Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Bericht zu Brexit-Auswirkungen

Immer mehr Briten beantragen deutschen Pass

Zehntausende Deutsche sind einst vor den Nazis nach Großbritannien geflohen. Viele von ihnen - und ihren Nachfahren - wollen nun einem Bericht zufolge ihren deutschen Pass zurück. Hintergrund ist demnach der Brexit.

DPA

Flaggen Deutschlands und Großbritanniens

Freitag, 19.10.2018   10:10 Uhr

Die Zahl der Anträge auf die deutsche Staatsbürgerschaft in Großbritannien hat sich laut einem Medienbericht seit dem Brexit-Votum vervielfacht. Beim größten Teil der Antragsteller handele es sich um Menschen, die einst vor dem NS-Regime nach Großbritannien geflohen seien sowie deren Nachkommen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf die Antwort zu einer Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.

Während 2015 nur 59 Anträge auf Wiedereinbürgerung bei deutschen Auslandsvertretungen in Großbritannien eingegangen seien, seien es 2016 schon 760 und im vergangenen Jahr 1824 gewesen. Von Januar bis September dieses Jahres waren es demnach 1147.

Der größte Teil dieser Anträge sei unter Berufung auf Artikel 116, Absatz 2 des Grundgesetzes gestellt worden. Demnach haben "frühere deutsche Staatsangehörige", denen zwischen dem 30. Januar 1933 und dem 8. Mai 1945 die Staatsangehörigkeit aus politischen, rassischen oder religiösen Gründen entzogen wurde, das Recht, einen Antrag auf den deutschen Pass zu stellen. Das Gesetz betrifft auch Nachfahren dieser NS-Verfolgten.

Zehntausende Menschen, vor allem Juden, flohen vor der Verfolgung durch das Nazi-Regime nach Großbritannien.

Kuhle: Briten wollen "Vorteile der Unionsbürgerschaft" behalten

Der starke Anstieg der Antragszahlen hat laut dem innenpolitischen Sprecher der FDP, Konstantin Kuhle, klar mit dem anstehenden EU-Austritt Großbritanniens zu tun. Der sprunghafte Anstieg der Anträge seit dem Brexit-Votum 2016 zeige, dass viele Bürger im Vereinigten Königreich "die Vorteile der Unionsbürgerschaft" in der EU behalten wollten, sagte er den Zeitungen. Die Europäische Union sollte nicht vergessen, "dass sich viele Menschen im Vereinigten Königreich der EU nahe fühlen".

Die Briten hatten bei einem Referendum im Juni 2016 für einen Austritt ihres Landes aus der EU gestimmt, Ende März 2019 soll es so weit sein. Die Verhandlungen über einen geordneten Brexit laufen allerdings schleppend.

aar/dpa/AFP

insgesamt 22 Beiträge
matbhmx 19.10.2018
1. Ouuhh, ...
... 2016 760 Anträge, 2017 schon 1.824 und bis September 2018 1.147 Anträge ... Großbritannien mit seinen 64 Millionen Einwohner blutet brexitbedingt förmlich aus! Wenn die Völkerwanderung so weiter geht, werden im Jahr 3000 [...]
... 2016 760 Anträge, 2017 schon 1.824 und bis September 2018 1.147 Anträge ... Großbritannien mit seinen 64 Millionen Einwohner blutet brexitbedingt förmlich aus! Wenn die Völkerwanderung so weiter geht, werden im Jahr 3000 alle Briten in Deutschland sein. Die Hauptsache, ich muss nach meiner Wiedergeburt im Jahr 3001 mein Rindfleisch nicht mit Minzsauce essen!
JerryKraut 19.10.2018
2. Ein guter
Freund von mir, Hochschullehrer in Manchester, hatte pikanterweise ein BDM-Mädel als Großmutter mütterlicherseits und einen jüdischen Flüchtling als Großvater väterlicherseits. Letzterer könnte ihm jetzt zu einem deutschen [...]
Freund von mir, Hochschullehrer in Manchester, hatte pikanterweise ein BDM-Mädel als Großmutter mütterlicherseits und einen jüdischen Flüchtling als Großvater väterlicherseits. Letzterer könnte ihm jetzt zu einem deutschen Pass verhelfen, sagt er. Dass dieser "Antragsflut" eine wiederentdeckte Zuneigung zu unserem Land zugrunde liegt, darf bezweifelt werden. Es ist wohl nur der gute alte britische Pragmatismus, der auch hinter dem Brexit steckt (gefühlte Bedrohung des Status als Steuerparadies, also des post-empire business model der Insel, durch die EU seitens des britischen Establishments). Wie dem auch sei, wir sollten sie bzw. ihre Nachkommen mit offenen Armen (wieder)aufnehmen.
Alm Öhi 19.10.2018
3. Wow SPON
Hat das Propaganda Ministerium die neusten Zahlen herausgegeben? Ich frage mich ehrlich ob diese Fakten irgend einen Menschen beschäftigen? Ausser das SPON wirklich keine anderen Nachrichten zu senden hat. Der Brexit wird [...]
Hat das Propaganda Ministerium die neusten Zahlen herausgegeben? Ich frage mich ehrlich ob diese Fakten irgend einen Menschen beschäftigen? Ausser das SPON wirklich keine anderen Nachrichten zu senden hat. Der Brexit wird kommen. Punkt!
spon-1262956449612 19.10.2018
4. Na ja,
Der Anteil der UK Migranten an der Migration nach D liegt bestenfalls im promillebereich, was bedauerlich ist. The more the merrier
Der Anteil der UK Migranten an der Migration nach D liegt bestenfalls im promillebereich, was bedauerlich ist. The more the merrier
trex#1 19.10.2018
5. Es ist kein Bekenntnis zu Deutschland
Logisch, hat dieser Zweitpass doch einen realen Mehrwert. Der Wunsch, Deutsche zu werden, dürfte sehr gering sein. Das nur Vorteilnahme und zeigt, dass der Doppelpass eine politische Missgeburt ist und abgeschafft werden muss.
Logisch, hat dieser Zweitpass doch einen realen Mehrwert. Der Wunsch, Deutsche zu werden, dürfte sehr gering sein. Das nur Vorteilnahme und zeigt, dass der Doppelpass eine politische Missgeburt ist und abgeschafft werden muss.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP