Lade Daten...
01.01.2013
Schrift:
-
+

Überraschende Neujahrsansprache

Kim kündigt "radikalen Wechsel" in Nordkorea an

Foto: AFP/ North Korean TV

Nordkoreas Machthaber sorgt für die erste politische Überraschung 2013. Kim Jong Un hat in einer Fernsehansprache grundsätzliche Veränderungen angekündigt. Der Lebensstandard des darbenden Volkes soll verbessert und die Feindschaft mit Südkorea beendet werden. Dennoch werde weiter hochgerüstet.

Seoul - 19 Jahre lang gab es in Nordkorea keine Neujahrsansprache des Machthabers. Nun hat Kim Jong Un an die Gepflogenheit seines Großvaters Kim Il Sung angeknüpft und sich zum Jahreswechsel im Staatsfernsehen an sein Volk gewandt - mit einer überraschenden Botschaft: Die Politik seines seit Jahrzehnten abgeschotteten Landes solle einen "radikalen" Wechsel erleben. Im neuen Jahr sei die Verbesserung des Lebens der Bevölkerung das oberste Ziel. Zudem rief Kim zum Ende der Feindschaft mit Südkorea auf.

2013 werde ein Jahr "großer Schöpfungen und Veränderungen sein, die einen radikalen Umschwung bewirken", versprach Kim in seiner Neujahrsbotschaft. "Es ist wichtig, die Konfrontation zwischen dem Norden und dem Süden zu beenden." So könne "die Teilung des Landes beendet und seine Wiedervereinigung erreicht werden". Die Vergangenheit zeige, dass Konfrontation zwischen Landsleuten zu "nichts als Krieg" führe.

Kim forderte zudem einen radikalen Umschwung, der das Land zu einem "wirtschaftlichen Riesen" machen. Dabei stünden die Landwirtschaft und die Leichtindustrie im Zentrum. Der erfolgreiche Start einer Weltraumrakete in Nordkorea im Dezember soll dabei laut Kim als Ansporn für die Anstrengungen der Menschen dienen. Seit Jahren ist das verarmte, aber hochgerüstete Nordkorea auf Hilfe von außen angewiesen.

Fotostrecke

Neujahr in Nordkorea: Versöhnliche Worte, friedliches Feuerwerk
In ungewohnter Offenheit benannte Kim in der Neujahrsansprache die ökonomischen Probleme. Zurzeit sei die Wirtschaft des Landes in keinem guten Zustand, der Lebensstandard ausbaufähig, räumte er ein. Ob er diese Probleme mit Reformen oder einer Marktliberalisierung zu lösen gedenkt, sagte der Staatsführer nicht. Lediglich eine stärkere Rolle des Forschungs- und Technologiesektors werde angestrebt.

Zum Jahreswechsel gab es ein Zeichen eines möglichen - zumindest oberflächlichen - Wandels im kommunistischen Land: Zum ersten Mal überhaupt fand in Pjöngjang eine große Neujahrsparty statt. Die Einwohner der Hauptstadt betrachteten ähnlich wie in vielen anderen Metropolen der Welt ein zentrales Feuerwerk, schossen Fotos und tanzten lachend im Schnee.

Keine konkreten Vorschläge für Annäherung an Südkorea

Die USA, Südkorea und andere Staaten sehen in dem Start am 12. Dezember einen verdeckten Test für die Entwicklung von Interkontinentalraketen, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden können. Nordkorea hingegen spricht von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken.

Zumindest verbal beteuerte Kim nun erneut den Willen zum Frieden mit dem bislang verfeindeten Südkorea. Die Beendigung der Landesteilung sei eine wichtige Aufgabe, "die Konfrontation zwischen Nord und Süd zu beenden", sagte Kim. Konkrete Vorschläge hierzu nannte er jedoch nicht. Vielmehr bekräftigte er die Forderung Pjöngjangs, die Abkommen der bisher einzigen beiden gesamtkoreanischen Gipfeltreffen 2000 und 2007 umzusetzen. Kim nannte die Abkommen "große Wiedervereingungsprogramme".

Zugleich sendete Kim ein widersprüchliches Signal, als er betonte, es sei für Nordkorea nötig, bessere Waffen zu entwickeln und die militärische Stärke weiter auszubauen. "Nur wenn wir unsere Militärmacht in jeder Hinsicht weiterentwickeln, wird das Land prosperieren und die Sicherheit und Zufriedenheit seiner Bürger steigen", sagte er. Allerdings erwähnte der Machthaber in seiner Rede die umstrittenen Atomwaffen nicht direkt.

Nordkorea hatte den Kontakt zur Regierung des scheidenden südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak abgebrochen. Lee hatte sich von der "Sonnenscheinpolitik" seiner beiden Vorgänger abgesetzt. Im Februar übernimmt Lees konservative Parteifreundin Park Geun Hye das Präsidentenamt. Sie hat sich von der harten Linie Lees gegenüber Pjöngjang distanziert und für die Notwendigkeit einer stärkeren Zusammenarbeit mit Nordkorea ausgesprochen.

Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind seit dem Korea-Krieg in den fünfziger Jahren gespannt. Die Uno beschloss wegen seiner Atomwaffenversuche und Raketentests mehrfach Sanktionen gegen Nordkorea. Die Bevölkerung des Landes darbt in extremer Armut, während die Streitkräfte zahlenmäßig stark und hochgerüstet sind.

Kim knüpfte mit der Rede an die Gepflogenheit seines Großvaters Kim Il Sung an, zum neuen Jahr eine Ansprache zu halten. Der als Staatsgründer verehrte Diktator starb 1994. Dessen Sohn und Nachfolger Kim Jong Il hatte so gut wie nie öffentliche Reden gehalten. Unter seiner Herrschaft waren die Ziele für das neue Jahr in einem Leitartikel der offiziellen Zeitungen umrissen worden. Nach seinem Tod vor einem Jahr war sein Sohn zum neuen Machthaber ausgerufen worden.

fdi/Reuters/dpa/AFP/AP/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 125 Beiträge
1. Nur 1 Möglichkeit....
tg923 01.01.2013
Er ist vermutlich so pleite, dass das Land endgültig am Ende ist und jetzt wird versucht mit warmen Worten die ausl. Hilfen wieder anzukurbeln. Dazu kommt der gescheiterte Satellit. Und Kims Version von Wiedervereinigung ist [...]
Er ist vermutlich so pleite, dass das Land endgültig am Ende ist und jetzt wird versucht mit warmen Worten die ausl. Hilfen wieder anzukurbeln. Dazu kommt der gescheiterte Satellit. Und Kims Version von Wiedervereinigung ist sicherlich eine andere als die der Südkoreaner.
2. ===
Originalaufnahme 01.01.2013
"Zugleich sendete Kim ein widersprüchliches Signal, als er betonte, es sei für Nordkorea nötig, bessere Waffen zu entwickeln und die militärische Stärke weiter auszubauen." Richtig! Länder, die Frieden verkünden [...]
Zitat von sysopNordkoreas Machthaber sorgt für die erste politische Überraschung 2013. Kim Jong Un hat in einer Fernsehansprache grundsätzliche Veränderungen angekündigt. Die Feindschaft mit Südkorea solle beendet und der Lebensstandard des darbenden Volkes deutlich verbessert werden. Nordkorea: Kim Jong Un kündigt radikalen Wechsel in Politik an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-jong-un-kuendigt-radikalen-wechsel-in-politik-an-a-875259.html)
"Zugleich sendete Kim ein widersprüchliches Signal, als er betonte, es sei für Nordkorea nötig, bessere Waffen zu entwickeln und die militärische Stärke weiter auszubauen." Richtig! Länder, die Frieden verkünden aber ständig bessere Waffen entwickeln und (im Unterschied zu Nordkorea) mitunter sogar in anderen Staaten einsetzen bzw. einsetzen lassen, senden in der Tat widersprüchliche Signale. Also auch wir und unsere Verbündeten.
3. Neues Jahr neue Ziele?
hubertrudnick1 01.01.2013
Es wäre den Menschen in Nordkorea zu wünschen das auch sie mal bei ihrer Führung eine Wertschätzung erfahren könnten und dass sie mal in einer besseren Zukunft schauen mögen, nur wie? Ich will ja nicht immer gleich alles in [...]
Zitat von sysopNordkoreas Machthaber sorgt für die erste politische Überraschung 2013. Kim Jong Un hat in einer Fernsehansprache grundsätzliche Veränderungen angekündigt. Die Feindschaft mit Südkorea solle beendet und der Lebensstandard des darbenden Volkes deutlich verbessert werden. Nordkorea: Kim Jong Un kündigt radikalen Wechsel in Politik an - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/nordkorea-kim-jong-un-kuendigt-radikalen-wechsel-in-politik-an-a-875259.html)
Es wäre den Menschen in Nordkorea zu wünschen das auch sie mal bei ihrer Führung eine Wertschätzung erfahren könnten und dass sie mal in einer besseren Zukunft schauen mögen, nur wie? Ich will ja nicht immer gleich alles in Abrede stellen, aber der Glaube an einer positiven Veränderung fehlt mir, so sollte man eben die Hoffnung nie aufgeben. Aber in solchen Staaten ist doch wohl der Wunsch zu oft das Einzigste was kommen könnte. HR
4. Waer doch schoen...
The__Dude 01.01.2013
...wenns mal wirklich stimmen wuerde und es positiv waere was die Kim's der Welt zu sagen haben. Vieleicht ist er ja wirklich ein bissl mehr weltoffen. (Mein Gott, immer diese Optimisten, was?)
...wenns mal wirklich stimmen wuerde und es positiv waere was die Kim's der Welt zu sagen haben. Vieleicht ist er ja wirklich ein bissl mehr weltoffen. (Mein Gott, immer diese Optimisten, was?)
5. tg923 2 Möglichkeiten
kado1 01.01.2013
Kurz vor der totalen Pleite oder Ablenkung vom Rüstungsvorhaben.
Kurz vor der totalen Pleite oder Ablenkung vom Rüstungsvorhaben.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Nord- und Südkorea

Nordkorea und Kim Jong Il
REUTERS

Am 9. September 1948 rief der kommunistische Politiker Kim Il Sung im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea aus. Sie entwickelte sich, zunächst in enger Anlehnung an die Sowjetunion, zu einer kommunistischen Volksrepublik. 1998 wurde dessen Sohn Kim Jong Il Regierungschef. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush bezeichnete Nordkorea zusammen mit Iran und dem Irak als "Achse des Bösen" , die aufrüstet, um den Frieden der Welt zu bedrohen.
Die Teilung Koreas
Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Nach der Niederlage Japans 1945 rückten sowjetische Truppen im Norden und US-amerikanische Truppen im Süden des Landes vor und trafen sich am 38. Breitengrad. Die Vereinbarungen der Alliierten über die Bildung einer provisorischen Regierung und die Abhaltung freier Wahlen in ganz Korea konnten nicht verwirklicht werden, da sich die UdSSR widersetzte. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; Südkorea (Republik Korea) gab sich im Juli 1948 eine Verfassung.
Korea-Krieg
AP

Am 25. Juni 1950 begann die militärische Auseinandersetzung zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) mit Unterstützung der Volksrepublik China und der Republik Korea (Südkorea), die von Uno-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens von Panmunjom am 27. Juli 1953, das die Teilung am 38. Breitengrad zementierte.
Südkorea
Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea gegründet. Staatspräsident ist Lee Myung Bak , der im Dezember 2007 die Präsidentschaftswahlen gewann und seit Februar 2008 im Amt ist. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte Südkorea dank seiner exportorientierten Wirtschaftspolitik und der großzügigen Unterstützung Japans und der USA einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.
Militärische Stärke

Militär in Nord- und Südkorea

Nordkorea Südkorea
Truppenstärke insgesamt 1.106.000 687.000
darunter Heer 950.000 560.000
Marine 46.000 68.000
Luftwaffe 110.000 64.000
Reservisten 4.700.000 4.500.000
Kampfpanzer 3.500 2.750
Artilleriegeschütze 17.900 10.774
Boden-Boden-Raketen 64 12
einsatzbereite Kampfflugzeuge 620 490
darunter Jagdflugzeuge 388 467
Bomber 80 -
Kriegsschiffe 8 47
darunter Zerstörer - 10
Fregatten 3 9
Korvetten 5 28
taktische U-Boote 63 13
kleinere Küstenwachboote 329 76

(Quelle: International Institute for Strategic Studies (IISS, London)

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten