Schrift:
Ansicht Home:
Politik

US-Sonderermittler

Mueller dementiert Medienbericht über Trump-Aufruf zur Falschaussage

US-Präsident Trump soll seinen Ex-Anwalt Cohen zur Lüge vor dem Kongress angestiftet haben. Sonderermittler Mueller hat zentrale Teile der Darstellung nun bestritten. Es ist sein erstes Dementi überhaupt.

REUTERS

Robert Mueller

Samstag, 19.01.2019   07:19 Uhr

Normalerweise kommentiert US-Sonderermittler Robert Mueller Medienberichte über seine Untersuchungen zur Russlandaffäre nicht. Nun hat sich sein Büro aber geäußert - und zentrale Teile des Berichtes von "Buzzfeed" als fehlerhaft zurückgewiesen. Demzufolge soll US-Präsident Donald Trump seinen Ex-Anwalt Michael Cohen zur Falschaussage vor dem Kongress angestiftet haben.

Die Darstellung des Onlineportals von spezifischen Erklärungen an Mueller und die Beschreibung von Dokumenten und Zeugenaussagen, die dessen Büro erhalten habe, in Bezug auf Cohens Aussagen im Kongress "sind nicht korrekt", teilte ein Sprecher mit.

Es ist das erste Mal, dass sich der Ermittler öffentlich zu einem Medienbericht über seine Untersuchungen zum Verdacht einer russischen Einmischung in die Präsidentschaftswahl 2016 äußert. Zuvor hatte Trump die Vorwürfe zurückgewiesen. "Buzzfeed" blieb bei seiner Darstellung. Die oppositionellen Demokraten sprachen von schwerwiegenden Anschuldigungen und kündigten eine Untersuchung an.

AFP

Michael Cohen

Cohen hatte im November vor Gericht eingeräumt, dass er den Kongress im Zusammenhang mit einem Trump-Immobilienprojekt in Moskau belogen hat. Er habe verschleiern wollen, dass die letztlich erfolglosen Verhandlungen noch im Wahlkampf 2016 fortgeführt und nicht schon vorher beendet worden seien.

"Buzzfeed"-Bericht basiert auf zwei Quellen

"Buzzfeed" berichtete unter Berufung auf zwei ungenannte Strafverfolger, dass Cohen bei den Mueller-Ermittlungen ausgesagt habe, auf Aufforderung von Trump gelogen zu haben. Im November hatte Cohen vor Gericht erklärt, er habe dies aus Loyalität zu Trump getan. Er wurde zu drei Jahren Haft verurteilt.

Der Mueller-Sprecher äußerte sich nicht direkt dazu, ob es Hinweise gebe, dass Trump Cohen zur Falschaussage angestiftet habe. Er bestritt vielmehr Darstellungen in dem Bericht, mit denen "Buzzfeed" die Vorwürfe untermauerte.

Unter anderem widersprach er der Behauptung von "Buzzfeed", dass der Sonderermittler durch Befragungen von Mitarbeitern der Trump-Organisation, durch E-Mails, Textnachrichten und andere Dokumente von einer angeblichen Trump-Aufforderung an Cohen erfahren habe.

Demokraten wollen Vorwürfe prüfen

"Buzzfeed"-Chefredakteur Ben Smith erklärte: "Wir stehen zu der Berichterstattung und den Quellen, von denen die Informationen stammen, und wir bitten den Sonderermittler, klarzustellen, was er bestreitet." Cohen äußerte sich nicht. Trump wies die Vorwürfe zurück und erklärte über Twitter, dass Cohen lüge, um eine Verringerung der Haftstrafe zu erreichen. Die Demokraten kündigten an, die Vorwürfe zu prüfen:

Mueller untersucht, ob es eine russische Einflussnahme auf die Präsidentschaftswahl 2016 und ob es dabei Absprachen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam gegeben hat. Trump und die Regierung in Moskau haben solche Vorwürfe bestritten.

dop/Reuters

insgesamt 73 Beiträge
sven2016 19.01.2019
1.
Die Trumps fahren wieder zweigleisig: Die Einen sagen, Ermittler haben Geheimnisse ausgeplaudert; das muss untersucht werden. Die Anderen: Alles falsch; so etwas ist nie passiert. Und Herr Mueller hat nur klargestellt, dass die [...]
Die Trumps fahren wieder zweigleisig: Die Einen sagen, Ermittler haben Geheimnisse ausgeplaudert; das muss untersucht werden. Die Anderen: Alles falsch; so etwas ist nie passiert. Und Herr Mueller hat nur klargestellt, dass die Informationen nicht aus seinem Büro kamen. Keine besondere neue Erkenntnis aus dem Bericht.
maphry 19.01.2019
2. Inakkurat wäre bessere Übersetzung
Das Büro des Sonderermittlers hat die Berichte von Buzzfeed als "not accurate" bezeichnet, da ist "nicht korrekt" schon eines sehr freie Übersetzung. Das statement lautet: "BuzzFeed's description of [...]
Das Büro des Sonderermittlers hat die Berichte von Buzzfeed als "not accurate" bezeichnet, da ist "nicht korrekt" schon eines sehr freie Übersetzung. Das statement lautet: "BuzzFeed's description of specific statements to the special counsel's office, and characterization of documents and testimony obtained by this office, regarding Michael Cohen's congressional testimony are not accurate." Das ist deutlich abgeschwächter als falsch und daher sollte man sehr vorsichtig sein mit dem was man dazu schreibt.
auchnixwisser 19.01.2019
3. Nach der Pornodarstellerin Stormy Daniels
ist jetzt der erwiesene Lügner Cohen die große Hoffnung der Demokraten und der meisten Medien. Der Traum, Trump aus dem Amt zu jagen, wird mit immer wilderen Geschichten befeuert. Die berühmte Sau, die durchs Dorf gejagt [...]
ist jetzt der erwiesene Lügner Cohen die große Hoffnung der Demokraten und der meisten Medien. Der Traum, Trump aus dem Amt zu jagen, wird mit immer wilderen Geschichten befeuert. Die berühmte Sau, die durchs Dorf gejagt wird. Abgerechnet wird, sobald Mueller seinen Bericht vorlegt. Alles andere bis dahin ist Quatsch, der nur Klickzahlen und Auflage generieren soll.
Satara 19.01.2019
4.
Da Buzzfeed in etwa die selbe Glaubwürdigkeit hat wie Breitbart (nur von der anderen Seite) ist es überhaupt schon verwunderlich, dass der Spiegel diese "Nachricht" aufgenommen hat. So dumm und unsympathisch Trump auch [...]
Da Buzzfeed in etwa die selbe Glaubwürdigkeit hat wie Breitbart (nur von der anderen Seite) ist es überhaupt schon verwunderlich, dass der Spiegel diese "Nachricht" aufgenommen hat. So dumm und unsympathisch Trump auch ist bzw. zu sein schein mag, die ständige mediale Fehlberichterstattung über ihn bewirkt jedesmal das Gegenteil, er und seine Anhänger können sich bestärkt fühlen. CNN & Buzzfeed graben den Graben zwischen den Lagern tiefer, der Spiegel hilft mit. Das ist keine seriöse Berichterstattung.
dschmi87 19.01.2019
5. Trump hat wirklich selten recht und ich bin kein Anhänger von ihm
Dennoch kommt es auch mir immer mehr vor das es eine Hexenjagd der Medien gegen Trump ist. Merken die Medien nicht das sowas Trump stärkt? Wenn das stimmt was Mueller hier sagt wird es am Ende Trump nur stärken... Danke, vielen [...]
Dennoch kommt es auch mir immer mehr vor das es eine Hexenjagd der Medien gegen Trump ist. Merken die Medien nicht das sowas Trump stärkt? Wenn das stimmt was Mueller hier sagt wird es am Ende Trump nur stärken... Danke, vielen vielen vielen Dank, so wird man bestimmt ihn los... erinnert einen sehr an denngall Relotuis...

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP