Lade Daten...
29.01.2013
Schrift:
-
+

Geberkonferenz

Deutschland zahlt 20 Millionen Dollar für Mali-Einsatz

AP

Soldaten aus dem Tschad bei ihrem Einsatz in Mali: Geberkonferenz in Addis Abeba

Deutschland wird einer der größten Unterstützer des afrikanisch geführten Militäreinsatzes in Mali: Auf einer internationalen Geberkonferenz in Äthiopien kündigte die Bundesregierung Hilfe in Höhe von 20 Millionen Dollar an - nur die USA und Frankreich zahlen noch mehr.

Addis Abeba/Berlin - Eine dritte Transall-Maschine der Bundeswehr soll sich noch am Dienstag auf den Weg nach Mali machen, um den Militäreinsatz in dem westafrikanischen Land zu unterstützen - und vor allem: Bald soll auch Geld fließen. Deutschland beteiligt sich mit 20 Millionen Dollar (15 Millionen Euro) an dem afrikanisch geführten Militäreinsatz (Afisma) in dem Land. Dies gab der Afrikabeauftragte des Auswärtigen Amts, Egon Kochanke, am Dienstag bei der großen internationalen Geberkonferenz in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba bekannt. Damit ist Deutschland einer der größten Finanzgeber für die Intervention.

Bislang kündigten nur die USA mit 96 Millionen Dollar (71 Millionen Euro) und Frankreich mit 47 Millionen Euro eine höhere Summe an. Viele Länder wollen massive humanitäre Hilfe leisten, sich jedoch nicht am Militäreinsatz beteiligen. Japan hat zusätzliche 120 Millionen Dollar für die Bekämpfung von Armut und für Vertriebene angekündigt.

Der Vorsitzende der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas, Alassane Ouatarra, geht davon aus, dass zur Finanzierung des Afisma-Militäreinsatzes insgesamt mindestens 950 Millionen Dollar (706 Millionen Euro) benötigt werden. Mindestens 10.000 Soldaten würden benötigt, um das riesige Land aus der Hand von islamistischen Extremisten zu befreien - weit mehr als die ursprünglich geplanten 3300, fügte Ouatarra in Addis Abeba hinzu.

Alliierte Truppen kündigen Fortsetzung ihrer Offensive an

Die Afrikanische Union (AU) hat angekündigt, sich mit 50 Millionen Dollar (37 Millionen Euro) an der Gesamtsumme zu beteiligen. Die Europäische Union gibt 50 Millionen Euro, woran Deutschland nochmals beteiligt ist. Zudem will die EU Militärausbilder entsenden.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärte in Berlin: "Wir werden die Aktivitäten zur Befreiung Malis unterstützen: finanziell, logistisch, humanitär sowie mit Ausrüstung und Know-how zur Ausbildung der malischen Armee." Deutschland trage so dazu bei, "dass der Einsatz nun mehr und mehr ein afrikanisches Gesicht bekommt". Westerwelle fügte hinzu: "Bei aller Richtigkeit des militärischen Einsatzes müssen wir aber auch weiter mit Nachdruck darauf hinarbeiten, dass in Mali ein ernsthafter Verhandlungsprozess in Gang kommt." Langfristig könne es nur eine politische Lösung geben.

Die alliierten Truppen kündigten am Dienstag eine Fortsetzung ihrer Offensive gegen die Islamisten an. Nach der Eroberung der Städte Gao und Timbuktu werde es weiter in Richtung Norden nach Kidal gehen, der letzten großen Stadt in Rebellenhand, sagte ein Offizier in der Hauptstadt Bamako. "Die Zeit ist günstig für die Alliierten."

Zunächst gehe es natürlich um die Sicherung und Kontrolle der wiedereroberten Städte und Gebiete, betonte der Offizier. Die in der afrikanischen Mali-Truppe Afisma vereinigten Streitkräfte würden weiter aufgestockt. In Gao seien Soldaten aus dem Tschad und aus Nigeria. Weitere westafrikanische Soldaten würden bald dazustoßen.

Die französischen und malischen Truppen hatten in den vergangenen Tagen Gao und Timbuktu besetzt. Dabei stießen sie kaum auf Widerstand der Islamisten.

hen/dpa/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
1. politische Lösung wa
3of5 29.01.2013
wahre Worte zum Konflikt. Der militärische Einsatz kann nur dazu dienen alle Parteien an den Verhandlungstisch zu bekommen. Das ist nur möglich, wenn die Aufständischen, als auch die Malinesische Regierung genug unter Druck stehen [...]
wahre Worte zum Konflikt. Der militärische Einsatz kann nur dazu dienen alle Parteien an den Verhandlungstisch zu bekommen. Das ist nur möglich, wenn die Aufständischen, als auch die Malinesische Regierung genug unter Druck stehen durch Verhandlungen eine zukunftsfähige Lösung zu erarbeiten. Militärisches Vorgehen setzzt aber nur die Auständischen unter Druck, und da auch nur Teile der losen Koalition. Ich hofffe wir haben ein Konzept, auch die malinesische Regierung zu diplomatischer Kooperation zu bewegen, möglichst unter Federführung der Ecowas, deren Entwicklungspotential ein schwelender Bürgerkrieg drastisch behindern würde. Es sollten auch Verhandlungen beginnen, wenn erst Regierung und Tuareg am Tisch sitzen (was ziemlich bald passieren könnte), Warlords und "Islamisten" in die Verhandlungen einzubeziehen könnte über die Möglichkeiten die uns zur Verfügung stehen hinausgehen.
2. Taschengeld
bumminrum 29.01.2013
gut das Mali nicht den Euro hat. sonst waere es viel teurer geworden. Glueck gehabt
gut das Mali nicht den Euro hat. sonst waere es viel teurer geworden. Glueck gehabt
3. Krank
albundy76 29.01.2013
Die Kranke deutsche Politik haut wieder unsere Steuergelder für nix raus, danke dafür! Ihr volkszertreter solltet das Geld lieber in die deutsche Rentenkasse einzahlen.
Die Kranke deutsche Politik haut wieder unsere Steuergelder für nix raus, danke dafür! Ihr volkszertreter solltet das Geld lieber in die deutsche Rentenkasse einzahlen.
4. optional
langebruecker 29.01.2013
Wie ist eine Geberkonferenz definiert? Ich kann mir ein Geben von so hohen Geldern ohne Gegenleistung nicht vorstellen. Kann man die Bedingungen, die da gestellt werden (vorausgesetzt) irgendwo einsehen?
Wie ist eine Geberkonferenz definiert? Ich kann mir ein Geben von so hohen Geldern ohne Gegenleistung nicht vorstellen. Kann man die Bedingungen, die da gestellt werden (vorausgesetzt) irgendwo einsehen?
5. tja
matz-bam 29.01.2013
Wer hat, der hat.Fürs rumballern können verzichten wir gerne mal auf Musikschulen, Bibliotheken oder aufs Freiräumen der verschneiten Gehwege.Soll Oma doch den Winter über zu Hause bleiben.
Zitat von sysopDeutschland wird einer der größten Unterstützer des afrikanisch geführten Militäreinsatzes in Mali: Auf einer internationalen Geberkonferenz in Äthiopien kündigte die Bundesregierung Hilfe in Höhe von 20 Millionen Dollar an - nur die USA und Frankreich kündigten höhere Summen an. Deutschland zahlt 20 Millionen Dollar für Mali-Einsatz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschland-zahlt-20-millionen-dollar-fuer-mali-einsatz-a-880264.html)
Wer hat, der hat.Fürs rumballern können verzichten wir gerne mal auf Musikschulen, Bibliotheken oder aufs Freiräumen der verschneiten Gehwege.Soll Oma doch den Winter über zu Hause bleiben.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

VIDEO

Überblick: Wo die Terror-Gruppen in der Sahara operieren

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Mali
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten