Lade Daten...
04.02.2013
Schrift:
-
+

Krise in Belgrad

Serbiens Premier im Sog der Mafia

AP

Serbiens Premier Dacic: Vorwürfe gegen die Polizei

In Belgrad droht eine schwere Regierungskrise. Premier Ivica Dacic soll wissentlich Kontakte zur Drogenmafia gehabt haben. Der Politiker dementiert und wittert eine Verschwörung. Neuwahlen sind aber dennoch vorerst ausgeschlossen.

Belgrad - Es läuft nicht gut für Ivica Dacic. Kürzlich wurde Serbiens Ministerpräsident Opfer eines TV-Scherzes: Bei einem Interview saß dem Politiker ein Model ohne Unterwäsche gegenüber, die Szene erinnerte stark an den Hollywood-Film "Basic Instinct" (siehe Video unten). Dacic reagierte mit einem verlegenen Lächeln, als die Frau ihre Sitzhaltung änderte. Mehr als 5,6 Millionen Nutzer sahen sich bislang das Video der Versteckte-Kamera-Sendung "Mission Impossible" an. Dacics Sicherheitsberater kündigte wütend eine Untersuchung des Falls an.

Doch jetzt hat der Regierungschef ein viel ernsteres Problem: Dacic steckt wegen eingeräumter Mafiakontakte in Schwierigkeiten. Der Premier und sein engster Mitarbeiter hätten Ende 2008 von der Drogenbande des Mafiabosses Darko Saric abhörsichere Handys erhalten, berichtete die größte Zeitung "Blic" am Montag in Belgrad.

Dacic hatte die Mafiakontakte am Wochenende zwar bestätigt. Er habe damals als Innenminister aber nicht gewusst, dass der Kontaktmann ein hochrangiges Mitglied der Organisierten Kriminalität war. Doch die Zweifel an dieser Version mehren sich. Audio- und Videobeweise der Polizei widersprächen der Behauptung von Dacic, er habe von der wahren Identität seines Gesprächspartners keine Ahnung gehabt, berichtete die Zeitung "Informer".

Dacic erhob seinerseits schwere Vorwürfe gegen die Polizei, die ihn als Dienstherren nicht informiert habe. Er solle erpresst und in Misskredit gebracht werden. Wer hinter diesen angeblichen Attacken stehe, sagte Dacic nicht.

Keine Neuwahlen

In der vergangenen Woche war bekanntgeworden, dass die Polizei umfangreiche Video- und Audiobeweise besitzt, wonach wenigstens ein früherer Minister, die zwei ehemals höchsten Polizeibeamten und Dacic selbst Mafiakontakte gepflegt hätten. Diese Kontakte hätten zwischen 2008 und 2010 stattgefunden. Der untergetauchte 43-jährige Saric hatte 2009 2,7 Tonnen Kokain aus Südamerika nach Europa geschmuggelt. Die Saric-Bande soll nach amtlichen Angaben im Jahr eine Milliarde Euro eingenommen haben.

Neuwahlen lehnte Dacic strikt ab. Der Chef der Sozialistischen Partei (SPS) ist seit Mitte vergangenen Jahres Premier in Serbien. Und auch die Fortschrittspartei (SNS) als Seniorpartner in der Koalition sprach sich am Montag gegen vorzeitige Parlamentswahlen aus. Die staatlichen Interessen seien wichtiger als die Interessen der SNS, sagte ihr Vorsitzender Aleksandar Vucic am Montag in Belgrad nach einem Treffen der Parteiführung. Allerdings solle der Kampf gegen die Korruption und die Mafia "ohne Ansehen der Person" weitergehen. Vucic ist auch Verteidigungsminister und Geheimdienstkoordinator.

Die SNS hatte in den vergangenen Monaten wegen ihres Kampfes gegen die allgegenwärtige Korruption in der Bevölkerung viel Sympathie gewonnen: Der Landwirtschaftsminister der letzten serbischen Regierung ist seit Monaten in U-Haft, genauso wie ein enger Freund des früheren Regierungschefs Mirko Cvetkovic. Wegen 300 Millionen Euro Schaden wurden mehr als zwei Dutzend Führungskräfte der Agrobanka verhaftet. Der reichste Serbe Miroslav Miskovic sitzt wie sein Sohn Marko seit Dezember im Untersuchungsgefängnis.

als/dpa/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
1. normal
vielfeindvielehr 04.02.2013
man will doch auch in die EU. Das ist doch überhaupt die primäre Zugangsberechtigung und garantiert das Bleiberecht in dem Laden.
man will doch auch in die EU. Das ist doch überhaupt die primäre Zugangsberechtigung und garantiert das Bleiberecht in dem Laden.
2. optional
Schlunze 04.02.2013
in Deutschland sind die Politiker ja zum Glpck nicht mit der Mafia verbandelt...darum wird ja auch soviel gegen deren im Verborgenen grassierende Aktivität unternommen...
in Deutschland sind die Politiker ja zum Glpck nicht mit der Mafia verbandelt...darum wird ja auch soviel gegen deren im Verborgenen grassierende Aktivität unternommen...
3. Na und?
F.A.Leyendecker 04.02.2013
Der Auslandsgeheimdienst unseres großen Bruderstaates USA, die Central Intelligence Agency (CIA), verdient einen guten Teil ihres Budgets mit internationalem Drogenhandel. Gleichzeitig dürfen diese Brüder in Deutschland bis auf [...]
Der Auslandsgeheimdienst unseres großen Bruderstaates USA, die Central Intelligence Agency (CIA), verdient einen guten Teil ihres Budgets mit internationalem Drogenhandel. Gleichzeitig dürfen diese Brüder in Deutschland bis auf den heutigen Tag Post überwachen und Telefone abhören, wie sie lustig sind. Man muß sich einfach mit dem unschönen Gedanken vertraut machen, daß die Politik nicht mehr als der legale Arm der organisierten Kriminalität ist.
4. ... Leyendecker ...
auweia... 04.02.2013
... präzise auf den Punkt gebracht ...
... präzise auf den Punkt gebracht ...
5. Serbien - das 2. Zypern
abc-xyz 04.02.2013
Serbien hat ein Sack an Problemen, wo praktisch jeder ein Showstopper darstellt, wenn es um die EU Ambitionen geht, aber schlimmsten wiegt der nicht beendete Streit mit dem Kosovo. Allein das sollte endlich ad acta gelegt werden, [...]
Serbien hat ein Sack an Problemen, wo praktisch jeder ein Showstopper darstellt, wenn es um die EU Ambitionen geht, aber schlimmsten wiegt der nicht beendete Streit mit dem Kosovo. Allein das sollte endlich ad acta gelegt werden, und erst wenn das passiert ist, kann man weiter reden. Ein 2. Zypern brauchen wir nicht. Immerhin darin scheinen sich unsere Politiker (in Nordeuropäischen Staaten) einig zu sein.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Serbien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten