Lade Daten...
31.12.2012
Schrift:
-
+

Angebliches Visaproblem

China weist Korrespondent der "New York Times" aus

Der australische Journalist Chris Buckley arbeitet seit zwölf Jahren in China, nun musste er das Land verlassen. Das Visum des "New York Times"-Korrespondenten wurde nicht verlängert. Die Zeitung hatte vor kurzem über die Reichtümer der Familie des chinesischen Ministerpräsidenten berichtet.

Peking - Der Pekinger Korrespondent der "New York Times", Chris Buckley, musste am Montag das Land verlassen, nachdem sein Visum nicht verlängert worden war. "Ich bedauere sehr, dass Chris Buckley dazu gezwungen wurde, sich aus China abzusetzen", heißt es in einer Mitteilung von Chefredakteurin Jill Abramson. Es seien zahlreiche Anfragen gestellt worden, seine Akkreditierung zu erneuern.

Die Visaprobleme des 45-jährigen Australiers erfolgten vor dem Hintergrund der Enthüllungen der Zeitung über die großen Reichtümer der Familie des chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao. Als Reaktion hatten die Behörden schon die Internetseite der "New York Times" in China blockiert.

Die Visa-Verweigerung für Buckley wurde offiziell nicht mit den Berichten über Wen Jiabaos Familie begründet. Doch auch der künftige Pekinger Bürochef der "New York Times", Philip Pan, wartet schon seit März auf sein Visum, wie die Zeitung berichtet. Den Angaben zufolge hat das Blatt noch sechs weitere China-Korrespondenten, deren Visa verlängert worden seien - darunter ist demnach auch der Autor des Enthüllungs-Berichts.

Buckley arbeitete seit dem Jahr 2000 als Journalist in China. Zuletzt war er für die Nachrichtenagentur Reuters tätig, bevor er im September zurück zur "New York Times" wechselte. Er verließ China mit Frau und Tochter in Richtung Hongkong.

Erst im Mai hatte die US-Journalistin Melissa Chan das Land verlassen müssen. Es war die erste Ausweisung seit 14 Jahren und wurde als weitere Maßnahme verstanden, den Druck auf ausländische Korrespondenten zu erhöhen. So wird ihnen immer wieder damit gedroht, ihre Visa nicht zu verlängern.

aar/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
1. Da sich chinesische Journalisten
schandmaul1000 31.12.2012
bisher Abstand vom Aufdecken Deutscher Regierungsskandale genommen haben,bestand keine Veranlassung ihre Visa nicht zu verlängern
bisher Abstand vom Aufdecken Deutscher Regierungsskandale genommen haben,bestand keine Veranlassung ihre Visa nicht zu verlängern
2. Nicht ganz unerwartet...
laolu 01.01.2013
Probleme beim Visum gibt es oft, und in der Regel wird von den Entscheidern wohlwollend über kleine Unregelmäßigkeiten hinweggesehen. Wenn man denn seitens der Entscheider ein Wohlwollen gibt. Wenn nicht, gibt's eben [...]
Zitat von sysopDer australische Journalist Chris Buckley arbeitet seit zwölf Jahren in China, nun musste er das Land verlassen. Das Visum des "New York Times"-Korrespondenten wurde nicht verlängert. Die Zeitung hatte vor kurzem über die Reichtümer der Familie des chinesischen Ministerpräsidenten berichtet. China weist Korrespondenten der "New York Times" aus (Chris Buckley) - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-weist-korrespondenten-der-new-york-times-aus-chris-buckley-a-875247.html)
Probleme beim Visum gibt es oft, und in der Regel wird von den Entscheidern wohlwollend über kleine Unregelmäßigkeiten hinweggesehen. Wenn man denn seitens der Entscheider ein Wohlwollen gibt. Wenn nicht, gibt's eben auch kein Visum.
3. War doch kein Wunder
sniffydog1 01.01.2013
Die KPCh mag nun mal keine Berichterstattung über ihre Interna,da wird dann die Akkreditierung entzogen,Visa nicht verlängert und mit sonstigen Einschränkungen gedroht.Menschenrechte auf chinesische Art sehen nun mal eingeschränkt [...]
Die KPCh mag nun mal keine Berichterstattung über ihre Interna,da wird dann die Akkreditierung entzogen,Visa nicht verlängert und mit sonstigen Einschränkungen gedroht.Menschenrechte auf chinesische Art sehen nun mal eingeschränkt anders aus,als die westlichen.
4.
Anhaltiner 01.01.2013
Na mal schaun wieviele Diskutanten hier Angst um ihr China-Visum haben.
Na mal schaun wieviele Diskutanten hier Angst um ihr China-Visum haben.
5. Gut so.
laolu 01.01.2013
Ich hätte es nicht verstanden, wenn Beijing sich diese Form der "Berichterstattung" hätte bieten lassen.
Ich hätte es nicht verstanden, wenn Beijing sich diese Form der "Berichterstattung" hätte bieten lassen.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Menschenrechte in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten