Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Angriff der Armee

Viele Tote bei Raketenbeschuss auf Aleppo

Die syrische Armee hat offenbar die Stadt Aleppo bombardiert. Rebellenorganisationen berichten von bis zu 20 Toten. Viele weitere Menschen sollen noch vermisst sein. 

AP/ Aleppo Media Center

Zerstörte Häuser in Aleppo (ob das Bild tatsächlich den Angriff vom Dienstag zeigt, ist für SPIEGEL ONLINE nicht überprüfbar)

Dienstag, 19.02.2013   13:06 Uhr

Damaskus - Die syrische Armee soll mit mehreren Raketen die Stadt Aleppo angegriffen haben. Das berichten Augenzeugen und Rebellenorganisationen am Dienstag. Ziel der Attacke war offenbar der von Rebellen gehaltene Stadtteil Dschabal Badro. Bis zu 20 Menschen sollen getötet worden sein, darunter auch Kinder. Laut Aktivisten der Opposition werden noch bis zu 25 Menschen vermisst. Sie sollen unter den Trümmern dreier zerstörter Häuser begraben sein. SPIEGEL ONLINE kann die Angaben über den Angriff nicht überprüfen. Dem Aleppo-Medienzentrum zufolge und dem oppositionellen Beobachterzentrum für Menschenrechte in London soll es sich bei dem Angriff um Boden-Boden-Raketen gehandelt haben.

Bei dem Angriff seien mehrere Gebäude dem Erdboden gleich gemacht worden, hieß es am Dienstag. Auf Videoaufnahmen, die ins Internet gestellt wurden, war zu sehen, wie Männer die Trümmer im Stadtteil Dschabal Badro nach Todesopfern und Überlebenden durchkämmten.

In dem seit knapp zwei Jahren andauernden Konflikt haben die syrischen Streitkräfte bislang nur selten größere Raketen gegen Präsident Baschar al-Assads Gegner eingesetzt.

jok/ler/Reuters/AP

insgesamt 64 Beiträge
3komma1415... 19.02.2013
1.
War ja klar, dass sich gleich der erste Kommentator schon wieder über diese bösen Terroristen mokiert - wie automatisiert. Das die Lage schwer und unübersichtlich ist, steht außer Frage. Wie man als Staatsherr in seiner [...]
War ja klar, dass sich gleich der erste Kommentator schon wieder über diese bösen Terroristen mokiert - wie automatisiert. Das die Lage schwer und unübersichtlich ist, steht außer Frage. Wie man als Staatsherr in seiner eigenen Stadt aber solch eine Verwüstung hinterlassen kann, ist für mich ein Rätsel. Das rechtfertigt gar nix!
sysiphus-neu 19.02.2013
2.
Da müssen Sie sich schon außerhalb des deutschen Mainstreams bewegen. Probieren Sie Medien aus dem GUS-Raum, aus Lateinamerika oder Indien oder China - je nach sprachlicher Referenz. Und natürlich syrische Seiten, viele [...]
Da müssen Sie sich schon außerhalb des deutschen Mainstreams bewegen. Probieren Sie Medien aus dem GUS-Raum, aus Lateinamerika oder Indien oder China - je nach sprachlicher Referenz. Und natürlich syrische Seiten, viele sind auf englisch. Die großen Verlautbarungs-Organe aus den NATO-GCC-Staaten haben sich festgelegt, im Syrienkrieg parteiisch zu sein. Bei denen besteht nur selten Hoffnung auf unabhängige Informationen. Naja, so kann man sich langfristig auch selbst überflüssig machen...
Kalleblom 19.02.2013
3. Bitte!
Versuchen Sie es doch mal hier: Syrian Arab news agency - SANA - Syria : Syria news :: (http://www.sana-syria.com/index_eng.html) und hier: Russische Kriegsmarine bereit zur Rettung von Landsleuten aus Syrien | Politik | [...]
Versuchen Sie es doch mal hier: Syrian Arab news agency - SANA - Syria : Syria news :: (http://www.sana-syria.com/index_eng.html) und hier: Russische Kriegsmarine bereit zur Rettung von Landsleuten aus Syrien | Politik | RIA Novosti (http://de.ria.ru/trend/syrien_protest_2011/) Vielleicht finden Sie dort eine Bestätigung Ihrer "Lageeinschätzung".
jalu-2008 19.02.2013
4. Klar, hier der Bericht von den Soldaten:
Klar, hier der Bericht von den Soldaten: "8.33 Uhr, Befehl zum Abschuß der Raketen, schönes Wetter, Sonnenschein." Was sie angerichtet haben, dass sehen die Soldaten leider nicht!
Klar, hier der Bericht von den Soldaten: "8.33 Uhr, Befehl zum Abschuß der Raketen, schönes Wetter, Sonnenschein." Was sie angerichtet haben, dass sehen die Soldaten leider nicht!
metafa 19.02.2013
5.
Sie scheinen die Objektivität auch nicht ganz ausgelöffelt zu haben. Ist es nicht genug Beweis für Assads Unfähigkeit zur Menschlichkeit, dass Zehntausende bereits in dem Krieg gestorben sind, den er munter weiter führt [...]
Sie scheinen die Objektivität auch nicht ganz ausgelöffelt zu haben. Ist es nicht genug Beweis für Assads Unfähigkeit zur Menschlichkeit, dass Zehntausende bereits in dem Krieg gestorben sind, den er munter weiter führt koste es was es wolle?? Das sind Zehntausende SYRER. Tot! Mensch, muss der sein Volk lieben :D Aber nein... klaaar er bliebt im Amt um das böse Chaos zu verhindern, welches ja unumstritten und unumgänglich eintreten würde, wenn er zurücktreten würde, und dem Einleiten eines demokratischen Prozesses nicht mit aller Macht entgegenstehen würde. Soooo glaubhaft! Gehören sie zum Assad Clan oder sind sie son linker "in Russland und China ist alles besser"-Heini? Wills jetzt echt mal wissen, wo soviel Sturheit herkommt.

Mehr auf SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Flüchtlingskrise in Syrien

Artikel