Lade Daten...
04.12.2012
Schrift:
-
+

Tagesvorschau

Was Mittwoch wichtig wird

Merkels heikles Abendessen mit Netanjahu

DPA

Merkel und Netanjahu: Das Verhältnis zwischen Berlin und Jerusalem ist angespannt

Es gibt sicherlich nettere Termine nach einem anstrengenden CDU-Parteitag: Am Abend wartet ein unbequemer Gast auf Angela Merkel, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seine Mitarbeiter treffen im Kanzleramt zum Essen ein. Zwar ist Deutschland stets ein verlässlicher Partner, aber das Verhältnis zwischen Berlin und Jerusalem ist zurzeit angespannt. Denn einerseits hat sich Deutschland bei der Abstimmung in der Uno, Palästina als beobachtenden Nicht-Mitgliedstaat anzuerkennen, enthalten. Netanjahu wiederum reagierte auf das Votum bei den Vereinten Nationen mit der Genehmigung von neuen Wohnungen in den Palästinensergebieten. Zwar verzichtete die Bundesregierung im Gegensatz zu anderen EU-Staaten darauf, den israelischen Botschafter zum Rapport einzubestellen. Aber die Kanzlerin hat sich über die Entscheidung des Regierungschefs geärgert. Dass Netanjahu sich bei seiner Berlin-Visite aber einsichtig zeigt, ist eher nicht zu erwarten.


Sieben Minuten Seehofer

dapd

CSU-Mann Seehofer: Sieben Minuten in Hannover

Freche Sticheleien gegen die Schwesterpartei sind seine Spezialität: Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer, gleichzeitig Chef der CSU, ist Gastredner beim CDU-Parteitag in Hannover - und knausert mit seiner Zeit, gerade einmal sieben Minuten hat er für seine Rede eingeplant. Die SPIEGEL-ONLINE-Reporter hören ganz genau hin.

Simpsons-Bier vor Gericht

Getty Images

Das Bier zur Serie: Serienfigur Homer Simpson mit Duff-Dose

Eigentlich müsste Richter Roy Snyder den Fall entscheiden, das Urteil könnte dann in Moe's Tavern begossen werden. Schließlich ist die Biermarke Duff ein fester Bestandteil der Zeichentrickserie "Die Simpsons". Doch mittlerweile gibt es das Gebräu auch in der Realität - und gleich von mehreren Anbietern. Am Dienstag streiten sie vor dem Bundesgerichtshof darüber, wer die Rechte an Duff-Bier hat. Zudem entscheidet der BGH über eine Klage gegen den Früchtequark Monsterbacke. Der Hersteller Ehrmann bewirbt sein Produkt als "so wichtig wie das tägliche Glas Milch" - die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hält das für irreführend.


Wer beherrscht das Netz?

dapd

Wer liest mit? In Dubai wird beim ITU-Gipfel über Netzkontrolle gestritten

In Dubai streiten Regierungsvertreter weiter über die Zukunft der Internet-Regulierung. Auf dem Gipfel der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) fordern einige Staaten deutlich mehr Einfluss für die Organisation. Russland, China und weitere autoritäre Länder wollen so das Netz stärker kontrollieren - eine Idee, die den USA und Europa gar nicht behagt. Auch Unternehmen wie Google warnen vor drohender Internetzensur. Für Diskussion dürfte auch der Wunsch europäischer Provider sorgen, neue Bezahlfunktionen für den Datenverkehr einzuführen. SPIEGEL ONLINE erklärt, was zur Debatte steht - und wie das Internet bisher ohne ITU-Verwaltung auskommt.


Revanche gegen den weißrussischen Underdog

DPA

Bayern-Star Müller: Gruppensieg im Blick

Der FC Bayern steht bereits sicher im Achtelfinale der Champions League - nun soll der Gruppensieg perfekt gemacht werden. Im Duell mit dem weißrussischen Serienmeister Bate Borissow (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) will sich der deutsche Rekordmeister zudem für die peinliche 1:3-Hinspielniederlage revanchieren.
Die Debatte: CDU-Parteitag - Programmdebatte oder Merkel-Festspiele?

Überwältigende Mehrheit für die Chefin: Angela Merkel ist auf dem Bundesparteitag der CDU in Hannover als Vorsitzende wiedergewählt worden. Die Zustimmung zur Parteichefin scheint die Kontroversen um Parteiprogrammpunkte zu überstrahlen. Die 98 Prozent und einiges andere des Parteitagsgeschehen beschäftigten auch das SPIEGEL-ONLINE-Forum in sehr lebhafter Form.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
1. Merkel, das unbekannte Wesen
hugahuga 04.12.2012
welches Leos und nunmehr auch noch die leichtere Ausgabe, nämlich die, die wirklich brauchbar gegen ,Aufrührer' sind genehmigt. Und zwar zur Benutzung durch Saudi Arabien. Gut, die liefern Öl - aber was macht dieses Saudi [...]
Zitat von sysop 
welches Leos und nunmehr auch noch die leichtere Ausgabe, nämlich die, die wirklich brauchbar gegen ,Aufrührer' sind genehmigt. Und zwar zur Benutzung durch Saudi Arabien. Gut, die liefern Öl - aber was macht dieses Saudi Arabien z.B. demokratischer als den Iran? Der hat auch Öl und sogar ein Parlament. Weshalb wird eine Stimmenthaltung in Sachen ,Beobachter Status Palästinas bei der UN ' schon als ,eigenständiges Denken' gewertet, wenn es absolut - im Sinne des Friedens - wichtig gewesen wäre für die Aufnahme Palästinas zu stimmen? Ich erwarte von Frau Merkel, dass sie dem werten Herrn aus Israel klar macht, dass er nicht die ganze Welt zum Narren halten und für seine Zwecke einspannen kann. Sollte erst einmal Frieden zwischen Israel und Palästina geschaffen sein, mit zwei unabhängigen Staaten auf Augenhöhe, dann, - und darum geht es in Wirklichkeit - kann der eine Staat nicht mehr so ohne weiteres Land des anderen rauben und mit eigenen Leuten besiedeln. Und weiter erwarte ich von Merkel, dass sie mit unserem Geld besser umgeht. U-boot und Waffenverkäufe müssen - wenn sie in bestimmte Gegenden nicht schon im Vorfeld verboten sein sollten - bezahlt werden. Auch ist es eine böse Unsitte, dass der deutsche Steuerzahler in regelmäßigen Abständen dafür Geld aufzubringen hat,dass das israelische Militär Gebäude und Infrastruktur wieder zerbombt. Also Tacheles mit diesem Scharfmacher reden und in Sachen Fortschritt auf dem Weg zu einem eigenen Staat Palästina sich nicht einwickeln lassen.
2. Merkel und Netanjahu
samoudi 05.12.2012
Wir, die Steuerzahler in Deutschland, möchten wissen, was Netanjahu in Berlin macht? Will er Geld für den Bau neue Siedlungen, will er den unter E1 - Plan verwirklichen, will er neue U-Boote und Waffensysteme, will er durch E1 [...]
Wir, die Steuerzahler in Deutschland, möchten wissen, was Netanjahu in Berlin macht? Will er Geld für den Bau neue Siedlungen, will er den unter E1 - Plan verwirklichen, will er neue U-Boote und Waffensysteme, will er durch E1 Palästina in zwei Teile teilen und Jerusalem einwürgen durch Siedlungen? Wir hoffen auf eine Antwort, Frau Kanzlerin.
3. Ja sowas
hinterfozig 05.12.2012
was soll daran heikel sein, der Herr und sein Knecht beim Befehlsempfang.
was soll daran heikel sein, der Herr und sein Knecht beim Befehlsempfang.
4.
tjivi 05.12.2012
demonstriert auch Frau Merkel wenigestens ihren Unmut über die unerträgliche Siedlungspolitik Israels. Man muss nicht gegen das israelische Volk sein, um den Palästinensern einen eigenen freien Staat zu wünschen. Jeder [...]
demonstriert auch Frau Merkel wenigestens ihren Unmut über die unerträgliche Siedlungspolitik Israels. Man muss nicht gegen das israelische Volk sein, um den Palästinensern einen eigenen freien Staat zu wünschen. Jeder Schritt in die Richtung ist unterstützungswürdig.
5. Genau das
lalito 05.12.2012
Könnte jetzt mal tatsächlich alternativlos sein.
Könnte jetzt mal tatsächlich alternativlos sein.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Tagesvorschau
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten