Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Türkei

Exil-Autorin Selek zu lebenslanger Haft verurteilt

Drei Mal wurde sie bereits freigesprochen, jetzt hat ein türkisches Gericht die Soziologin Pinar Selek zu lebenslanger Haft verurteilt. Die im Exil lebende Autorin soll angeblich an einem Bombenanschlag in Istanbul beteiligt gewesen sein. Kritiker des Verfahrens sprechen von einer "beispiellosen Prozessfarce".

AFP

Pinar Selek an der Universität in Straßburg: "Willkürurteil erster Güte"

Donnerstag, 24.01.2013   19:01 Uhr

Straßburg/Istanbul - Es ist eine harte Strafe gegen die im Exil lebende Schriftstellerin Pinar Selek. Ein türkisches Gericht in Istanbul hat sie für schuldig befunden, das Urteil sieht lebenslange Haft vor. Die Entscheidung sei am Donnerstag nach mehrstündiger Verhandlung verkündet worden, berichteten türkische Fernsehsender.

Selek, die derzeit in Straßburg studiert, war bei der Urteilsverkündung nicht anwesend. Ihr wird vorgeworfen, als Anhängerin der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) an einem Sprengstoffanschlag auf den Gewürzbasar von Istanbul im Jahr 1998 beteiligt gewesen zu sein. Die Vorgänge sind heftig umstritten. Mehrere Gutachter erklärten, nicht eine Bombe, sondern ein Gasbehälter sei damals explodiert.

Bei der Explosion waren damals sieben Menschen tödlich verletzt worden, darunter mehrere Kinder. Die Autorin war festgenommen, als Bombenlegerin angeklagt und zweieinhalb Jahre inhaftiert worden. Nach eigenen Angaben wurde sie damals schwer misshandelt. Sie wurde 2000 aus der Haft entlassen und ging ins Ausland.

Dreimal - 2001, 2006 und 2011 - war Selek bereits freigesprochen worden. Dreimal hatte das Oberste Gericht diese Entscheidungen aber jeweils aufgehoben. Menschenrechtler sprechen von einem politisch motivierten Verfahren und Justizskandal. Selek beschäftigt sich seit Jahren mit der Kurdenproblematik, der Minderheitenpolitik und den Geschlechterrollen in der Türkei.

Am Donnerstag gab es am Rande des Prozesses in Istanbul erneut Proteste gegen das Verfahren. Der deutsche Journalist und Autor Günter Wallraff, der als Beobachter angereist war, kritisierte die Entscheidung als "Willkürurteil erster Güte". Bei der Urteilsverkündung beschimpften einige Zuschauer die Richter als "Faschisten".

Auch der Schriftstellerverband PEN-Zentrum Deutschland sprach von einer "beispiellosen Prozessfarce". "Derselbe Richter, der Pinar Selek dreimal freigesprochen hat", habe nun die "definitive Aufhebung des Freispruchs" bestätigt. Laut PEN-Zentrum geht das Urteil nun zur Bestätigung erneut an das Oberste Berufungsgericht.

heb/dpa/AFP

insgesamt 14 Beiträge
elikey01 24.01.2013
1. Frau Selek
sollte jetzt umso mehr auf sich aufpassen. Angesichts der Haltung radikal-islamistischer Fundamentalisten zu Frauen generell und Nationalisten grundsätzlich wäre von selbsternannten "Vollstreckern" eines [...]
Zitat von sysopAFPDrei Mal wurde sie bereits frei gesprochen, jetzt hat ein türkisches Gericht die Soziologin Pinar Selek zu lebenslanger Haft verurteilt. Die im Exil lebende Autorin soll angeblich an einem Bombenanschlag in Istanbul beteiligt gewesen sein. Kritiker des Verfahrens sprechen von einer "beispiellosen Prozessfarce". http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkische-exil-autorin-selek-zu-lebenslanger-haft-verurteilt-a-879549.html
sollte jetzt umso mehr auf sich aufpassen. Angesichts der Haltung radikal-islamistischer Fundamentalisten zu Frauen generell und Nationalisten grundsätzlich wäre von selbsternannten "Vollstreckern" eines Urteils nicht in Abwesenheit einiges zu befürchten. Allerdings gibt es hin und wieder auch in DEU Gerichtsverfahren, die einer Farce ähneln. Sie haben jedoch wenigstens nicht solchermaßen lebensbedrohende Folgen auf Betroffene, auch wenn sie sich psychisch zerstörend auswirken.
echo0815 24.01.2013
2. Den Prozess kann man wohl schwer
bewerten. Tatsache bleibt, dass zahlreiche Urteile der Justiz erhebliche Zweifel an die Rechtsauffassung der EU aufwerfen. So bleibt das Fazit: Es ist ein langer Weg in die EU.
bewerten. Tatsache bleibt, dass zahlreiche Urteile der Justiz erhebliche Zweifel an die Rechtsauffassung der EU aufwerfen. So bleibt das Fazit: Es ist ein langer Weg in die EU.
rheinlandtürke 24.01.2013
3. Unverschämt....
Frau Selek wird für ihre politische Einstellung bestraft, egal was sie damals für eine Meinung gehabt hat; dieser Prozess war/ist eine Farce und ein weiterer Name auf der Liste von Journalisten, Andersdenkenden und [...]
Frau Selek wird für ihre politische Einstellung bestraft, egal was sie damals für eine Meinung gehabt hat; dieser Prozess war/ist eine Farce und ein weiterer Name auf der Liste von Journalisten, Andersdenkenden und Staatskritikern, die in der Türkei inhaftiert worden sind. Es ist wirklich traurig, dass die türkische Justiz so unfähig und heute ein Arm der Regierung ist. Die Gewaltenteilung ist nicht mehr vorhanden; das ist eine Schande für jeden Türken, und lässt an die Bürgerkriege /Putsche der ´70 und ´80 erinnern. Hoffen wir, dass der Wähler bald zu Besinnung kommt, und dem Spuk "Erdogan" ein politisches Ende setzt.
chalchiuhtlicue 24.01.2013
4. optional
Also bei der Türkei wundert mich mittlerweile gar nichts mehr, immerhin inhaftierte diese "demokratische Perle des vorderen Orients" in den letzten Jahren rund 800 türkische Studenten wegen angeblicher terroristischer [...]
Also bei der Türkei wundert mich mittlerweile gar nichts mehr, immerhin inhaftierte diese "demokratische Perle des vorderen Orients" in den letzten Jahren rund 800 türkische Studenten wegen angeblicher terroristischer Aktivitäten. So sehe ich für die Türkei absolut keinen Weg in die EU.
viceman 24.01.2013
5. mal sehen, ob sich
merkel, westerwelle & co. genauso für frau selek ins zeug legen , wie für timoschenko oder die pussys. ich denke mal eher nicht und der türkische staat beweist einmal mehr, daß er nicht in europa angekommen ist !
Zitat von sysopAFPDrei Mal wurde sie bereits frei gesprochen, jetzt hat ein türkisches Gericht die Soziologin Pinar Selek zu lebenslanger Haft verurteilt. Die im Exil lebende Autorin soll angeblich an einem Bombenanschlag in Istanbul beteiligt gewesen sein. Kritiker des Verfahrens sprechen von einer "beispiellosen Prozessfarce". http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkische-exil-autorin-selek-zu-lebenslanger-haft-verurteilt-a-879549.html
merkel, westerwelle & co. genauso für frau selek ins zeug legen , wie für timoschenko oder die pussys. ich denke mal eher nicht und der türkische staat beweist einmal mehr, daß er nicht in europa angekommen ist !

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP