Lade Daten...
16.01.2013
Schrift:
-
+

Chemiewaffen in Syrien

Das Rätsel über den Einsatz von "Agent 15" in Homs

REUTERS

Zerstörte Häuser in Homs: Chemiewaffeneinsatz kurz vor Weihnachten?

Halluzinationen, Übelkeit und Tod: Das Assad-Regime soll einem geheimen Bericht des US-Generalkonsulats in Istanbul zufolge am 23. Dezember in Homs das Nervengas "Agent 15" eingesetzt haben, berichtet das US-Magazin "Foreign Policy". Die amerikanische Regierung hat inzwischen vom Inhalt der Depesche Abstand genommen.

Washington/Homs - Über den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien war monatelang spekuliert worden. Einem Bericht des renommierten US-Magazins Foreign Policy zufolge soll das Assad-Regime am 23. Dezember in der syrischen Stadt Homs chemische Waffen eingesetzt haben. The Cable, der Blog des Magazins, stützt sich hierbei auf eine Depesche des US-Generalkonsulats in Istanbul an das US-Außenministeriums. Der Bericht wurde vom US-Konsul in Istanbul, Frederic Kilner, abgezeichnet.

Die Depesche stützt sich auf Informationen von syrischen Ärzten, Deserteuren und Aktivisten. Demnach wurde "Agent 15" - ein Nervengas, dass beim Einatmen Halluzinationen, starke Übelkeit und Desorientierung auslöst und zum Tod führen kann - kurz vor Weihnachten in der stark umkämpften syrischen Stadt Homs eingesetzt. Das unter dem Nato-Code BZ bekannte Giftgas soll Ärzten zufolge fünf Menschen das Leben gekostet und bei rund hundert weiteren zur Schädigung des Nervensystems geführt haben.

"Es war eine chemische Waffe, da sind wir sicher. Tränengas tötet keine fünf Menschenleben", sagte der Arzt Nashwan Abu Abdo "Foreign Policy". Dem Doktor zufolge ist das Giftgas mit Granaten aus Panzern verschossen worden. Die betroffenen Menschen hätten die typischen Symptome von Nervengas gezeigt, sagte Abdo. "Wir haben etliche Proben genommen. Zu hundert Prozent können wir aber nicht genau sagen, welches Gift verwendet wurde", sagte der Arzt dem Magazin.

Ein Mitarbeiter der Obama-Regierung hatte "Foreign Policy" den Bericht bestätigt: "Wir können es nicht zu hundert Prozent sicher sagen, aber Zeugenaussagen machen es sehr wahrscheinlich, dass Agent 15 eingesetzt wurde", wird der Beamte zitiert. Das US-Magazin berichtet, dass auf YouTube und Facebook Videos der Opfer kursieren würden.

"Es ist keine gute Nachricht, dass Chemiewaffen in Syrien benutzt wurden", erklärte Any Smithson vom James Martin Center für Nonproliferation Studies, dem Zentrum für die Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen. "Agent 15 ist aber sicher eine der weniger gefährlichen chemischen Waffen, die im Arsenal Syriens vermutet werden", so Smithson.

Obama-Regierung nimmt Abstand vom Bericht des Außenministeriums

Zwischenzeitlich ist die US-Regierung allerdings von dem Bericht des Außenministeriums über einen Einsatz von Chemiewaffen abgerückt. Es gebe keine Beweise dafür, dass die syrische Führung neue Maßnahmen zum Einsatz von Chemiewaffen ergriffen habe, sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Tommy Vietor.

Vietor erklärte dazu, Medienberichte über einen mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien stimmten nicht mit dem überein, was die US-Regierung über das syrische Chemiewaffenprogramm wisse.

US-Präsident Barack Obama habe zudem "sehr deutlich" gemacht, dass die syrische Führung zur Verantwortung gezogen werde, sollte sie Chemiewaffen nicht sichern oder den "tragischen Fehler" begehen, sie einzusetzen. Obama hatte dies als "rote Linie" bezeichnet, die dazu führen könne, dass die USA mit Nachdruck in den Konflikt eingreifen könnten.

US-Beamte hatten zuletzt erklärt, Syrien habe offensichtlich mit der Vorbereitung für eine Anwendung von Chemiewaffen begonnen, sei dann aber nach zahlreichen Medienberichten und Warnungen aus Washington wieder davon abgerückt.

lei

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
1. Doch etwas aus Irak gelernt?
ericdbl 16.01.2013
Zumindest bauscht Obama das nicht auf wie Bush. Oder kommt es nur daher, dass diesmal selbst den USA klar ist, dass sie einen Ableger der Al Kaida unterstützen, wenn sie das syrische Regime angreifen?
Zumindest bauscht Obama das nicht auf wie Bush. Oder kommt es nur daher, dass diesmal selbst den USA klar ist, dass sie einen Ableger der Al Kaida unterstützen, wenn sie das syrische Regime angreifen?
2. Bush hätte anders reagiert
fragel 17.01.2013
Wenn diese Meldung zu Bush,s Zeiten gekommen wäre , hätte die US Army sofort eingegriffen. Sie hätten sofort mit Uranmunition zurück geschossen. Das geht ja wohl nicht , das das syrische Militär der US Army einen Schritt [...]
Wenn diese Meldung zu Bush,s Zeiten gekommen wäre , hätte die US Army sofort eingegriffen. Sie hätten sofort mit Uranmunition zurück geschossen. Das geht ja wohl nicht , das das syrische Militär der US Army einen Schritt voraus ist. Gezeigt hat sich das in Jugoslavien, da wurde auch nicht gezögert , schmutzige Munition einzusetzen. Übrigens , Seid dieser Aktion kommen dort verstärkt Missgeburten zur Welt , bei Mensch und Tier. Nur wird es verschwiegen.
3.
amana 17.01.2013
Na alles andere hätte mich arg erstaunt wenn die Obamaregierung hier anders entschieden hätte. Wir sehen wohl die taktische Verschiebung der "roten Linie" zu der Position: Wenn Assad nukleare Waffen einsetzt werden wir [...]
Na alles andere hätte mich arg erstaunt wenn die Obamaregierung hier anders entschieden hätte. Wir sehen wohl die taktische Verschiebung der "roten Linie" zu der Position: Wenn Assad nukleare Waffen einsetzt werden wir eingreifen! Assad dürfte sich auf dem russischen Dampfer oder im Bunker ins Fäustchen lachen, sieht er doch dass man nur als beinharter Islamist um sein Regime bangen muss.
4.
widder58 17.01.2013
Das ist doch die "Meldung" auf die man so lange wartet. "Assad hat Nervengas eingesetzt, jetzt können wir endlich" - wie wie blöd hält man den neutralen Beobachter eigentlich. Am Ende reicht das [...]
Zitat von sysopAP/ Lens Yong HomsiHalluzinationen, Übelkeit und Tod: Das Assad-Regime soll einem geheimen Bericht des US-Generalkonsulats in Istanbul zufolge am 23. Dezember in Homs das Nervengas "Agent 15" eingesetzt haben, berichtet das US-Magazin "Foreign Policy". Die amerikanische Regierung hat inzwischen vom Inhalt der Depesche Abstand genommen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/chemiewaffen-in-syrien-geheimer-bericht-ueber-einsatz-von-agent-15-a-878048.html
Das ist doch die "Meldung" auf die man so lange wartet. "Assad hat Nervengas eingesetzt, jetzt können wir endlich" - wie wie blöd hält man den neutralen Beobachter eigentlich. Am Ende reicht das Geschmiere eines Boulevardblattes zur Intervention.
5. das stinkt................
johnnypistolero 17.01.2013
ich erinnere mich immer noch an die behauptung, der irak hätte massenweise atomwaffen.......höhöhöhö, hier die gleiche story
ich erinnere mich immer noch an die behauptung, der irak hätte massenweise atomwaffen.......höhöhöhö, hier die gleiche story

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Syrien
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten