Schrift:
Ansicht Home:
Politik

US-Ausstieg aus Iranabkommen

Ajatollah Chamenei lehnt Verhandlungen mit Trump ab

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen will Irans Staatsoberhaupt auf keinen Fall mit dem US-Präsidenten verhandeln. Den Amerikanern "kann und darf man nicht trauen", sagte Ajatollah Chamenei.

DPA/IRANIAN SUPREME LEADER OFFICE

Ajatollah Ali Chamenei

Samstag, 21.07.2018   21:50 Uhr

Ajatollah Chamenei, Irans oberster Führer, hat Forderungen im eigenen Land nach Verhandlungen mit den USA ausgeschlossen. "Es wäre ein riesengroßer Fehler zu glauben, dass wir über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten", sagte Chamenei. Den Amerikanern könne und dürfe man nicht trauen. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zeige, dass nicht mal ihre Unterschrift etwas wert sei.

US-Präsident Donald Trump hatte das Abkommen mit Iran als eine der schlechtesten Vereinbarungen überhaupt kritisiert und die Beteiligung seines Landes daran aufgekündigt. Damit greifen neue Strafmaßnahmen gegen Iran. Iran hat die USA dafür vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verklagt.

Die anderen Unterzeichnerstaaten, zu denen auch Deutschland gehört, wollen an den Vereinbarungen festhalten. Sie sehen eine Einschränkung des iranischen Atomprogramms vor. Trump hat kritisiert, dass die Beschränkung nur befristet gilt und nicht das Raketenprogramm erfasst.

Ruhani droht, Ölexporte der gesamten Region zu blockieren

Ajatollah Chamenei, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat, begrüßte die Äußerungen von Präsident Hassan Ruhani während seines Besuchs Anfang des Monats in der Schweiz und Österreich.

Wenn Iran wegen der amerikanischen Sanktionen kein Öl mehr exportierten könnte, hatte Ruhani dort gesagt, dann könnten die anderen Länder in der Region dies auch nicht mehr tun. Das wurde in Teheran so interpretiert, dass Iran in dem Fall die Straße von Hormus am Persischen Golf schließen und damit den gesamten Ölexport der Region blockieren würde.

Der Kontakt zur EU sollte laut Chamenei allerdings weiterhin bestehen bleiben. Aber auf die EU alleine sollte sich Iran bei der Bewältigung der Probleme wegen der jüngsten US-Sanktionen nicht verlassen. Das Land sollte die Angelegenheiten und dementsprechend auch ihre Lösungen in die eigene Hand nehmen, so Chamenei in einem Treffen mit Diplomaten des Außenministeriums.

ans/dpa/Reuters

insgesamt 13 Beiträge
_unwissender 21.07.2018
1. Enorm
Der Iran erscheint enorm selbstbewusst. Es ist selten, dass ein Politiker so klar sagt, was Sache ist: natürlich kann man Trump nicht trauen. Und weil er Schutz genießt, kann man allen anderen, die ihn schützen, auch nicht [...]
Der Iran erscheint enorm selbstbewusst. Es ist selten, dass ein Politiker so klar sagt, was Sache ist: natürlich kann man Trump nicht trauen. Und weil er Schutz genießt, kann man allen anderen, die ihn schützen, auch nicht trauen. Klingt einleuchtend.
Atheist_Crusader 21.07.2018
2.
Die USA waren auch schon früher bestenfalls eine unzuverlässige Macht die nur dann zu ihren Idealen stand wenn sie keine Nachteile darin sahen - die Iraner selbst wissen das nur zu gut. Unter Trump hat dieser Trend nicht [...]
Die USA waren auch schon früher bestenfalls eine unzuverlässige Macht die nur dann zu ihren Idealen stand wenn sie keine Nachteile darin sahen - die Iraner selbst wissen das nur zu gut. Unter Trump hat dieser Trend nicht begonnen, nur einen neuen Tiefpunkt erreicht. Das ändert allerdings nichts daran, dass Chamenei und der Großteil seines Dunstkreises selbst entmachtet und hinter Gitter gehört. Und wo wir schon dabei sind, packen wir noch einen Gutteil der al-Sauds gleich mit dazu. Dann wären wir einen kleinen Schritt näher an so etwas wie Frieden im Nahen Osten. Aber den Iran einseitig zu behindern, zu sanktionieren und sogar zu bekämpfen, während man Saudi-Arabien schalten und walten lässt wie es will, ist völlig absurd und wird die Iraner niemals zum Einlenken bewegen. Niemand kann es sich leisten den Frieden zu wahren während der Erzfeind gleichzeitig seinen Einfluss stärkt.
le.toubib 21.07.2018
3. Nun gut.
---Zitat--- [...] Wenn Iran wegen der amerikanischen Sanktionen kein Öl mehr exportierten könnte, hatte Ruhani dort gesagt, dann könnten die anderen Länder in der Region dies auch nicht mehr tun [...] ---Zitatende--- Wenn [...]
---Zitat--- [...] Wenn Iran wegen der amerikanischen Sanktionen kein Öl mehr exportierten könnte, hatte Ruhani dort gesagt, dann könnten die anderen Länder in der Region dies auch nicht mehr tun [...] ---Zitatende--- Wenn es zu Lieferschwierigleiten mit Arabern und Iranern kommen sollte, könnte die EU noch immer Öl aus Kanada und den Staaten beziehen, wenn auch deutlich teurer. Wenn Araber und Iraner kein Öl mehr verkaufen würden, wäre deren Volkwirtschaft perdue ...
hansriedl 22.07.2018
4. Den Amis kann man nicht trauen
Recht hat er. Aber trauen kann man auch den religiösen, fanatischen Führern des Iran auch nicht. Die sich im Mittelalter wohl fühlen, da sie sich dadurch ihre Macht sichern. Nun wollen neue Fabrik für Uranzentrifugen [...]
Recht hat er. Aber trauen kann man auch den religiösen, fanatischen Führern des Iran auch nicht. Die sich im Mittelalter wohl fühlen, da sie sich dadurch ihre Macht sichern. Nun wollen neue Fabrik für Uranzentrifugen bauen. Das werden sie nicht schaffen, die Israelis werden es nicht zulassen. Das Problem sind die religiösen Fanatiker mit deren menschenverachtenden Scharia Staat.
nofreemen 22.07.2018
5. der EU Deal stinkt
Chameini wäre gut beraten der EU auch nicht zu trauen. Obwohl die EU die Verträge einhalten will und Iran indirekt mit Handel stützt. Wenn die USA husten dann zuckt es in Paris und Berlin und einiges rutscht ungewollt in die [...]
Chameini wäre gut beraten der EU auch nicht zu trauen. Obwohl die EU die Verträge einhalten will und Iran indirekt mit Handel stützt. Wenn die USA husten dann zuckt es in Paris und Berlin und einiges rutscht ungewollt in die Hosen. Europa setzt Zeichen die es nicht einhalten kann. Es ermuntert den Iran zur Aufrüstung gegen die Welt. und zu eirren Aussagen. Kriege sind für die iranische Führung ein Mittel zur Durchsetzung ihrer Ideologie, egal ob das eigene Volk verheitzt wird. Europa stärkt diese iranusche Position. Europa nimmt auch keine Flüchtlinge mehr auf und überlässt diese lieber den "Elementen". Ein zynisvhes und menschenverachtendes Gebahren. Deutschland beruft sich gerne auf die gemeinsamen Werte. Dabei handelt es vorwiegend auf der Basis von Vergeltung. Man predigt Wasser säuft aber unmengen von Spiritus.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Republik Iran

Land
REUTERS

Die Islamische Republik Iran ist mit einer Fläche von rund 1,7 Millionen Quadratkilometern fünfmal so groß wie Deutschland. Das Land besitzt nach Russland die zweitgrößten Erdgasreserven der Welt, beim Erdöl steht Iran auf Platz drei und ist derzeit nach Saudi-Arabien der größte Produzent innerhalb der Opec.
Politik
dpa

Seit der Islamischen Revolution von 1979 haben der Revolutionsführer, aktuell Ajatollah Ali Khamenei (Bild), und der Wächterrat die größte Macht im Staat. Der Wächterrat kontrolliert die Kandidaten für Wahlen. Der Regierungschef ist der gewählte Präsident - seit August 2013 Hassan Rohani.
Leute
Corbis

Iran hat rund 75 Millionen Einwohner. Auf dem Uno-Index menschlicher Entwicklung (HDI) für 179 Staaten belegt Iran Platz 76 (Deutschland ist auf Platz fünf). Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 73 Jahren (zum Vergleich: Die Lebenserwartung in Deutschland liegt bei 80 Jahren).
Wirtschaft
REUTERS

Die Wirtschaftsleistung pro Kopf betrug 2013 laut einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) rund 4750 Dollar. Nach der minimalen Lockerung der internationalen Wirtschaftssanktionen keimt im Land derzeit Hoffnung auf eine wirtschaftliche Erholung. 2013 schrumpfte die Wirtschaft noch um schätzungsweise 1,7 Prozent nach mehr als fünf Prozent 2012. Neben der Arbeitslosenquote, die offiziell bei rund 13 Prozent, inoffiziellen Schätzungen zufolge aber wohl weit höher liegt, ist die Inflation nach wie vor eines der größten wirtschaftlichen Probleme. 2013 lag sie bei 35 Prozent, für 2014 rechnet der IWF mit 23 Prozent. Im Jahr 2013 machte Teherans Verteidigungsbudget laut IISS rund vier Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung aus (Deutschland: 1,2 Prozent).
Menschenrechte
REUTERS

Nach China ist Iran das Land, in dem die meisten Todesurteile vollstreckt werden. Laut Amnesty International wurden 2013 mindestens 369 Menschen hingerichtet. Dem International Centre for Prison Studies zufolge saßen 2012 pro 100.000 Einwohner 284 Menschen im Gefängnis (in Deutschland sind es 79). Korruption ist in Iran weit verbreitet. Auf dem weltweiten Index von Transparency International nimmt Iran 2013 bei 177 beobachteten Staaten den 144. Rang ein (Deutschland: 12).

Chronik

Aufstieg von Mohammed Resa
AFP

Im Zweiten Weltkrieg gilt der monarchische Staat Iran als Freund der Achsenmächte. Britische und sowjetische Truppen besetzen daher 1941 das Land. Resa Schah muss abdanken. Die Alliierten inthronisieren seinen Sohn Mohammed Resa . Wegen seiner proamerikanischen Reformpolitik gerät der Schah erstmals 1963 in die Kritik von Ajatollah Ruhollah Chomeini, einem damals hochrangigen religiösen Führer, den die Regierung ein Jahr später in die Türkei abschiebt. Chomeini geht schließlich in den Irak. Dort bleibt er 13 Jahre und entwickelt er das Staatsmodell des islamischen Staates. Mit seiner repressiven Politik und seinem dekadenten Herrschaftsstil bringt der Schah eine wachsende Opposition aus sehr unterschiedlichen politischen und gesellschaftlichen Schichten gegen sich auf.
Ajatollah Chomeini und die islamische Revolution
Getty Images

1978 mobilisieren Liberale und Konservative, Säkulare und Religiöse, Linke und Rechte Massenproteste gegen den Schah. Zur Leitfigur des Protests wird Ajatollah Chomeini. Den landesweiten Streiks und Massendemonstrationen in Teheran schließen sich Hunderttausende an. Armee und Polizei gehen teilweise brutal gegen die Demonstranten vor. Dennoch enden die Proteste mit dem Sturz des Schahs am 16. Januar 1979. Nach Chomeinis Rückkehr aus dem Exil in Frankreich, wohin er 1978 gedrängt worden war, spricht sich die Bevölkerung in einem Referendum für die Islamische Republik aus, deren oberster Führer der Großajatollah selbst wird.

Die Außenpolitik Chomeinis wendet sich vor allem gegen die USA und Israel. Am 4. November 1979 besetzen islamische Kräfte die amerikanische Botschaft und nehmen mehr als 50 Geiseln, die erst nach 444 Tagen wieder freikommen. Chomeini billigt die Aktion. Die Beziehungen zu den USA erreichen ihren Tiefpunkt. Unterstützt von den USA überfällt der Nachbarstaat Irak am 22. September 1980 Iran. In dem folgenden acht Jahre langen Krieg zwischen den beiden Ländern sterben etwa eine Million Menschen.
Phase der Islamisierung
REUTERS

Im Laufe des Kriegs treibt die Regierung die Islamisierung des Landes voran. Für Frauen gilt eine strenge Kleiderordnung, in öffentlichen Verkehrsmitteln die Geschlechtertrennung. Chomeini lässt linksgerichtete politische Häftlinge ermorden, vor allem Anhänger der Volksmudschahidin, die noch während der Revolution auf Seiten Chomeinis standen.

1989 stirbt der religiöse Führer. Der Expertenrat, ein Gremium aus höchsten religiösen Sachverständigen, ernennt Ajatollah Ali Chamenei zum Nachfolger. In den Folgejahren hat Iran stark unter zunehmender Korruption zu leiden. Die Liberalisierung der Wirtschaft bleibt weitgehend wirkungslos. Bereits 1995 verhängen die USA erste wirtschaftliche Sanktionen, weil Iran nach US-Auffassung den internationalen Terrorismus unterstützt.
Vom Reformer Chatami zum Hardliner Ahmadinedschad
AFP

Der als liberaler Geistlicher geltende Mohammed Chatami gewinnt 1997 die Präsidentschaftswahl. Seine innenpolitischen Reformbemühungen geraten allerdings ins Stocken, da er versucht, zu viele politische Lager zusammenzubringen, und die nach wie vor einflussreichen konservativen Hardliner erheblichen Widerstand leisten. Im Juni 2005 erobert der frühere Bürgermeister Teherans und konservative Hardliner Mahmud Ahmadinedschad das Amt des Präsidenten. Außenpolitisch sorgt er vor allem durch Vorantreiben eines Atomprogramms und harsche verbale Angriffe gegen Israel für Ärger. Infolge seiner Wiederwahl als Präsident im Sommer 2009 kam es wegen Unregelmäßigkeiten zu wochenlangen Massenprotesten, die teils brutal niedergeschlagen wurden. Zahlreiche Demonstranten wurden getötet, Hunderte Menschen verhaftet.
Entspannung gegenüber dem Westen
Bei der neuerlichen Präsidentenwahl im Sommer 2013 durfte Ahmadinedschad nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten. Es siegte der als gemäßigt geltende Kandidat Hassan Rohani, der seitdem mildere Töne nach außen anstimmt. Der Westen und Iran einigen sich im November auf einen "Gemeinsamen Aktionsplan" im Streit um das iranische Atomprogramm.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP