Lade Daten...
28.01.2013
Schrift:
-
+

Nigeria

Boko Haram bietet Regierung Waffenruhe an

REUTERS

Beschlagnahmte Gewehre, Munition und Elektronik von Boko-Haram-Mitgliedern

Seit Jahren kämpfen die Mitglieder von Boko Haram für einen islamischen Gottesstaat im Norden Nigerias. Jetzt könnten die blutigen Auseinandersetzungen unterbrochen werden. Die radikale Gruppe hat der Regierung ein Friedensangebot gemacht.

Abuja - Nach eineinhalb Jahren blutiger Gewalt hat die radikalislamische Gruppe Boko Haram der Regierung eine Unterbrechung der Kämpfe in Aussicht gestellt. Ein Sprecher der Sekte, Sheikh Muhammed Abdulaziz, nach eigenen Angaben Nummer zwei der islamischen Gruppierung, sagte am Montag, es werde in Kürze eine Waffenruhe geben.

Boko Haram reagiere damit auf die Ankündigung der örtlichen Regierung, einige Mitglieder freizulassen. "Wir haben beschlossen, diese Krise zu einem Ende zu bringen", sagte Abdulaziz. "Wir rufen daher alle auf, die sich mit uns und unserer Sache identifizieren, von heute an die Waffen niederzulegen."

Erst am Sonntag waren im nahegelegenen Dorf Gajiganna nach Angaben eines Bewohners acht Menschen tot aufgefunden worden, einige von ihnen enthauptet.

Außerdem erschossen Boko-Haram-Mitglieder vor einer Woche 18 Menschen. Die Attacke richtete sich gegen Jäger und Fleischhändler. Das Fleisch von Buschtieren gilt Muslimen als unrein. Auch im Dezember vergangenen Jahres war es in vielen Gebieten zu Anschlägen, vor allem gegen Christen, gekommen.

Mitglieder von Boko Haram, die westliche Bildung als Gotteslästerung betrachten, haben immer wieder Regierungsgebäude und Sicherheitskräfte im Nordosten von Nigeria angegriffen. Dabei wurden im vergangenen Jahr nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AP mindestens 792 Menschen getötet.

kha/AP/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
1. Hat
forumgehts? 28.01.2013
vermutlich mit der Drohnenbasis im Niger zu tun.
Zitat von sysopREUTERSSeit Jahren kämpfen die Mitglieder von Boko Haram für einen islamischen Gottesstaat im Norden Nigerias. Jetzt könnten die blutigen Auseinandersetzungen unterbrochen werden. Die radikale Gruppe hat der Regierung ein Friedensangebot gemacht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-macht-regierung-in-nigeria-ein-waffenstillstandsangebot-a-880171.html
vermutlich mit der Drohnenbasis im Niger zu tun.
2. Die brauchen nur eine Erholungspause!
egowehner 28.01.2013
Wer darauf reinfaellt, ist ein Narr.
Wer darauf reinfaellt, ist ein Narr.
3. Stärke zeigen ist angebracht-
hugahuga 28.01.2013
sollte dieses ,Friedensangebot' angenommen werden, könnte Boko Haram die Zeit für die Beschaffung neuer Waffen nutzen, Diese rabiaten Sekten verstehen nur ein hartes Durchgreifen. Deswegen: die Verantwortlichen einfangen und [...]
Zitat von sysopREUTERSSeit Jahren kämpfen die Mitglieder von Boko Haram für einen islamischen Gottesstaat im Norden Nigerias. Jetzt könnten die blutigen Auseinandersetzungen unterbrochen werden. Die radikale Gruppe hat der Regierung ein Friedensangebot gemacht. http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-macht-regierung-in-nigeria-ein-waffenstillstandsangebot-a-880171.html
sollte dieses ,Friedensangebot' angenommen werden, könnte Boko Haram die Zeit für die Beschaffung neuer Waffen nutzen, Diese rabiaten Sekten verstehen nur ein hartes Durchgreifen. Deswegen: die Verantwortlichen einfangen und vor Gericht aburteilen. Was denn sonst?

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Nigeria
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten