Lade Daten...
05.02.2013
Schrift:
-
+

Ahmadinedschad bei Mursi

Die Scheinehe

Von
DPA

Politiker Ahmadinedschad, Mursi (in Kairo): Küsschen links, Küsschen rechts

Irans Präsident Ahmadinedschad und Ägyptens Präsident Mursi haben einiges gemeinsam: Beide sind Islamisten, in innenpolitische Machtkämpfe verstrickt, gelten als Antisemiten, beschimpfen gern den Westen. In Kairo zelebrieren sie nun ihre neue Freundschaft. Klingt harmonisch - ist es aber nicht.

Kairo - So herzlich wurde Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad wohl schon lange nicht mehr empfangen. Direkt vom Flughafen in Kairo hat ihn sein ägyptischer Kollege Präsident Mohammed Mursi abgeholt - mit kräftiger Umarmung und Kuss auf die Wangen.

Es ist ein besonderer Moment: Seit 1979 war kein iranischer Präsident mehr zu Besuch in Ägypten. In Teheran übernahmen US-kritische Religiöse das Sagen. Ägypten dagegen schloss Frieden mit Israel und pflegte ein enges Bündnis mit den USA. Kairo und Teheran stellten ihre diplomatischen Beziehungen ein. Nun soll alles anders werden, der Beginn einer neuen großen Freundschaft - so soll es zumindest aussehen.

"Die iranische Regierung versucht, wo sie nur kann, sich mit den Ägyptern gut zu stellen", sagt Mehrzad Boroujerdi, Iran-Experte und Leiter des Nahost-Programms an der amerikanischen Universität von Syracuse. Teheran versuche, einen Keil zwischen Kairo und Washington zu treiben.

Iran macht Kairo seit den Massenprotesten und dem Sturz von Husni Mubarak 2011 Avancen. Teheran bejubelte die ägyptische Revolution als Aufstand der Religiösen und sah Parallelen zur eigenen Geschichte. Mit Mursi steht nun ein Mann an der Spitze Ägyptens, der Teheran gefallen dürfte: ein Islamist, der in der Vergangenheit "Zionisten" als "Blutsauger" bezeichnete und sich vom Westen nichts gefallen lassen will.

Mursi und Ahmadinedschad stecken in Schwierigkeiten

Und Ägyptens Präsidenten wiederum kommt ein Flirt mit Teheran gerade recht. "Mursi will sich in der Außenpolitik von seinem Vorgänger Mubarak klar abheben", sagt Nahost-Experte Adel Abdel Ghafar, der als Gastforscher derzeit an der Amerikanischen Universität von Kairo arbeitet. Mubaraks regelmäßiges Einknicken vor Israel und den USA kam bei der eigenen Bevölkerung nicht gut an. "Mursi will zeigen, dass seine Außenpolitik nicht von den USA diktiert wird", sagt Abdel Ghafar.

Außenpolitik ist eines der wenigen Felder, auf denen Mursi noch punkten kann. Innenpolitisch ist er angeschlagen. Die Wirtschaft ist am Boden. Das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte sorgt für immer massivere Kritik. In mehreren Städten kommt es seit über einer Woche zu Krawallen. "Mursi will politisches Kapital auf der internationalen Bühne sammeln, um es innenpolitisch einzusetzen", sagt Abdel Ghafar.

Da kann wohl auch Ahmadinedschad mitfühlen. Denn er steckt zu Hause ebenfalls in einem erbitterten Machtkampf. Mit seinem Gegenspieler Ali Laridschani, Sprecher des Parlaments, lieferte er sich am Sonntag einen Schlagabtausch. Live übertragen im Staatsradio, stritten sich die beiden Politiker darüber, wer von ihnen beiden korrupter sei.

Laridschani gilt als möglicher Präsidentschaftskandidat bei den Wahlen am 14. Juni. Ahmadinedschad wird nach zwei Amtszeiten nicht mehr kandidieren können, will jedoch einen seiner Vertrauten gegen Laridschani in Stellung bringen. Kaum machte Ahmadinedschad sich auf den Weg nach Kairo, wurde sein Verbündeter Said Mortasawi verhaftet. Zwar wäre dem Ex-Staatsanwalt sicherlich einiges vorzuwerfen, etwa die Folter von Häftlingen. Doch legt der Zeitpunkt seiner Verhaftung nahe, dass es sich um eine weitere Eskalation im Machtkampf zwischen Ahmadinedschad und Laridschani handelt.

Über Syrien sind beide völlig anderer Meinung

Der freundliche Empfang am Flughafen täuscht allerdings nicht darüber hinweg, dass Mursi und Ahmadinedschad mehr trennt, als sie eint. Ob Ahmadinedschads Besuch in Kairo im Rahmen des am Mittwoch beginnenden Gipfeltreffens der Organisation Islamischer Staaten eine Normalisierung der Beziehung beider Länder besiegelt, muss sich erst noch zeigen.

Ägyptens Salafisten schimpfen über angebliche schiitische Missionierungsversuche Teherans in ihrem Land. Das Schiitentum sehen sie als Irrglauben an. Als Irans Außenminister im Januar zu einem historischen Besuch in Kairo eintraf, organisierten die Ägypter kurzerhand gleichzeitig ein Treffen einer iranischen Separatistenbewegung in Kairo - ein klarer Affront.

"Das Bündnis zwischen Iran und Ägypten ist keine Liebesheirat sondern eine Zweckehe", sagt Iran-Experte Mehrzad Boroujerdi. International unterstützt Ägypten regelmäßig die Positionen der arabischen Golfländer, die wirtschaftlich wichtig sind und die mit Iran auf Kriegsfuß stehen. Doch vor allem in der Syrien-Frage sind Mursi und Ahmadinedschad zutiefst zerstritten. Teheran hilft dem Assad-Regime, was es bei vielen Ägyptern nicht gerade beliebt macht. Kairo dagegen ist Sitz der Opposition.

Doch um den Schein zu wahren, ist Teheran zu einigem bereit. Als Mursi auf dem Rückweg seiner ersten Auslandsreise in Teheran auf dem Gipfeltreffen der blockfreien Staaten stoppte, wetterte er dermaßen gegen das syrische Regime, dass dessen Vertreter empört den Saal verließen.

Für die iranischen Gastgeber hätte es kaum unangenehmer werden können. Doch sie wahrten die Contenance. Kurzerhand ersetzte der Dolmetscher auf Farsi das Wort Syrien jedes Mal durch Bahrain. In Bahrain waren mehrheitlich schiitische Aufstände von Saudi-Arabien niedergeschlagen worden unter iranischem Protest. Schon konnten Ägypter und Iraner in freundschaftlicher Einigkeit weiter Mursis Rede folgen.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
1. Zwar haben beide bezüglich Syrien unterschiedliche Positionen
grass 05.02.2013
Trotz der unterschiedlichen Positionen haben sie viele gemeinsame Interessen in Syrien. Der Iran braucht ein befreundetes Land in der nähe vom Libanon für die Waffentransporte zur Hisbollah. Ägypten will den Muslim-Brüdern in [...]
Trotz der unterschiedlichen Positionen haben sie viele gemeinsame Interessen in Syrien. Der Iran braucht ein befreundetes Land in der nähe vom Libanon für die Waffentransporte zur Hisbollah. Ägypten will den Muslim-Brüdern in Syrien an die Macht helfen. Mögen die Positionen noch so unterschiedlich scheinen, so kollidieren ihre Interessen nicht. Schlussendlich werden Sie sich über den jeweiligen BATNAs finden.
2. Hallo???
lebmah 05.02.2013
Der Text grundsätzlich mit so wenigen belegen geschrieben ,ohne genaue Infos werden zwei Völker dargestellt ,die sich angeblich sich gegen seitig hassen.Dies ist grundsätzlich falsch!!
Der Text grundsätzlich mit so wenigen belegen geschrieben ,ohne genaue Infos werden zwei Völker dargestellt ,die sich angeblich sich gegen seitig hassen.Dies ist grundsätzlich falsch!!
3. Bis auf den
a.vomberg 05.02.2013
polemischen Unterton an einigen Stellen ein sehr guter Artikel. Schön zu sehen, das es noch Qualitätsjournalismus gibt.
polemischen Unterton an einigen Stellen ein sehr guter Artikel. Schön zu sehen, das es noch Qualitätsjournalismus gibt.
4. Vorsicht!!!!!!!
audumbla 05.02.2013
Wenn die beiden sich auch nicht verstehen, aber wenn es gegen den Westen geht, dann sind sie beide militante Islamisten.
Wenn die beiden sich auch nicht verstehen, aber wenn es gegen den Westen geht, dann sind sie beide militante Islamisten.
5. Gelten als Antisemiten??
hxk 05.02.2013
Also wer Juden als Abkömmlinge von Affen und Schweinen bezeichnet, der ist ein Antisemit.
Also wer Juden als Abkömmlinge von Affen und Schweinen bezeichnet, der ist ein Antisemit.

Verwandte Themen

Republik Iran

Land
REUTERS

Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa

Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Chamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis

Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz 5). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS

Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2008 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 5200 Dollar. Begünstigt vom hohen Ölpreis wuchs die Wirtschaft zuletzt um etwa sechs Prozent. Neben der Arbeitslosenquote, die laut inoffiziellen Schätzungen bei etwa 30 Prozent liegt, ist die Inflation eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2008 soll sie bei fast 30 Prozent gelegen haben, für 2009 rechnet der IWF mit 25 Prozent. Im Jahr 2005 machten Teherans Ausgaben für das Militär laut Uno-Statistiken 5,8 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,4 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS

Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2009 mindestens 388 Menschen hingerichtet, das waren 42 Hinrichtungen mehr als im Vorjahr. Der Uno zufolge saßen 2007 pro 100.000 Einwohner 214 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 95). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2009 bei 180 beobachteten Staaten den 168. Rang ein (Deutschland: 14).

Chronik

Aufstieg von Mohammed Resa
AFP

Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images

1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS

Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP

Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger.

Die Sanktionen der Uno gegen Iran im Wortlaut

The resolution imposes a series of new sanctions that will increase the cost to Iran's leaders of their current irresponsible policies. These measures include:
1. Ban on Iranian certain nuclear and missile investment abroad
Iran is prohibited from investing in sensitive nuclear activities abroad, like uranium enrichment and reprocessing activities, where it could acquire nuclear technology and know-how, as well as activities involving ballistic missiles capable of delivering nuclear weapons. The ban also applies to investment in uranium mining.
2. Conventional arms ban
States are prohibited from selling or in any way transferring to Iran eight broad categories of heavy weapons (battle tanks, armored combat vehicles, large caliber artillery systems, combat aircraft, attack helicopters, warships, missiles or missile systems). States are similarly prohibited from providing technical or financial assistance for such systems, or spare parts. States are also to exercise vigilance and restraint in supplying any other arms or related materiel to Iran.
3. Ban on ballistic missile activities
Iran is prohibited from undertaking any activity related to ballistic missiles capable of carrying nuclear weapons and States are required to take all necessary measure to prevent the transfer of related technology or technical assistance.
4. Additional items banned for transfer
The resolution updates and adds to the list of technical items related to nuclear and missile proliferation that are banned for transfer to and from Iran.
5. New cargo inspection framework
Iran is subject to a new regime for inspection of suspicious cargo to detect and stop Iran's smuggling. States should inspect any vessel on their territory suspected of carrying prohibited cargo, including banned conventional arms or sensitive nuclear or missile items. States are also expected to cooperate in such inspections on the high seas.
6. New procedures to deal with contraband items
Once prohibited items are found, States are now obligated to seize and dispose of the items.
7. Ban on bunkering services
States are required not to provide critical support services (e.g., fuel, water) to ships suspected of carrying prohibited cargo.
8. Measures to restrict the Islamic Republic of Iran Shipping Lines (IRISL) and Iran Air's cargo division
States must require their nationals to exercise vigilance over IRISL, a known sanctions violator. Three IRISL-related companies will have their assets frozen. States are requested to report any information on activities by IRISL and Iran's Air's cargo division to evade sanctions, including by renaming vessels.
9. New tools to block proliferation finance
States are called upon to prevent any financial service -- including insurance or reinsurance -- and freeze any asset that could contribute to Iran's proliferation. This broad language will help states take action when there are suspected financial links to Iran's banned nuclear activities.
10. Vigilance over all Iran's companies
States are required to ensure their nationals exercise vigilance when doing business with any Iranian firm, including IRGC and IRISL, to make sure such business does not contribute to Iran's proliferation.
11. New banking measures
States are called upon to prohibit on their territories new banking relationships with Iran, including the opening of any new branches of Iranian banks, joint ventures and correspondent banking relationships, if there is a suspected link to proliferation. States also should prohibit their own financial institutions from opening branches in Iran if there is a suspected link to proliferation.
12. New measures to limit the role of the Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC)
The resolution highlights the IRGC's role in proliferation and requires states to mandate that businesses exercise vigilance over all transactions involving the IRGC. Fifteen IRGC-related companies linked to proliferation will have their assets frozen.
13. Targeted sanctions on specific individuals and entities
Forty Iranian companies and one individual will be subject to an asset freeze. The individual -- the head of a critical nuclear research program -- will also be subject to a travel ban. Thirty-five additional individuals previously subject to "travel vigilance" will now be subject to a travel ban.
14. Appointment of a UN sanctions monitoring panel
A UN "Panel of Experts" will be established to monitor states' implementation of the sanctions, report on sanctions violations and recommend ways to continually improve enforcement.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Iran
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten