Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Ex-Brexit-Minister

David Davis erhebt Vorwürfe gegen Deutschland und die EU

"Feindselige Aktionen europäischer Staaten": Kurz vor dem Showdown meldet sich der ehemalige Brexit-Minister David Davis im SPIEGEL zu Wort. Er sagt: Theresa May wird scheitern - und Schuld daran trägt auch Angela Merkel.

REUTERS

Ex-Brexit-Minister David Davis

Von , London
Freitag, 11.01.2019   18:22 Uhr

Der ehemalige britische Brexit-Minister David Davis hat Deutschland und der EU Kompromisslosigkeit im Umgang mit dem Vereinigten Königreich vorgeworfen. "Europa war entschlossen, dafür zu sorgen, dass wir keinerlei Vorteile haben würden", sagt Davis im Interview in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL. Während sein Land in den Brexit-Verhandlungen versucht habe, "einen guten Ausgang für alle Seiten" zu finden, habe Brüssel voll auf Härte gesetzt: "Tatsächlich sagte Frau Merkel, wenn ich mich richtig erinnere, sinngemäß, dass Großbritannien auf keinen Fall vom Brexit profitieren dürfe." (Lesen Sie hier das vollständige Interview bei SPIEGEL+.)

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 3/2019
Schutzlos
Jetzt wird's persönlich: Wie Hacker und Trolle Politik und Gesellschaft zersetzen

Davis, 70, war im Juli vergangenen Jahres aus Protest gegen den zu nachgiebigen Brexit-Kurs von Premierministerin Theresa May zurückgetreten. Über den von ihr mit der EU ausgehandelten Scheidungsdeal wird das britische Parlament vermutlich am kommenden Dienstag abstimmen. Das Unterhaus werde dem Plan ein schnelles Ende bereiten, prophezeit Davis im SPIEGEL: "Der Brexit-Deal wird scheitern. Und er wird auch scheitern, wenn man ihn, mit ein paar kosmetischen Korrekturen, ein zweites oder drittes Mal zur Abstimmung bringt".

Es gebe keinen Anlass, sich vor dem dann womöglich folgenden Chaos zu fürchten, so der Konservative. Er halte ein Ausscheiden aus der EU ohne jeden Deal für "beherrschbar": "Gut möglich, dass wir Lkw-Staus haben werden. Wer weiß, vielleicht werden wir auch feindselige Aktionen europäischer Staaten erleben. Aber was auch immer passiert, nach einem Jahr wird sich das alles gegeben haben." Anderslautende Vorhersagen seien "Angstmachergeschichten".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 278 Beiträge
exHotelmanager 11.01.2019
1. Kompromisslosigkeit
ist nach meiner Erfahrung und Erinnerung eher ein britsches Grundprinzip. Schließlich zahlte man deutlich weniger in die EU als andere, vergleichbare Länder. Für diesen Rabatt fordert man jetzt erneutes Entgegenkommen, obwohl [...]
ist nach meiner Erfahrung und Erinnerung eher ein britsches Grundprinzip. Schließlich zahlte man deutlich weniger in die EU als andere, vergleichbare Länder. Für diesen Rabatt fordert man jetzt erneutes Entgegenkommen, obwohl der Gemeinschaftsrahmen dafür keinen Spielraum vorsieht?
baerenfreund-tim 11.01.2019
2.
das sind echt Heinis diese Engländer...immer haben die anderen schuld.gut,dass sie aus Europa austreten
das sind echt Heinis diese Engländer...immer haben die anderen schuld.gut,dass sie aus Europa austreten
schwäbischalemannisch 11.01.2019
3. Wenn alte Männer...
Scheint wohl etwas echauffiert zu sein, dass er selber sich nicht hat durchsetzen können. Ungeregelt und ein Jahr. Das kann abwärts gehen wie mit Griechenland. Nur auf höherem Niveau. Und ja. Es kann nicht sein, dass GB [...]
Scheint wohl etwas echauffiert zu sein, dass er selber sich nicht hat durchsetzen können. Ungeregelt und ein Jahr. Das kann abwärts gehen wie mit Griechenland. Nur auf höherem Niveau. Und ja. Es kann nicht sein, dass GB unberechtigte Vorteile aus dem Brexit zieht. Alles andere wäre auch falsch.
bigroyaleddi 11.01.2019
4. Jetzt ist also Frau Merkel schukld
Kann es nicht eventuell unter Umständen nicht auch so sein, dass die Briten sich da irgendwie verschätzt haben? Ein kleines bischen wenigstens? Aber mit einem solchen Statement weist man im vorhinein jegliche Verantwortung [...]
Kann es nicht eventuell unter Umständen nicht auch so sein, dass die Briten sich da irgendwie verschätzt haben? Ein kleines bischen wenigstens? Aber mit einem solchen Statement weist man im vorhinein jegliche Verantwortung von sich und hat bereits jetzt einen Schuldigen für das eigene Versagen.
brutus972 11.01.2019
5. Dave Davis
ist doch der Clown, der den Brexit ausgehandelt hat. Anschliessend meinte er, er könne das nicht vertreten. Ist schon lustig zu sehen, was die BREXIT-Heroen geleistet haben. Nigel Farage, Boris Johnson, Dave Davis. Nach denen [...]
ist doch der Clown, der den Brexit ausgehandelt hat. Anschliessend meinte er, er könne das nicht vertreten. Ist schon lustig zu sehen, was die BREXIT-Heroen geleistet haben. Nigel Farage, Boris Johnson, Dave Davis. Nach denen wird eine Straße benannt " The Brexit Cowards Lane" oder vielleicht Liar's lane....
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP