Lade Daten...
05.02.2013
Schrift:
-
+

Provokation im Inselstreit

Chinas Marine nimmt japanisches Schiff ins Visier

Foto: AFP/ Japan Coast Guard

Militärischer Zwischenfall auf hoher See: Nahe der umstrittenen Senkaku-Inseln hat ein chinesisches Kriegsschiff mit seinem Feuerleitradar ein Schiff aus Japan angepeilt. Die Regierung in Tokio kritisiert die Provokation scharf - und bestellt den Botschafter der Volksrepublik ein.

Tokio - Im Dauerdisput um die Senkaku-Inselgruppe hat es offenbar einen neuen militärischen Vorfall gegeben. Wie die britische BBC berichtet, visierte eine Fregatte der chinesischen Marine ein japanisches Schiff mit seinem Feuerleitradar an. Das System wird eingesetzt, um ein Angriffziel möglichst genau zu lokalisieren.

Nach BBC-Informationen ereignete sich die Aktion bereits am 30. Januar in der Nähe der Inseln im Ostchinesischen Meer. Der Sender beruft sich dabei auf den japanischen Verteidigungsminister. Demnach sagte Itsunori Onodera: "Die Verwendung eines solchen Radars ist sehr ungewöhnlich. Ein einziger Fehler hätte hier zu einer sehr gefährlichen Situation führen können." Onodera deutete damit einen möglichen Beschuss des Schiffs an.

Bei dem Schiff soll es sich um ein Begleitboot für einen größeren Frachttransporter gehandelt haben. Es diente aber offenbar auch zur Verteidigung bei einem Angriff. Einige Tage zuvor war laut Onodera bereits ein japanischer Hubschrauber angepeilt worden. Aus China gibt es bisher keine Reaktion auf die Vorwürfe der Japaner.

Fotostrecke

Konflikt zwischen Japan und China: Schwerer Zwischenfall auf hoher See
Die Aktion dürfte am Dienstag jedoch auch bei der Einberufung des chinesischen Botschafters in Tokio thematisiert worden sein. Anlass des außerplanmäßigen Termins war offiziell das neuerliche Eindringen chinesischer Schiffe in japanisches Hoheitsgewässer.

Das Außenministerium in Tokio habe seinen förmlichen Protest gegen das Vordringen der Schiffe zu den Senkaku-Inseln eingelegt, teilte ein Vertreter des Ministeriums am Dienstag mit. Die zwei Schiffe der chinesischen Küstenwache waren am Montag in der Nähe des unbewohnten Archipels eingetroffen, das in Japan Senkaku und in China Diaoyu genannt wird. Mehr als 14 Stunden hätten sich die Schiffe am Montag dort aufgehalten. "Es ist sehr bedauerlich und absolut inakzeptabel, dass die Schiffe über so eine lange Dauer in japanischen Gewässern bleiben", sagte Chefkabinettsekretär Yoshihide Suga.

China schickt seit Wochen immer wieder Schiffe in das Ostchinesische Meer, um Stärke im Streit um die Inseln zu zeigen. Japan und China streiten seit Monaten offen um die unbewohnte Inselgruppe. Sie befindet sich etwa 200 Kilometer vor der Küste Taiwans und rund 400 Kilometer vor der japanischen Insel Okinawa. Die kleinen Inseln liegen strategisch günstig in fischreichen Gewässern, in der Umgebung werden zudem größere Erdöl- und Erdgasvorkommen im Meeresboden vermutet.

Ausgelöst wurden die Spannungen Anfang September durch eine Entscheidung der japanischen Regierung, mehrere der Inseln aus japanischem Privatbesitz zu kaufen. Der Streit entwickelte sich zu einer diplomatischen Krise. Beobachter befürchten, die schärfer werdende Rhetorik und zunehmenden Zusammenstöße könnten zu einem bewaffneten Konflikt führen.

jok/AFP/dpa

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
1. Kein japanisches Hoheitsgewässer
Europa! 05.02.2013
Das Seegebiet um die Diaouyu-Inseln ist zwischen China und Japan umstritten. Von "japanischem Hoheitsgewässer" zu sprechen, ist eine unzulässige und unkluge Parteinahme. Es gibt keinen Grund für deutsche [...]
Zitat von sysopAFP/ Japan Coast GuardMilitärischer Zwischenfall auf hoher See: Nahe der umstrittenen Senkaku-Inseln hat ein chinesisches Kriegsschiff mit seinem Feuerleit-Radar ein Schiff aus Japan angepeilt. Die Regierung in Tokio kritisiert die Provokation scharf - und bestellt den Botschafter der Volksrepublik ein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-china-peilt-japanisches-schiff-mit-feuerleit-radar-an-a-881587.html
Das Seegebiet um die Diaouyu-Inseln ist zwischen China und Japan umstritten. Von "japanischem Hoheitsgewässer" zu sprechen, ist eine unzulässige und unkluge Parteinahme. Es gibt keinen Grund für deutsche Politiker und Medien die frragwürdige japanische Sichtweise zu übernehmen.
2. Fragwürdig...
auweia 05.02.2013
...ist auch die Sichtweise, nach der es sich um chinesische Gewässer handelt.
Zitat von Europa!Das Seegebiet um die Diaouyu-Inseln ist zwischen China und Japan umstritten. Von "japanischem Hoheitsgewässer" zu sprechen, ist eine unzulässige und unkluge Parteinahme. Es gibt keinen Grund für deutsche Politiker und Medien die frragwürdige japanische Sichtweise zu übernehmen.
...ist auch die Sichtweise, nach der es sich um chinesische Gewässer handelt.
3. .....
DerKritische 05.02.2013
Stimmt, und auf der Karte liegt das zudem verdächtig nah an Taiwan und China.
Zitat von Europa!Das Seegebiet um die Diaouyu-Inseln ist zwischen China und Japan umstritten. Von "japanischem Hoheitsgewässer" zu sprechen, ist eine unzulässige und unkluge Parteinahme. Es gibt keinen Grund für deutsche Politiker und Medien die frragwürdige japanische Sichtweise zu übernehmen.
Stimmt, und auf der Karte liegt das zudem verdächtig nah an Taiwan und China.
4. ...
deus-Lo-vult 05.02.2013
Na, jemand bereit zu wetten, wann der erste Schuss fällt?
Zitat von sysopAFP/ Japan Coast GuardMilitärischer Zwischenfall auf hoher See: Nahe der umstrittenen Senkaku-Inseln hat ein chinesisches Kriegsschiff mit seinem Feuerleit-Radar ein Schiff aus Japan angepeilt. Die Regierung in Tokio kritisiert die Provokation scharf - und bestellt den Botschafter der Volksrepublik ein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-china-peilt-japanisches-schiff-mit-feuerleit-radar-an-a-881587.html
Na, jemand bereit zu wetten, wann der erste Schuss fällt?
5. Keiner will einen offenen Konflikt.
auweia 05.02.2013
Sollte dieser aber dennoch ausbrechen hätte ich gerne Liveberichterstattung von beiden Seiten.
Zitat von sysopAFP/ Japan Coast GuardMilitärischer Zwischenfall auf hoher See: Nahe der umstrittenen Senkaku-Inseln hat ein chinesisches Kriegsschiff mit seinem Feuerleit-Radar ein Schiff aus Japan angepeilt. Die Regierung in Tokio kritisiert die Provokation scharf - und bestellt den Botschafter der Volksrepublik ein. http://www.spiegel.de/politik/ausland/inselstreit-china-peilt-japanisches-schiff-mit-feuerleit-radar-an-a-881587.html
Sollte dieser aber dennoch ausbrechen hätte ich gerne Liveberichterstattung von beiden Seiten.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Ursache des Insel-Streits

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Streit um Inselgruppen im Chinesischen Meer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten