Lade Daten...
30.01.2013
Schrift:
-
+

Mursi bei Merkel

Kein Geld, aber strenge Worte

Von
Foto: Getty Images

Mitten in der bisher größten Krise seiner Amtszeit ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis.

Berlin - Zufrieden dürfte Mohammed Mursi mit dem Verlauf seines Deutschland-Besuchs nicht gerade sein. Von seiner besten Seite hat sich Ägyptens Präsident gezeigt. Genützt hat es ihm wenig.

Vor Bundeskanzlerin Angela Merkel und Journalisten erwähnte Mursi am Mittwoch alles, was die Deutschen über Ägyptens politische Zukunft gerne hören wollten: Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Religionsfreiheit, die Trennung von Staat und Religion. Auch hatte er der Kanzlerin zuvor zugesichert, dass die Arbeit der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in Ägypten auf eine rechtliche Grundlage gestellt werde, ebenfalls ein dringender Wunsch der Bundesregierung.

Doch Merkel kam nicht über die Lippen, was Mursi gerne gehört hätte. Kein Wort zum Schuldenerlass von 240 Millionen Euro, den Deutschland Ägypten in Aussicht gestellt hatte. Kein Wort zu neuen Projekten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Statt Geld verteilte die Kanzlerin Ratschläge.

"Jetzt kommt es darauf an, dass die Arbeit, die noch getan werden muss, auch getan wird", sagte Merkel. Angesichts der anhaltenden Krawalle in Ägypten wies sie Mohammed Mursi darauf hin, dass eine gute wirtschaftliche Entwicklung zu politischer Stabilität beitrage. Der Satz gilt auch umgekehrt.

Mursi versucht die deutschen Investoren und Touristen zurückzulocken

Ägypten ist seit dem Aufstand gegen Husni Mubarak im Februar 2011 nicht zur Ruhe gekommen. Viele Investoren warten ab, Touristen bleiben aus, die Wirtschaft stagniert, Arbeitslosigkeit und Armut steigen, die Unzufriedenheit vieler Ägypter wächst und inzwischen offenbar auch die Krawallbereitschaft. Auch am Mittwoch hielt die Gewalt an. In der vergangenen Woche kamen über 60 Menschen ums Leben.

Noch am Vorabend von Mursis Besuch hatte das Auswärtige Amt eine neue Reisewarnung herausgegeben. Demnach sollen sich Deutsche in Zukunft auch vom Ägyptischen Museum fernhalten, das im Zentrum von Kairo liegt. Es gilt als eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten des Landes. Vor der Revolution machten mehr als eine Million Deutsche im Jahr Urlaub in Ägypten. Nun ist man in Kairo froh, wenn es noch halb so viele sind.

Mursi versuchte, in Berlin Zuversicht zu verbreiten. Er muss deutsche Investoren und Touristen zurück ins Land locken, wenn es wirtschaftlich vorangehen soll. Doch fraglich ist, ob der Präsident es überhaupt schaffen kann, die Gewalt im Land rasch wieder unter Kontrolle zu bringen.

Der ägyptische Staat verliert an Legitimität

"Auf der einen Seite sieht man politische Demonstrationen, aber zunehmend auch unpolitische Proteste", sagte Stephan Roll, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) SPIEGEL ONLINE. Letztere seien schwieriger wieder in den Griff zu bekommen. Welche Zugeständnisse könnte der Präsident machen, wo es keine politischen Forderungen gibt?

"Wir sehen eine besorgniserregende Zuspitzung der Übergriffe", sagt Roll. "In den Städten am Suezkanal sieht man, dass die Verbreitung von Handfeuerwaffen zugenommen hat." Woher die Waffen stammen - aus geplünderten Polizeistationen, Gaddafi-Arsenalen oder Eigenbeständen - ist unklar.

Ägyptens Militärchef warnte am Dienstag schon vor einem Staatskollaps. Der Staat verliere zunehmend an Legitimität, sagt Roll. "Ein großer Teil der Bevölkerung wendet sich komplett ab in einer allgemeinen Skepsis gegenüber der Politik." Zuversicht hört sich anders an.

"Meine Hoffnung ist, dass es nun doch Zugeständnisse gibt, etwa was die Verfassung angeht, aber dies bleibt abzuwarten. Beide Seiten müssen sich kompromissbereit zeigen - nicht nur bei Mursi, sondern auch die Opposition", sagt Experte Roll.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 67 Beiträge
1. Bravo!
gunman0815 30.01.2013
Bravo! Das hatte ich zugegeben nicht erwartet, dass er ohne Geld nach Hause fährt. Gut gemacht Merkelchen. Deshalb glaube ich zwar immer noch nicht an Deine übrige Politik, doch dieser kleine Streifen Licht zwischen all den [...]
Bravo! Das hatte ich zugegeben nicht erwartet, dass er ohne Geld nach Hause fährt. Gut gemacht Merkelchen. Deshalb glaube ich zwar immer noch nicht an Deine übrige Politik, doch dieser kleine Streifen Licht zwischen all den Wolken macht Spass.
2. :)
gewgaw 30.01.2013
Kein Geld, aber strenge Worte - ein Konzept mit Zukunft.
Zitat von sysopMitten in der bisher größten Krise seiner Präsidentschaft ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis. Mursi bekommt beim Besuch bei Merkel gute Ratschläge - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/mursi-bekommt-beim-besuch-bei-merkel-gute-ratschlaege-a-880531.html)
Kein Geld, aber strenge Worte - ein Konzept mit Zukunft.
3. Na wo bleiben denn die Merkelkritiker ?
spmc-135322777912941 30.01.2013
Hat sie ausnahmsweise mal nichts falsch gemacht ? Nicht zu glauben, ihr findet doch sonst immer mindestens ein Haar in der Suppe. Und die USA liefern F 16 und Abrahams und keiner der linken Presseclowns sagt auch nur ein Wort. Ach [...]
Hat sie ausnahmsweise mal nichts falsch gemacht ? Nicht zu glauben, ihr findet doch sonst immer mindestens ein Haar in der Suppe. Und die USA liefern F 16 und Abrahams und keiner der linken Presseclowns sagt auch nur ein Wort. Ach so, der Messias Obama ist dafür verantwortlich, dann muss es ja in Ordnung sein. Wir berichten lieber über dir rassistische VW Reklame in den USA oder über Brüderle.
4. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe
Roßtäuscher 30.01.2013
*erhofft.* Gleich 240 Millionen € ist keine Kleinigkeit als Schuldenerlass. Merkel mimt wie immer die starke Kanzlerin, fast schon beim Rückflug Mursis fällt sie um wie alle Neune beim Abräum-Kegeln. Hört mir doch auf mit [...]
Zitat von sysopMitten in der bisher größten Krise seiner Präsidentschaft ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis. Mursi bekommt beim Besuch bei Merkel gute Ratschläge - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/mursi-bekommt-beim-besuch-bei-merkel-gute-ratschlaege-a-880531.html)
*erhofft.* Gleich 240 Millionen € ist keine Kleinigkeit als Schuldenerlass. Merkel mimt wie immer die starke Kanzlerin, fast schon beim Rückflug Mursis fällt sie um wie alle Neune beim Abräum-Kegeln. Hört mir doch auf mit dieser Kanzlerausgabe. Dieser Besuch sollte nicht nur ein Schönwetter Besuch sein, konnte man überall in der Bundesrepublik riechen. So, so, Ägypten mit Murksi verliert seine Legitimation orakeln schon die Militärs. Dann sollen sie halt Insolvenz anmelden und eine geeignete Regierung wählen, vielleicht hat dann der Steinbrück, so fern er die Wahl gewinnt, die ganz großen Spendierhosen an.
5. kein Geld? Wer´s glaubt?
Hilfskraft 30.01.2013
wer sollte das denn glauben? Merkel sagt "nein", Schäuble zückt das Scheckbuch. So war es immer, so wird es immer sein.
Zitat von sysopMitten in der bisher größten Krise seiner Präsidentschaft ist Ägyptens Präsident nach Berlin gekommen. Mursi hatte sich von der Bundesregierung einen Schuldenerlass in Millionenhöhe erhofft. Der Geldsegen fiel aus, Ermahnungen gab es gratis. Mursi bekommt beim Besuch bei Merkel gute Ratschläge - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/mursi-bekommt-beim-besuch-bei-merkel-gute-ratschlaege-a-880531.html)
wer sollte das denn glauben? Merkel sagt "nein", Schäuble zückt das Scheckbuch. So war es immer, so wird es immer sein.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Mohammed Mursi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten