Lade Daten...
26.12.2012
Schrift:
-
+

Umstrittener Rüstungsdeal

USA wollen Südkorea Spionagedrohnen liefern

Getty Images/ USAF

Nach zähen Preisverhandlungen kommt Bewegung in einen umstrittenen Handel: Die Regierung Obama hat den US-Kongress über die geplante Lieferung von Drohnen an Südkorea informiert - Seoul soll den Nachbarn Nordkorea besser überwachen können. Kritiker befürchten ein Wettrüsten in der Region.

Washington - Vier Drohnen vom Typ RQ-4 Global Hawk will Südkorea kaufen und damit seine Überwachungskapazitäten ausbauen. Global Hawk kann aus bis zu 20.000 Metern Höhe Bilder und Daten übermitteln, bewegliche und unbewegliche Ziele auch bei sehr schlechten Sicht- und Wetterverhältnissen ausspähen. Der Preis: rund 1,2 Milliarden Dollar.

Bereits vor vier Jahren hatte Seoul Interesse an den Drohnen des US-Herstellers Northrop Grumman bekundet. Der Verkauf hatte sich allerdings durch zähe Preisverhandlungen und Diskussionen über Technologie und die Ausstattung der Flugkörper verzögert. Informell hatte das US-Verteidigungsministerium bereits im Sommer 2011 den Kongress über das Vorhaben in Kenntnis gesetzt.

Jetzt kommt Bewegung in den Handel. Am Dienstag setzte die Regierung um Präsident Barack Obama den US-Kongress von dem geplanten Verkauf in Kenntnis - wie vom Gesetz vorgeschrieben.

Südkorea setzt auf die neuen Systeme auch im Hinblick auf ein für 2015 angesetztes Sicherheitstreffen der von den USA geführten gemeinsamen Streitkräfte. "Der beabsichtigte Verkauf der RQ-4 wird für angemessene Aufklärung, Überwachung und Auskundschaftung garantieren und dafür sorgen, dass das Bündnis in der Lage ist, ab 2015 und darüber hinaus Bedrohungen in der Region zu erkennen und zu verhindern", hieß es in einer Stellungnahme aus dem Pentagon vom Montag.

Die Vereinigten Staaten planen zudem, das Kommando über die südkoreanischen Truppen noch in diesem Jahrzehnt abzugeben. Die geltenden Abmachungen stammen noch aus dem Koreakrieg 1950 bis 1953. 1978 wurde die Befehlsgewalt an die Combined Forces Command (CFC) übertragen. Seit 1994 liegt die Befehlsgewalt im Kriegsfall bei den USA.

In den Vereinigten Staaten wird der Verkauf der unbemannten Kleinflugzeuge an Südkorea seit langem kontrovers diskutiert. Beobachter schließen nicht aus, dass er ein Wettrüsten in der Region nach sich ziehen könnte.

Nordkorea hatte Mitte Dezember mit dem Start einer Rakete scharfe Kritik der Staatengemeinschaft auf sich gezogen. Die USA, Südkorea, Japan und andere Länder vermuten den militärischen Test einer Waffe, die mit Atomsprengköpfen bestückt auch die USA erreichen könnte. Die USA und die Vereinten Nationen hatten den Start einen , der gegen Uno-Resolutionen verstoße. Nordkorea erklärte, man habe lediglich einen Wettersatellit ins Weltall gebracht.

ala/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
1. Wie wäre es denn umgekehrt ?
kiribati 26.12.2012
Was würden die USA sagen, wenn Kuba in Rußland Drohnen kaufen würde um die USA auszuspionieren? Ein empörter Aufschrei wäre in US wäre die Folge. Es würde als Angriff gewertet. Höchst unklug die angespannte Situation in Korea [...]
Was würden die USA sagen, wenn Kuba in Rußland Drohnen kaufen würde um die USA auszuspionieren? Ein empörter Aufschrei wäre in US wäre die Folge. Es würde als Angriff gewertet. Höchst unklug die angespannte Situation in Korea durch befliegen von Nordkorea mit südkoreanischen Drohnen weiter anzuheizen!
2.
7eggert 26.12.2012
Wer sich beschwert, daß der Nachbar den Luftraum nicht verletzen soll, der darf das umgekehrt auch nicht.
Wer sich beschwert, daß der Nachbar den Luftraum nicht verletzen soll, der darf das umgekehrt auch nicht.
3. Und irgendwann...
Dr. Clix 26.12.2012
übernehmen die Maschinen ganz das Ruder. Dann kann dieses Filmklischee wenigstens als Entschuldigung dienen, dass es ja nicht mutwillig passiert ist.
übernehmen die Maschinen ganz das Ruder. Dann kann dieses Filmklischee wenigstens als Entschuldigung dienen, dass es ja nicht mutwillig passiert ist.
4.
herbertkoenig 26.12.2012
Die Global Hawk ist kein Kleinflugzeug, die Drohne hat die Brennweite eines Verkehrsflugzeugs (etwa Boeing 737).
Die Global Hawk ist kein Kleinflugzeug, die Drohne hat die Brennweite eines Verkehrsflugzeugs (etwa Boeing 737).
5. Mit volle Pulle zurück in den Kalten Krieg
mercadante 26.12.2012
Auffällig ist wie die USA sich zurück in die Zukunft entwickeln wollen. Es ist ja verständlich nach dem China und Russland das Prynzip der Marktpolitik gelernt haben und damit bessere´Erfolgen erzielen als die Usa, was [...]
Auffällig ist wie die USA sich zurück in die Zukunft entwickeln wollen. Es ist ja verständlich nach dem China und Russland das Prynzip der Marktpolitik gelernt haben und damit bessere´Erfolgen erzielen als die Usa, was bleibt ihnen sonst noch ? auf ihr Baby Europa aufzupassen ?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Video

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten