Smart-Card"-Ausweis den iranischen Bürgern den Eintritt in die digitale Welt ermöglichen, und zwar "fälschungssicher und mit eindeutigen Identifikationsmöglichkeiten".

Doch genau wie ein Schlüssel kann die neue Karte Türen nicht nur öffnen, sondern auch verschließen. Immer wieder kündigt das iranische Regime an, ein geschlossenes nationales "Halal-Intranet" einzuführen, das nur noch den Zugriff auf nach iranisch-islamischem Recht einwandfreie Seiten erlaubt. Erst Ende September hatte der britische "Guardian" berichtet, dass Forscher der Universität Pennsylvania auf eine funktionierende Testversion des "Halal"-Netzes gestoßen waren. Sollte Teheran seine Vision verwirklichen, könnte es von den Bürgern verlangen, sich bei jeder Online-Nutzung mit der neuen Karte zu identifizieren.

Seiten wie Facebook oder Twitter sind offiziell gesperrt

Die Folgen wären fatal: Der virtuelle Raum war in den vergangenen Jahren der wichtigste Organisations- und Rückzugsort für iranische Oppositionelle. Ohne die Nutzung des Internets hätte sich die "Grüne Bewegung" nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen 2009 wohl nie formieren können. Seiten wie Facebook oder Twitter sind zwar offiziell gesperrt, über Proxy-Server im Ausland können die Iraner aber trotzdem auf die Dienste zugreifen. Mit den biometrischen Daten der "Smart Card"-Ausweise könnten in einem iranischen "Halal-Intranet" die Verfasser von Online-Texten einwandfrei und problemlos identifiziert werden, kritische Beiträge kämen einer Selbstanzeige gleich.

Bereits seit dem 18. Januar müssen iranische Internetcafés Name, Anschrift und Telefonnummer der Nutzer sowie die IP-Adresse und sämtliche besuchte Websites sechs Monate lang speichern. Derzeit kann die Regelung mit Hilfe von falschen Personalien noch relativ leicht umgangen werden. Mit der neuen "Smart Card" wäre das unmöglich. Außerdem könnten die Daten elektronisch zentral erfasst werden, der Zugriff auf missliebige Nutzer wäre deutlich einfacher. So ist laut IRNA denn auch einer der größten Vorteile der neuen Karte der Schutz vor "Identitätsdiebstahl".

Welches Schicksal Online-Kritikern des Regimes droht, konnte man in der vergangene Woche sehen. Kaleme.com, die Internetseite des Oppositionspolitikers und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Mir Hossein Mussawi, hatte gemeldet, dass der Blogger Sattar Beheshti, 35, nach Folter und Verhören im berüchtigten Kahrizak-Gefängnis gestorben war. Beheshti hatte geahnt, in welcher Gefahr er schwebte. Vor seiner Festnahme hatte er noch gebloggt: "Sie haben mich gewarnt: Wenn ich meinen Mund nicht halte, wird meine Mutter bald Schwarz tragen."

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 109 Beiträge
1. perfide ist harmlos
Hinrich7 24.11.2012
als 1980 vor den Ajatollas gewarnt wurde, ja da wurden alle ausgelacht - heute lachen die Durchmarschierer der Alt68er nur noch über ihr dickes Gehalt, ihre dicke Rente. Was haben sie uns nicht alles beschert ?
als 1980 vor den Ajatollas gewarnt wurde, ja da wurden alle ausgelacht - heute lachen die Durchmarschierer der Alt68er nur noch über ihr dickes Gehalt, ihre dicke Rente. Was haben sie uns nicht alles beschert ?
2. Wie gute das unsere...
AcrossTheUniverse 24.11.2012
...Studenten damals - heute Anwälte, Lehrer, Kunstgeschichtler und co. Mit zu den Umstürzen in Persien beigetragen haben.
...Studenten damals - heute Anwälte, Lehrer, Kunstgeschichtler und co. Mit zu den Umstürzen in Persien beigetragen haben.
3. Fast wie hier
b399y 24.11.2012
Das wird doch hier auch alle Nase lang von Feinden der Verfassung gefordert. Ist Vorratsdatenspeicherung was anderes?
Das wird doch hier auch alle Nase lang von Feinden der Verfassung gefordert. Ist Vorratsdatenspeicherung was anderes?
4. Guten Tag, Ismus-Inspektion
knnknn 24.11.2012
Das kommt noch bei uns im Westen auch. Guten Tag, Oberpolitkorrektor Meier am Apparat! Wir hätten da eine Frage zu Ihrem Forumsposting von vor einer Stunde. Da behaupten Sie, ich zitiere "Das durchschnittliche weibliche [...]
Das kommt noch bei uns im Westen auch. Guten Tag, Oberpolitkorrektor Meier am Apparat! Wir hätten da eine Frage zu Ihrem Forumsposting von vor einer Stunde. Da behaupten Sie, ich zitiere "Das durchschnittliche weibliche Gehirn ist ca. 100 g leichter als das durchschnittliche männliche". Wir rufen Sie an, um abzuklären, aus welchem Grund Sie keine Ironie-Tags gesetzt haben. aus: Guten Tag, Genderpolizei! (http://bloganddiscussion.com/hee/543/guten-tag-genderpolizei/)
5. wer
cour-age 24.11.2012
Wer heute ind hier auf Seiten des Iran steht und diesen verteidigt, der sollte selbst eine solche Karte benutzen müssen.
Zitat von sysopIrans Regierung führt einen biometrischen Ausweis ein, der gleichzeitig als Zugangskarte zum Web fungieren soll. Ohne Anmeldung per "Smart-Card" bleibt das Internet für die Bürger geschlossen - eine perfide Strategie zur Überwachung der Opposition im Internet. Iran: Überwachung der Bürger mit biometrischem Ausweis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/iran-ueberwachung-der-buerger-mit-biometrischem-ausweis-a-868076.html)
Wer heute ind hier auf Seiten des Iran steht und diesen verteidigt, der sollte selbst eine solche Karte benutzen müssen.

Verwandte Themen

Fotostrecke

Chronik

Aufstieg von Mohammed Resa
AFP

Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images

1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS

Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP

Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Iran
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten