Lade Daten...
26.01.2013
Schrift:
-
+

Fußball-Krawalle in Ägypten

Mursi schickt die Armee nach Port Said

Von
REUTERS

Ägyptens Präsident Mursi entsendet das Militär in den Fußball-Krieg, der Verteidigungsrat erwägt, den nationalen Notstand auszurufen. Nach den Kairoer Todesurteilen gegen 21 Ultras haben Straßenschlachten bereits Dutzende Menschenleben gefordert.

Hunderte Menschen sind verletzt, mindestens 39 kamen ums Leben - das ist die blutige Zwischenbilanz nach der Verkündung der Todesurteile im Kairoer Fußball-Prozess.

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi sagte seine geplante Reise nach Äthiopien ab und hat die Armee entsandt, um in Port Said am Suezkanal wieder für Ruhe zu sorgen. Selbst der Nationale Verteidigungsrat, das wichtigste Sicherheitsgremium, wurde zur Sondersitzung einberufen, um zu beraten, wie man mit den Ausschreitungen umgehen sollte. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, erwog das Gremium, eine landesweite Ausgangssperre zu verhängen oder sogar den nationalen Notstand auszurufen. Doch dann beließ es der Rat vorläufig mit einer "Verurteilung der Gewaltakte" und einem Aufruf an alle politischen Kräfte, ihre Meinung friedlich zu demonstrieren.

Die Krawalle waren für die Regierung nicht überraschend gekommen. Es war klar, dass die Gerichtsentscheidung im ersten Teil des Fußball-Prozesses politische Sprengkraft hatte - egal wie die Richter entschieden.

In dem Verfahren ging es um die Schuldfrage beim sogenannten Massaker von Port Said. Dabei kamen vor einem Jahr mindestens 79 Menschen ums Leben. Nach einem Spiel des Kairoer Spitzenclubs al-Ahly gegen den Erstliga-Verein al-Masry aus Port Said, attackierten Fans des al-Masry die Ahly-Ultras mit Messern und Flaschen. Am Samstagmorgen wurden 21 Masry-Fans von den Richtern zum Tode verurteilt.

Der harsche Urteilsspruch hätte für das Land und auch für Präsident Mursi kaum zu einem ungünstigeren Moment kommen können. Einen Tag nach dem Revolutionsjubiläum am 25. Januar war die Situation ohnehin schon angespannt. Zwar kam es nur zu verhältnismäßig kleinen Protestzügen. Doch bei den Ausschreitungen in mehreren Städten kamen mindestens acht Menschen ums Leben.

"Rache oder Blut"

Wut und Enttäuschung in Ägypten nehmen zu. Die Wirtschaft stagniert seit zwei Jahren und den meisten Menschen geht es wirtschaftlich schlechter als vor den Aufständen. Zudem hat die regierende Muslimbruderschaft ihr rücksichtsloses Verhalten viel Sympathie gekostet. Anstatt einen breiten Konsens für das neue politische System Ägyptens zu suchen, peitschte Präsident Mursi im Dezember eine umstrittene Verfassung durch und polarisierte das Land noch stärker.

Die Krawalle nach dem Urteilsspruch sind erschreckend - aber sie könnten die harmlosere Variante gewesen sein. Wären die Angeklagten freigesprochen worden, hätten wohl Zehntausende Kairoer Ahly-Ultras die Straßen der Hauptstadt in Brand gesetzt. Auf ihrer Facebook-Seite hatten sie schon seit Wochen "Rache oder Blut" angekündigt, eine klare Warnung, die heißen sollte: Schuldspruch oder Krawalle. So wurde das das Urteil nun von den im Saal anwesenden Angehörigen der Opfer mit "Gott ist groß"-Rufen begrüßt. Es kann aber allerdings angefochten werden.

Vor der Revolution war Fußball das einzige Thema, mit dem sich in Ägypten Zehntausende zu Protestmärschen mobilisieren ließen, was immer wieder zu Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften führte. Während den ersten Tagen der Revolution spielten die kampferprobten Ultras dann eine wichtige Rolle dabei, den Tahrir-Platz in Kairo von den Sicherheitskräften zu erobern und zu halten.

Mursi wird zum Buhmann

Daher wird in Ägypten auch gemunkelt, dass die Sicherheitskräfte das Massaker von Port Said unterstützt haben sollen - gewissermaßen als Rache für die revolutionäre Rolle der Ultras. Letztlich führten die Ausschreitungen im Stadion von Port Said vor einem Jahr zu einer noch stärkeren Solidarität zwischen dem ägyptischen Revolutionslager und den Ultras.

Für Mursi ist der Fußball-Prozess brandgefährlich. Zwar fand das Massaker am 1. Februar 2012 und damit vor seiner Amtszeit statt. Doch wird er nun zum Buhmann für die juristischen Entscheidungen und die damit verbundenen Ausschreitungen gemacht. Greifen Militär und Polizei nun hart durch, wird es ihm angerechnet.

Bis zur letzten Minute hatte Präsident Mursi versucht, die Bombe Fußball-Prozess zu entschärfen. Am Donnerstagabend hatte der Präsident seine Landsleute noch einmal beschworen, das Revolutionsjubiläum friedlich zu begehen. Er forderte die Ägypter auf, ein "Klima zu schaffen, das neue Investitionen begünstigt" - und eben keine Ausschreitungen anzuzetteln, die Ausländer abschrecken.

Zusätzlich erklärte er die Opfer der Ausschreitungen zu "Märtyrern der Revolution" und veranlasste, dass die Angeklagten am Entscheidungstag nicht vor Gericht in Kairo erscheinen, sondern im Gefängnis in Port Said blieben. So hoffte der Präsident ein Überschwappen der Gewalt auf die Hauptstadt zu verhindern, wo es für ihn gefährlicher würde - offenbar hatte diese Strategie bislang Erfolg.

Außerdem wurde der Prozess zweigeteilt - der schwierigste Teil steht Ägypten noch bevor. Am 9. März soll das nächste Urteil verkündet werden, vor den Richtern stehen dann die im Port-Said-Verfahren angeklagten Sicherheitskräfte. Werden sie freigesprochen, muss Mursi mit dem Zorn der Ultras rechnen, und mit wütenden Vorwürfen, er sei ein Handlager des alten Regimes. Sollte das Gericht dagegen überraschenderweise die Polizisten für schuldig erklären, könnte der Sicherheitsapparat aufbegehren.

mit Material von dpa und dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
1. Schöner Frühling
mercadante 26.01.2013
Die Unruhen werden länger anhalten , unsere Wünschgedanken von einer Friedliche Revolution Zeitbegrenzt muss vorerst in dem Schublade der Naivität zurück , solche Prozessen dauern lange , wenn die Leute auf die Strasse sind [...]
Die Unruhen werden länger anhalten , unsere Wünschgedanken von einer Friedliche Revolution Zeitbegrenzt muss vorerst in dem Schublade der Naivität zurück , solche Prozessen dauern lange , wenn die Leute auf die Strasse sind werden sie so schnell sie nicht wieder verlassen .
2. Mursi, der Vermurkser der Revolution der Freiheit
dcrwiesbaden 26.01.2013
die Geschichte wird den zweiten Diktator nach Mubarek mit den Nil hinwegspülen, hat der doch die Diktatur der Unfreiheit in eine neue Diktatur der Unfreiheit abgelöst. Die Konterrevolution wird nicht lange auf sich warten lassen.
die Geschichte wird den zweiten Diktator nach Mubarek mit den Nil hinwegspülen, hat der doch die Diktatur der Unfreiheit in eine neue Diktatur der Unfreiheit abgelöst. Die Konterrevolution wird nicht lange auf sich warten lassen.
3. Wo sind....
fatherted98 26.01.2013
...denn jetzt die ganzen Gutmenschen die vor allem im oeffentlich rechtlichen TV die arabische Revolution ueber Wochen gefeiert haben...man hoert nix mehr von den damaligen Besserwissern....hoechstens noch Luegen wie...wir habens [...]
...denn jetzt die ganzen Gutmenschen die vor allem im oeffentlich rechtlichen TV die arabische Revolution ueber Wochen gefeiert haben...man hoert nix mehr von den damaligen Besserwissern....hoechstens noch Luegen wie...wir habens doch gleich gesagt...hatten sie aber nicht. Jetzt wuenschen sich alle westlichen Nationen den verlaesslichen Partner Mubarak zurueck..traut sich natuerlich keiner zu sagen....
4. Gedanken zum Frühling
seine-et-marnais 26.01.2013
„Was der Frühling nicht sät,/ kann der Sommer nicht reifen,/ der Herbst nicht ernten,/ der Winter nicht genießen.“ Johann Gottfried von Herder (1744-1803) Von Mursi wurde nicht zum Glück des ägyptischen Volkes gearbeitet, der [...]
Zitat von sysopÄgyptens Präsident Mursi entsendet das Militär in den Fußball-Krieg: Nach den Kairoer Todesurteilen gegen 21 Ultras haben Straßenschlachten bislang 27 Menschenlebene gefordert - und die heiße Phase des Gerichtsverfahren kommt erst noch. Port Said Massaker: Krawalle in Ägypten nach Ultras Prozess - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/port-said-massaker-krawalle-in-aegypten-nach-ultras-prozess-a-879832.html)
„Was der Frühling nicht sät,/ kann der Sommer nicht reifen,/ der Herbst nicht ernten,/ der Winter nicht genießen.“ Johann Gottfried von Herder (1744-1803) Von Mursi wurde nicht zum Glück des ägyptischen Volkes gearbeitet, der liess sich nur von den Interessen der Bruderschaft und der Salafisten leiten. Wir kommen jetzt im Herbst an, nichts zu ernten (keine sozialen Reformen, kein Wirtschaftsaufschwung, Massenelend noch schlimmer) das einzige was gesät wurde waren Hass auf alles 'nicht-moslemische' und Zwietracht im ägyptischen Volk. Eigentlich wie in Tunesien, nur da spielt sich alles auf kleinerer Flamme ab. Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen. Müsste eigentlich auch für Herrn Mursi verständlich sein (Gott = Allah auf arabisch). Es sei den Merkel pfuscht dem Herrgott ins Handwerk und verlängert alles durch Hilfen 'für das ägyptische Volk', in Wahrheit eher eine Hilfe für die Islamisten an der Macht.
5. Unglaublich
der_pirat 26.01.2013
Es ist schon erschreckend, wie eine FEHLENDE Trennung von Politik und Religion ein Land so schnell in die Steinzeit katapultieren kann. Aber ich gebe Ihnen Recht: Keinen Cent bei dieser Verfassung.
Zitat von seine-et-marnais„Was der Frühling nicht sät,/ kann der Sommer nicht reifen,/ der Herbst nicht ernten,/ der Winter nicht genießen.“ Es sei den Merkel pfuscht dem Herrgott ins Handwerk und verlängert alles durch Hilfen 'für das ägyptische Volk', in Wahrheit eher eine Hilfe für die Islamisten an der Macht.
Es ist schon erschreckend, wie eine FEHLENDE Trennung von Politik und Religion ein Land so schnell in die Steinzeit katapultieren kann. Aber ich gebe Ihnen Recht: Keinen Cent bei dieser Verfassung.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Fotostrecke

Verwandte Themen

Video

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten