Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Bolivien

Morales eröffnet umstrittenen Protzturm der Regierung

Ein Hochhaus mitten in der Altstadt, Sauna und Whirlpool im Präsidentenbereich: Der neue bolivianische Regierungssitz in La Paz ist hochumstritten. Staatschef Evo Morales hat den luxuriösen Bau nun eröffnet.

REUTERS
Freitag, 10.08.2018   10:23 Uhr

Der Name ist Programm: "Großes Haus des Volkes" heißt der neue Sitz der bolivianischen Regierung in La Paz. Tatsächlich umfasst das Gebäude 29 Stockwerke - ein modernes Hochhaus, mitten in der Altstadt.

Allein das ist für viele Bolivianer ein Ärgernis. Der Turm passe nicht ins historische Stadtbild, heißt es immer wieder. Dazu kommt: 34,4 Millionen US-Dollar hat der Bau verschlungen - umgerechnet 29,8 Millionen Euro. Auch das ist in dem bitterarmen Land nur schwer vermittelbar.

Präsident Evo Morales hat sich von der Kritik nicht beirren lassen - und das Gebäude nun feierlich eröffnet. Mit einem indigenen Ritual wurde der Turm eingeweiht. Das "Große Haus des Volkes" steht genau hinter dem alten Regierungssitz Palacio Quemado.

Morales - der erste indigene Präsident von Bolivien - vermisste in dem Kolonialbau einen Bezug zu den Ureinwohnern des Landes: "Alles war europäisch. Deshalb machen wir daraus jetzt ein Museum." In dem neuen Regierungssitz hingegen wird die Lobby von drei Wandbildern des indigenen Künstlers Mamani Mamani geschmückt.

Kritik hatte es aber vor allem auch an einem anderen Teil des Gebäudes gegeben: Am Präsidentenbereich. Dessen Ausstattung fällt besonders luxuriös aus: So gibt es eine Sauna, einen Jacuzzi und ein Fitnesscenter.

kev/dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Länderlexikon

Wichtigste Eckdaten

Eigenname: Plurinationaler Staat Bolivien

Offizieller Eigenname: Estado Plurinacional de Bolivia

­Staats- und Re­gie­rungs­chef: Evo Morales
(seit Januar 2006)

Außenminister: David Choquehuanca (seit Januar 2006)

Staatsform: Präsidialrepublik

Mitgliedschaften: Uno, OAS, Caricom

Hauptstadt: Sucre

Regierungssitz: La Paz

Amtssprache: Spa­nisch, Quechua, Aymará

Religionen: mehrheitlich Katholiken

Fläche: 1.098.581 km²

Bevölkerung: 10,888 Mio. Einwohner

Bevölkerungsdichte: 9,9 Einwohner/km²

Bevölkerungswachstum: 1,5%

Fruchtbarkeitsrate: 3,3 Geburten/Frau

Nationalfeiertag: 6. August

Zeitzone: MEZ -5 Stunden

Mehr Informationen bei Wikipedia | Bolivien-Reiseseite

Wirtschaft
Währung: 1 Boliviano (Bs) = 100 Centavos

Bruttosozialprodukt: 30,344 Mrd. US$

Wachstumsrate des BIP: 4,1%

Anteile am BIP: Landwirtschaft 13%, Industrie 37%, Dienstleistungen 50%

Inflationsrate: 3,5% (2015)

Arbeitslosenquote: 2,0% (2013)

Handelsbilanzsaldo: +0,506 Mrd. US$

Export: 13,494 Mrd. US$

Hauptexportgüter: Brennstoffe und Schmiermittel (43,3%), Rohstoffe (29,0%), Kokain (illegal) (2010)

Hauptausfuhrländer: Brasilien (34,6%), USA (9,9%), Argentinien (8,0%), Japan (6,6%) (2010)

Import: 12,988 Mrd. US$

Hauptimportgüter: Maschinen und Transportmittel (34,1%), Metalle und industrielle Vorprodukte (19,6%), chemische Erzeugnisse (16,9%) (2010)

Hauptlieferländer: Brasilien (17,9%), USA (13,1%), Argentinien (12,7%), Volksrepublik China (11,7) (2010)

Landwirtschaftliche Produkte: Zuckerrohr, Soja, Sojaöl

Rohstoffe: Erdgas, Erdöl, Zink, Silber, Zinn, Gold, Wolfram, Antimon
Gesundheit, Soziales, Bildung
Öffentliche Gesundheitsausgaben (am BIP): 4,8%

Öffentliche Ausgaben für Altersversorgung (am BIP): 1,5%

Säuglingssterblichkeit: 42/1000 Geburten

Müttersterblichkeit: 180/100.000 Geburten

Lebenserwartung: Männer 64 Jahre, Frauen 69 Jahre

Schulpflicht: 6-14 Jahre
Energie, Umwelt, Tourismus
Energieproduktion: 14,2 Mio. Tonnen Öleinheiten (ÖE)

Energieverbrauch: 6,2 Mio. t ÖE

Geschützte Gebiete: 18,5% der Landesfläche

CO2-Emission: 12,8 Mio. t

Energieverbrauch/Kopf: 638 kg ÖE

Verwendung des Süßwassers: Landwirtschaft 57%, Industrie 15%, Haushalte 28%

Zugang zu sauberem Trinkwasser: 96% der städtischen, 71% der ländlichen Bevölkerung

Tourismus: 807.000 Besucher

Einnahmen aus Tourismus: 339 Mio. US$
Militär
Allgemeine Wehrpflicht: 12 Monate

Streitkräfte: 34.100 Mann (Heer 22.800, Marine 4800, Luftwaffe 6500)

Militärausgaben (am BIP): 1,6%
Nützliche Adressen und Links

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP