Lade Daten...
12.12.2012
Schrift:
-
+

Syrien-Krieg

Assad feuert angeblich Scud-Raketen auf Rebellen

Baschar al-Assad setzt im Kampf gegen die Aufständischen jetzt offenbar auch Kurzstreckenraketen ein. Laut "New York Times" beschießt seine Armee die Regimegegner mit Scuds. US-Beamte sprechen von einer "erheblichen Eskalation" im Syrien-Krieg.

New York/Damaskus - Die syrischen Regierungstruppen von Staatschef Baschar al-Assad haben in den vergangenen Tagen mehrere Scud-Kurzstreckenraketen auf Rebellen abgefeuert. Es seien mehr als ein halbes Dutzend dieser einst in der Sowjetunion entwickelten Waffe aus Damaskus auf Ziele in Nordsyrien geschossen worden, berichtet die "New York Times" unter Berufung auf US-Regierungsbeamte. Diese sprechen den Angaben zufolge von einer "erheblichen Eskalation" im syrischen Bürgerkrieg. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass die Raketen mit chemischen Sprengsätzen bestückt gewesen seien.

"Scud-Raketen gegen Panzer und Militärlager einzusetzen, ist eine Sache", zitiert das Blatt am Mittwoch einen namentlich nicht genannten Regierungsbeamten. "Sie aber gegen Rebellen einzusetzen, die sich auf Spielplätzen von Schulen verstecken, ist eine andere Sache."

Unklar sei, wie viele Opfer es bei dem Beschuss mit den ballistischen Boden-Boden-Raketen gegeben hat. Es ist von mehr als sechs Angriffen die Rede. Regierungssprecher Jay Carney bestätigte den Bericht nicht. Er sagte aber, falls er zutreffe, sei dies ein Zeichen eines letzten verzweifelten Aufbäumens des Regimes in Damaskus.

Scud-Raketen wurden bereits Ende der fünfziger Jahre entwickelt und in viele damalige Partnerländer der einstigen UdSSR exportiert. Die Waffen waren bereits während des Golfkriegs 1990 von den Truppen des früheren irakischen Diktators Saddam Hussein auf Ziele in Saudi-Arabien und Israel abgefeuert worden. Die meisten Raketen verfehlten damals ihre Ziele. Auch Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi setzte die Waffen im vergangenen Jahr während des Aufstands gegen das eigene Volk ein.

Assad setzt offenbar auch Brandbomben ein

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) warf der syrischen Armee am Mittwoch auch den Abwurf gefährlicher Brandbomben auf die Zivilbevölkerung vor. "Wir sind beunruhigt, dass Syrien begonnen hat, Brandbomben einzusetzen, die Zivilisten grausame Schmerzen zufügen und erhebliche Schäden an Eigentum anrichten, wenn sie in bewohnten Gebieten eingesetzt werden", erklärte der HRW-Waffenexperte Steve Goose. Syrien müsse sofort aufhören, diese Waffen anzuwenden, die in 106 anderen Staaten verboten seien.

Die Menschenrechtsorganisation zählte nach eigenen Angaben seit Mitte November vier Vorfälle mit Brandbomben aus sowjetischer Produktion. Sie ereigneten sich demnach in Daraja, Babila, einem Vorort der Hauptstadt Damaskus, sowie in Kusair in der zentralen Provinz Homs und in Maaret al-Noman im Gebiet Idlib im Nordwesten des Landes. "Diese Brandwaffen können entflammbare Substanzen wie Napalm, Thermit oder weißen Phosphor enthalten", teilte HRW mit. Sie verursachten "schmerzhafte Verbrennungen, die die Knochen angreifen und das Atemsystem schädigen können".

als/dapd/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
1.
sobollo 12.12.2012
scud against patriot again? na wenn das namentlich nicht genannte us-beamte sagen stimmts wohl auch.
scud against patriot again? na wenn das namentlich nicht genannte us-beamte sagen stimmts wohl auch.
2. Also...
liptovskykarl 12.12.2012
hier laeuft die Argumentation aus den Ruder! Wenn man diesen Satz liesst, -"Sie aber gegen Rebellen einzusetzen, die sich auf Spielplätzen von Schulen verstecken, ist eine andere Sache."- dann fragt man sich [...]
hier laeuft die Argumentation aus den Ruder! Wenn man diesen Satz liesst, -"Sie aber gegen Rebellen einzusetzen, die sich auf Spielplätzen von Schulen verstecken, ist eine andere Sache."- dann fragt man sich unwillkuerlich, was um Himmels Willen haben "Rebellen" auf den Spielplaetzen von Schulkindern in Syrien zu suchen? Dafuer gibt es nur eine Erklaerung, das diese "Rebellen" die Kinder als lebendige Schutzmauer missbrauchen! Und wer so etwas macht, das ist kein "Rebell" mehr, sondern nichts anderes als feige, hinterhaeltige und menschenverachtende Terroristen!!! Und jetzt der syrischen Armee die Schuld fuer die eventuell getoeteten Kinder in die Schuhe zu schieben, ist keine serioese Berichterstattung mehr, sondern uebelste Kriegspropaganda! Tut mir leid, lieber SPON aber anders kann ich so etwas nicht deuten.
3. naja, scuds...
Schroekel 12.12.2012
...und brandbomben, da werden offenbar die letzten reserven mobilisiert, während der clanchef in Mittelamerika nach einem Asyl fahnden lässt. wollen wir hoffen, dass nicht die übelsten von allen denkbaren waffen auch noch [...]
Zitat von sysopBaschar al-Assad setzt im Kampf gegen die Aufständischen jetzt offenbar auch Kurzstreckenraketen ein. Laut "New York Times" beschießt seine Armee die Regimegegner mit Scuds. US-Beamte sprechen von einer "erheblichen Eskalation" im Syrien-Krieg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-assad-feuert-mit-scud-raketen-auf-rebellen-a-872609.html
...und brandbomben, da werden offenbar die letzten reserven mobilisiert, während der clanchef in Mittelamerika nach einem Asyl fahnden lässt. wollen wir hoffen, dass nicht die übelsten von allen denkbaren waffen auch noch eingesetzt werden. Der kerl gehört vor gericht. nicht in ein asyl. das waere eine beleidigung aller derjenigen, die diesen begriff wirklich verdienen und vor allem zu ihrem schutz brauchen.
4. ...
ein anderer 12.12.2012
"Sie aber gegen Rebellen einzusetzen, die sich auf Spielplätzen von Schulen verstecken, ist eine andere Sache." Die "Bösen" dürfen sich nicht zwischen Zivilisten auf "Spielplätzen von Schulen [...]
Zitat von sysopBaschar al-Assad setzt im Kampf gegen die Aufständischen jetzt offenbar auch Kurzstreckenraketen ein. Laut "New York Times" beschießt seine Armee die Regimegegner mit Scuds. US-Beamte sprechen von einer "erheblichen Eskalation" im Syrien-Krieg. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-assad-feuert-mit-scud-raketen-auf-rebellen-a-872609.html
"Sie aber gegen Rebellen einzusetzen, die sich auf Spielplätzen von Schulen verstecken, ist eine andere Sache." Die "Bösen" dürfen sich nicht zwischen Zivilisten auf "Spielplätzen von Schulen verstecken". Wenn Zivilisten zu schaden kommen sind sie Schuld. Anders bei den "Guten" die dürfen, und wenn Zivilisten zu schaden kommen sind die anderen Schuld. Es würde mich schon Interessieren wie man diese Unterschiede in der Bewertung in ein Rechtsrahmen zwängt um nicht der Willkür bezichtigt zu werden. Aber anscheinend leben wir wieder in einer Gerechtigkeitswelt.
5. verzweifelte Reaktion
e_d_f 12.12.2012
Der Beschuss mit unpräzisen Mittelstreckenraketen ist, sollten die Meldungen stimmen, militärisch ziemlich sinnlos und wäre ein Indiz dafür, dass Assads Truppen nicht mehr viel einfällt. Militärisch macht der Einsatz solcher [...]
Der Beschuss mit unpräzisen Mittelstreckenraketen ist, sollten die Meldungen stimmen, militärisch ziemlich sinnlos und wäre ein Indiz dafür, dass Assads Truppen nicht mehr viel einfällt. Militärisch macht der Einsatz solcher Waffen wenig Sinn; er ist jedoch geeignet, die Betroffenen im Zielgebiet in hohem Maße zu verärgern. Die Wahrscheinlichkeit, damit Zivilisten zu treffen, ist wesentlich geringer als einen "Terroristen" zu treffen. Wer dennoch so handelt, scheint keinen Wert mehr darauf zu legen, was das unbeteiligte Volk denkt. Assad verspielt so den womöglich noch vorhandenen Rückhalt in der Bevölkerung. Es scheint daher ein Akt der Verzweiflung sein. Bei aller gebotenen Zurückhaltung darf man dies als weiteren Beleg dafür werten, dass die Assad-Diktatur tatsächlich mit dem Rücken zur Wand steht.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

VIDEO

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten