Lade Daten...
23.12.2012
Schrift:
-
+

Reise nach Neu-Delhi

Putin plant milliardenschweren Waffendeal mit Indien

REUTERS

Kreml-Chef Putin (in Suchoj T-50): Auch Gespräche über Gas, Öl, Raumfahrt und Reaktoren

Die Geschäfte sollen am 24. Dezember besiegelt werden: Der russische Präsident Putin reist morgen nach Indien, um Rüstungsdeals im Wert von rund sechs Milliarden Euro abzuschließen - es geht um die Lieferung von Hubschraubern und mehr als 40 Kampfflugzeugen.

Neu-Delhi - Russland wird Indien mit Rüstungsgütern im Wert von etwa sechs Milliarden Euro beliefern. Das sagten Diplomaten im Vorfeld des Besuchs von Russlands Präsident Wladimir Putin in Indien. Neu-Dehli werde 42 Kampfflugzeuge des Typs Suchoj 30MKI und mehr als 50 Helikopter Mi-17 V5 von Moskau kaufen, sagte ein Mitarbeiter im indischen Außenministerium, der anonym bleiben wollte.

Die Mi-17 V5 ist ein gepanzerter Transporthubschrauber für 30 Soldaten oder vier Tonnen Fracht, der auch mit Raketen und Maschinengewehren bewaffnet werden kann. Die Suchoj 30MKI ist eine mit Beteiligung der indischen Hindustan Aeronautics entwickelte moderne Allwetter-Version des Mehrzweck-Kampfflugzeugs Suchoj 30.

Verhandlungen über Reaktorblöcke

Putin wird bei dem eintägigen Besuch am Montag voraussichtlich auf Indiens Premierminister Manmohan Singh, Präsident Pranab Mukherjee sowie die wichtigsten Parteiführer treffen. Dabei soll nach Angaben des Kreml die strategische Partnerschaft weiter ausgebaut werden. Erwartet werden mehrere bilaterale Abkommen, darunter auch welche zu Öl und Gas, Handel und Investitionen sowie Raumfahrt und Technologie.

Russland ist der wichtigste Rüstungslieferant Indiens, das laut dem Schwedischen Friedensforschungsinstitut Sipri der größte Waffenimporteur der Welt ist. Im Oktober 2013 soll Russland nach jahrelanger Verzögerung den Flugzeugträger Admiral Gorschkow liefern.

Die Atommacht Indien setzt zur Deckung ihres stark steigenden Energiebedarfs auch auf Kernkraftwerke. Russland hat im südindischen Atommeiler Kudankulam zwei Reaktorblöcke gebaut, die 2013 ans Netz gehen sollen. Erwartet wird, dass Singh und Putin bei ihrem Treffen über die Kosten für zwei weitere Reaktorblöcke in Kudankulam sprechen werden.

cst/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 129 Beiträge
1. Titellos
UnitedEurope 23.12.2012
Und bei uns diskutiert man wegen 100 Transportpanzer an Saudi-Arabien ... Würde die Regierung/Opposition doch solche Waffendeals genau so laut brandmarken wie unsere eigenen, vergleichsweise harmlosen, dann könnte man [...]
Und bei uns diskutiert man wegen 100 Transportpanzer an Saudi-Arabien ... Würde die Regierung/Opposition doch solche Waffendeals genau so laut brandmarken wie unsere eigenen, vergleichsweise harmlosen, dann könnte man wenigstens von ehrlichem Rückrat sprechen. Aber so ...
2. Kleiner Unterschied
rhodensteiner 23.12.2012
Ja, aber die Russen sind immerhin so klug, ihre Waffen an eine Demokratie zu liefern und nicht übelste Diktaturen mit Waffen zu versorgen, wie es die deutsche Regierung tut.
Zitat von UnitedEuropeUnd bei uns diskutiert man wegen 100 Transportpanzer an Saudi-Arabien ... Würde die Regierung/Opposition doch solche Waffendeals genau so laut brandmarken wie unsere eigenen, vergleichsweise harmlosen, dann könnte man wenigstens von ehrlichem Rückrat sprechen. Aber so ...
Ja, aber die Russen sind immerhin so klug, ihre Waffen an eine Demokratie zu liefern und nicht übelste Diktaturen mit Waffen zu versorgen, wie es die deutsche Regierung tut.
3. Internationaler Handel
wissen007 23.12.2012
Was sagt uns dieser Beitrag? Wenn wir aus politischer Sicht nicht liefern wollen, übernehmen die Aufträge eben andere Länder. Länder, mit denen wir übrigens auch freundschaftlich verbunden sind. So funktioniert eben globaler [...]
Was sagt uns dieser Beitrag? Wenn wir aus politischer Sicht nicht liefern wollen, übernehmen die Aufträge eben andere Länder. Länder, mit denen wir übrigens auch freundschaftlich verbunden sind. So funktioniert eben globaler Handel. Und Hochtechnologie kann eben auch von vielen anderen Ländern geliefert werden. Da müssen wir höllisch aufpassen, dass wir den Zug der Zeit nicht verpassen.
4. Russen
hubertrudnick1 23.12.2012
Erstens liefen die Russen ihre Waffen an all diejenigen die dafür gut zahlen, eine Moral kann ich nicht erkennen. Nur auf der anderen Seite frage ich mich schon, wie kann es angehen dass die Russen anscheinend [...]
Zitat von rhodensteinerJa, aber die Russen sind immerhin so klug, ihre Waffen an eine Demokratie zu liefern und nicht übelste Diktaturen mit Waffen zu versorgen, wie es die deutsche Regierung tut.
Erstens liefen die Russen ihre Waffen an all diejenigen die dafür gut zahlen, eine Moral kann ich nicht erkennen. Nur auf der anderen Seite frage ich mich schon, wie kann es angehen dass die Russen anscheinend hochtechnologisierte Waffen verkaufen, aber sons mit Wissenschaft und Technik für die Industrie nichts umsetzen können? Ich kann mich noch recht gut an die russische Technologie erinnern, alles wie aus einem Stück Eisen gegossen, von Hochtechnologie nichts zu erkennen, ist das denn mit ihrer Waffentechnologie etwas anders? Aber vielleicht kommt es ja nur darauf an, dass sie zur rechten Zeit bumm machen können. HR
5. Was ist eine Demokratie?
wissen007 23.12.2012
Indien und eine Demokratie. Nach unserem Verständnis ja, aber die Realität in Indien darf man sich nicht ansehen. Dieser Sektenstaat ist zum K..zen.
Indien und eine Demokratie. Nach unserem Verständnis ja, aber die Realität in Indien darf man sich nicht ansehen. Dieser Sektenstaat ist zum K..zen.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Waffenhandel

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Waffenhandel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten