Lade Daten...
27.01.2013
Schrift:
-
+

Ägypten

Mursi verhängt Ausnahmezustand über drei Städte

REUTERS

Ägypten erlebt den dritten Tag in Folge schwere Krawalle, jetzt hat Präsident Mursi über drei Städte den Ausnahmezustand verhängt. In Port Said, Suez und Ismailia gilt für 30 Tage eine nächtliche Ausgangssperre.

Kairo - Wütend war er, fast geschrien hat er in seiner Fernsehansprache. Nach Krawallen mit Dutzenden von Toten hat Ägyptens Präsident Mohammed Mursi für 30 Tage den Ausnahmezustand für mehrere ägyptische Städte angeordnet. In Port Said, Suez und Ismailia im Nordosten des Landes gilt von Montag an auch eine Ausgangssperre zwischen 21 Uhr und 6 Uhr morgens, wie Mursi am Sonntagabend verkündete.

Mit Ausgangssperren und der Macht des Militärs will er die Spirale der Gewalt durchbrechen. "Ich habe immer gesagt, ich bin gegen Notmaßnahmen. Aber ich habe auch gesagt, dass ich handeln werde, wenn ich Blutvergießen stoppen und mein Volk schützen muss." In Port Said hatte es am Wochenende bei Ausschreitungen Dutzende Tote gegeben. Auch in der Stadt Suez waren bei Krawallen am Freitag mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Bei der Trauerfeier für die Todesopfer der Krawalle war es am Wochenende in Port Said zu neuer Gewalt mit vier Toten gekommen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Kairo starben am Samstag mehr als 30 Menschen. Bei Krawallen am Sonntag wurden sieben Menschen getötet und mehr als 400 Menschen verletzt. Seit Freitag sind damit mehr als 50 Menschen gestorben.

Auslöser der Gewaltwelle waren Todesurteile gegen 21 Fußballfans wegen der Beteiligung an den schlimmsten Fußball-Krawallen in der Geschichte des Landes mit vielen Toten vor einem Jahr. Am 1. Februar 2012, waren im Fußballstadion in Port Said 74 Menschen ums Leben gekommen.

Die Muslimbruderschaft, der Mursi angehört, schiebt die Verantwortung in einer Erklärung "subversiven Elementen" zu, "Saboteuren, Vandalen und Anarchisten", die von dubiosen Kräften gelenkt und bezahlt würden. Eine Verschwörung also, in die auch private Medien verwickelt seien. Während die Ägypter daran arbeiteten, die Revolution zu vollenden und ihr Land mit ehrlicher Arbeit wieder aufzubauen, versuchten diese Banden, Schläger und der sogenannte "Schwarze Block", Hoffnung in Verzweiflung umzuwandeln und Freude in Terror, Tod und Zerstörung.

Ägyptens wichtigster Oppositionsblock machte den Präsidenten für das brutale Vorgehen von Sicherheitskräften gegen Demonstranten verantwortlich. Ein unabhängiges Gremium solle ermitteln und die Täter zur Rechenschaft ziehen, verlangte die Nationale Rettungsfront. Zugleich drohten die Oppositionellen mit einem Boykott der im Frühjahr geplanten Parlamentswahl, falls ihre Forderungen nach politischen Reformen nicht erfüllt werden.

Auch in Kairo kam es am Wochenende immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Regierungsgegnern und der Polizei. Am Sonntag - in Ägypten ein Arbeitstag - blieben aus Sicherheitsgründen ausländische Vertretungen geschlossen. Die US-Botschaft, deren Gebäude etwa 300 Meter vom zentralen Tahrir-Platz entfernt ist, kündigte im Internet an, an dem Tag keine Visa-Antragsteller zu empfangen.

Das Auswärtige Amt in Berlin hat wegen der Gewalt in Ägypten seine Reisehinweise für das Land aktualisiert. "Reisenden in Ägypten wird allgemein dringend empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen (insbesondere im zeitlichen Umfeld zum Freitagsgebet) weiträumig zu meiden." Auch sollten Touristen möglichst "die örtliche Medienberichterstattung sehr aufmerksam und regelmäßig verfolgen".

Bereits seit einiger Zeit rät das Auswärtige Amt dazu, Reisen nach Ägypten auf die Urlaubsgebiete am Roten Meer und in Oberägypten sowie die Städte Kairo und Alexandria zu beschränken. Auch von Überlandfahrten zwischen diesen Gebieten wird abgeraten, besonders nachts. Nach Möglichkeit sollten stattdessen Inlandsflüge genutzt werden. Hingewiesen wird auch auf einen generellen Anstieg der Kriminalität aufgrund der Verschlechterung der Wirtschaftslage in Ägypten.

kha/dpa/AFP/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
1. Mord...
zombie69 27.01.2013
und Totschlag in fast allen muslimischen Ländern. Und in der Mitte das wirtschaftlich wie auch gesellschaftlich erfolgreiche Israel... was für ein Bild! Das lässt die europäischen rot-grünen Israel/USA-Hasser noch dümmer [...]
und Totschlag in fast allen muslimischen Ländern. Und in der Mitte das wirtschaftlich wie auch gesellschaftlich erfolgreiche Israel... was für ein Bild! Das lässt die europäischen rot-grünen Israel/USA-Hasser noch dümmer dastehen als ohnehin schon. Mehr als köstlich!
2. Und die USA liefern F 16
spmc-135322777912941 27.01.2013
und kein Mensch regt sich auf. Das sollte mal Frau Merkel tun.
und kein Mensch regt sich auf. Das sollte mal Frau Merkel tun.
3. Ausgangssperre?
denkmalnach2 27.01.2013
Demonstrationen gab es auch in Kairo und Alexandria. Warum also gerade nur die 3 im Bericht oben erwähnten Städte? Die Antwort ist kurz und einleuchtend. Alle 3 Städte liegen am Suez-Kanal. Dieser ist strategisch für den [...]
Demonstrationen gab es auch in Kairo und Alexandria. Warum also gerade nur die 3 im Bericht oben erwähnten Städte? Die Antwort ist kurz und einleuchtend. Alle 3 Städte liegen am Suez-Kanal. Dieser ist strategisch für den Westen von entscheidender Bedeutung. An die Ausgangssperre wird sich dort niemand halten, daher sind neue Schießereien vorprogrammiert und bewusst einkalkuliert, um besonders diese Teil Ägyptens zu destabiliseren. Dann hat man einen guten Grund, hier einzumarschieren und dann den Suez-Kanal an das Emirat Kathar zu verkaufen.
4. Ups!!
sbv-wml 27.01.2013
Und die Touristen können natürlich perfekt die dortigen Zeitungen lesen. Ich glaube, die Mitarbeiter im auswärtigen Amt sind auch so abgehoben wie deren Chef.
Zitat von sysopREUTERSÄgypten erlebt den dritten Tag in Folge schwere Krawalle, jetzt hat Präsident Mursi über drei Städte den Ausnahmezustand verhängt. In Port Said, Suez und Ismailia gilt für 30 Tage eine nächtliche Ausgangssperre. http://www.spiegel.de/politik/ausland/mursi-ruft-ausnahmezustand-in-drei-aegyptischen-staedten-aus-a-879967.html
Und die Touristen können natürlich perfekt die dortigen Zeitungen lesen. Ich glaube, die Mitarbeiter im auswärtigen Amt sind auch so abgehoben wie deren Chef.
5. optional
20099 27.01.2013
Das klappt ja schon fast richtig super mit Demokratie, Rechtstaat und Freiheit in Ägyptistan! Meine Einschätzung: wenn die vor 2 Jahren gewußt hätten was ihnen bevorsteht dann wären maximal 50 Leute auf dem Tahir-Platz [...]
Das klappt ja schon fast richtig super mit Demokratie, Rechtstaat und Freiheit in Ägyptistan! Meine Einschätzung: wenn die vor 2 Jahren gewußt hätten was ihnen bevorsteht dann wären maximal 50 Leute auf dem Tahir-Platz erschienen!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Fotostrecke

Verwandte Themen

Video

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten