Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Russland

Medwedew denkt über Rückkehr in Kreml nach

Zunächst noch ein paar Putin-Jahre und dann zur Abwechslung mal wieder Medwedew: So könnte es an der Staatsspitze Russlands aussehen - findet zumindest Regierungschef Medwedew, der eine Rückkehr ins Präsidentenamt nicht ausschließen will: "Man soll niemals nie sagen."

DPA

Russlands Ministerpräsident Medwedew in der Duma (Archivbild): "Ich schließe nichts aus"

Montag, 26.11.2012   08:47 Uhr

Moskau - Vier Jahre war er Russlands Staatschef, dann musste Dmitrij Medwedew weichen und Wladimir Putin wieder in den Kreml ziehen lassen. Aber wenn es nach dem amtierenden Regierungschef geht, dann könnte er in ein paar Jahren wieder an die Spitze des Landes zurückkehren: "Man soll niemals nie sagen", sagte Medwedew in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AFP und der Zeitung "Le Figaro". "Wenn ich gesund genug bin, die Menschen mir vertrauen, schließe ich nicht aus, dass die Dinge diese Wendung nehmen."

Medwedew war im Jahr 2008 für vier Jahre als Staatschef in den Kreml eingezogen. Sein Vorgänger Wladimir Putin durfte damals nach zwei Amtszeiten in Folge nicht mehr antreten. Er übernahm Medwedews Amt als Regierungschef. Nach einer Amtszeit überließ Medwedew Putin dann wieder die Präsidentschaftskandidatur, der daraufhin im Mai zum dritten Mal Präsident wurde. Der 47-jährige Medwedew wurde wieder Ministerpräsident.

Theoretisch kann der 60-jährige Putin nun wieder zwei Amtszeiten in Folge an der Staatsspitze machen - damit hätte er die Möglichkeit, bis zum Jahr 2024 Präsident zu bleiben. Die Amtszeit des Präsidenten war Ende 2008 per Verfassungsänderung von vier auf sechs Jahre verlängert worden.

hen/AFP

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Themenseiten

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP