Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Nach Freilassung in Venezuela

Deutscher Billy Six auf dem Weg nach Deutschland

Der über Monate in Venezuela inhaftierte Journalist Billy Six ist nach Angaben des Auswärtigen Amts unterwegs nach Deutschland.

AP/dpa

Billy Six (Archiv)

Sonntag, 17.03.2019   15:07 Uhr

Der deutsche Journalist Billy Six ist nach viermonatiger Haft in Venezuela zurück auf dem Weg nach Deutschland. Das verlautete am Sonntag aus dem Auswärtigen Amt in Berlin. "Wir sind froh, dass der Fall Billy Six nach intensiven Bemühungen eine positive Entwicklung genommen hat", hieß es aus dem Außenamt. Die Deutsche Botschaft in Caracas habe Six "vom Bekanntwerden des Haftfalls bis zum Zeitpunkt seiner Ausreise vom Flughafen Maiquetía Simón Bolívar eng konsularisch betreut".

Kurz zuvor hatten die venezolanische Nichtregierungsorganisation Espacio Público und die Pressegewerkschaft SNTP via Twitter mitgeteilt, dass Six in Richtung Deutschland unterwegs sei. "Er wird dort sicherer sein, und das ist das Wichtigste", schrieb SNTP. Espacio Público verbreitete ein Foto von Six, der im Flugzeug mit zwei Fingern ein Siegeszeichen zeigt.

Autor der rechtskonservativen "Jungen Freiheit"

Six war am Freitag unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt worden: Er solle sich alle 15 Tage bei den Behörden melden und dürfe in Medien nicht über seinen Fall sprechen.

Er war Mitte November in Venezuela festgenommen worden. Six soll bei einer Rede von Staatschef Nicolás Maduro die Sicherheitsbegrenzung überschritten haben. Zur Last gelegt wurden ihm Spionage und Rebellion. Darauf stehen in Venezuela bis zu 28 Jahre Haft. Die Organisation Reporter ohne Grenzen hält die Vorwürfe für nicht belegt und hatte immer wieder die sofortige Freilassung von Six gefordert.

Die AfD hatte versucht, den Fall für ihre Zwecke zu instrumentalisieren - und der Bundesregierung vorgeworfen, angeblich zu wenig für den Deutschen getan zu haben.

Die Hintergründe des Falls finden Sie hier: Der aufgeladene Kampf um Billy Six

Six hatte in der Vergangenheit unter anderem für die rechtskonservative Wochenzeitung "Junge Freiheit" geschrieben. Für Aufsehen sorgte er 2016, als er gemeinsam mit dem unter anderem für "Russia Today" tätigen Briten Graham Philipps unter "Lügenpresse"-Rufen in die Büros des Rechercheverbunds "Correctiv" in Berlin eindrang.

beb/dpa

insgesamt 19 Beiträge
demiurg666 17.03.2019
1.
Ich frage mich ob die AFD, der der Herr Six ja extrem wichtig war, jetzt offiziell die Bundesregierung beglückwünscht und ihre tiefste Dankbarkeit für den hervorragenden Einsatz zeigt. Immerhin ist es eine sehr schwierige [...]
Ich frage mich ob die AFD, der der Herr Six ja extrem wichtig war, jetzt offiziell die Bundesregierung beglückwünscht und ihre tiefste Dankbarkeit für den hervorragenden Einsatz zeigt. Immerhin ist es eine sehr schwierige Situation aus einem dem Bürgerkrieg-nahen Land, dass zusätzlich den deutschen Botschafter verwiesen hat, Gefangene zu befreien.
hafenamt 17.03.2019
2. Dank gilt dem russischen Außenminister
Warum erwähnt der Spiegel nicht, auf wessen Einsatz hin die die Freilassung erfolgte?
Warum erwähnt der Spiegel nicht, auf wessen Einsatz hin die die Freilassung erfolgte?
Crom 17.03.2019
3.
Wahrscheinlich hat die AfD bei ihrem Chef in Moskau angerufen, der ist ja dicke mit dem Busfahrer aus Venezuela.
Wahrscheinlich hat die AfD bei ihrem Chef in Moskau angerufen, der ist ja dicke mit dem Busfahrer aus Venezuela.
-su- 17.03.2019
4.
Die Eltern von Herrn Six, sagen da was anderes. Die werfen der Bundesregierung vor, sich nicht für Herrn Six eingesetzt zu haben. Die Aktivitäten des Außenministeriums sollen gerade so viel gewesen sein, dass man ihn [...]
Zitat von demiurg666Ich frage mich ob die AFD, der der Herr Six ja extrem wichtig war, jetzt offiziell die Bundesregierung beglückwünscht und ihre tiefste Dankbarkeit für den hervorragenden Einsatz zeigt. Immerhin ist es eine sehr schwierige Situation aus einem dem Bürgerkrieg-nahen Land, dass zusätzlich den deutschen Botschafter verwiesen hat, Gefangene zu befreien.
Die Eltern von Herrn Six, sagen da was anderes. Die werfen der Bundesregierung vor, sich nicht für Herrn Six eingesetzt zu haben. Die Aktivitäten des Außenministeriums sollen gerade so viel gewesen sein, dass man ihn keine Untätigkeit vorwerfen kann.
di_wendt 17.03.2019
5. Sie schreiben nur Fake news
Die Regierung hat nichts, aber auch garnichts gemacht und die Mainstream-Medien auch nichts, bis es sich nicht mehr verschweigen lies. Seit ca. ein bis zwei Wochen. Denn unsere Regierung hält von diesem Billy Six so gut wie [...]
Zitat von demiurg666Ich frage mich ob die AFD, der der Herr Six ja extrem wichtig war, jetzt offiziell die Bundesregierung beglückwünscht und ihre tiefste Dankbarkeit für den hervorragenden Einsatz zeigt. Immerhin ist es eine sehr schwierige Situation aus einem dem Bürgerkrieg-nahen Land, dass zusätzlich den deutschen Botschafter verwiesen hat, Gefangene zu befreien.
Die Regierung hat nichts, aber auch garnichts gemacht und die Mainstream-Medien auch nichts, bis es sich nicht mehr verschweigen lies. Seit ca. ein bis zwei Wochen. Denn unsere Regierung hält von diesem Billy Six so gut wie garnichts. Ich nehme an, dass Jemand den Maduro gesagt hat, der ist auf seiner Seite. Andernfalls könnte es zu Unstimmigkeiten bei einigen aufgeklärten Menschen in Deutschland kommen.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP