Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Benny Gantz

Hacker-Affäre torpediert Wahlkampf von Netanyahus ärgstem Widersacher

Benny Gantz will Israels Premier werden - als saubere Alternative zu Benjamin Netanyahu. Doch nun bedroht ein Hacker-Skandal seine Kampagne. Es geht um Ehebruch, Erpressung und Iran.

REUTERS

Benny Gantz

Sonntag, 17.03.2019   13:14 Uhr

Am liebsten hätte Benny Gantz über das geredet, was sich am Freitag gar nicht weit entfernt abgespielt hatte. Dort, nahe des Kibbuz Nir-Am und jenseits der Grenze Israels zum Gaza-Streifen, waren zahlreiche israelische Raketen eingeschlagen. Sie galten als Antwort auf zwei Geschosse der Hamas, die zuvor Tel Aviv erreicht hatten - zum ersten Mal seit dem Krieg 2014.

Doch die angereisten Reporter taten Gantz diesen Gefallen nicht. Sie wollten nur über eins reden: Den Hacking-Skandal um sein Handy und die Frage: Ist der wichtigste Gegner von Premier Benjamin Netanyahu durch pikante private Details erpressbar geworden?

Konkret geht es um einen Bericht des israelischen Fernsehens. Demnach hat der iranische Geheimdienst das Telefon des Politikers geknackt. Was dabei konkret erbeutet worden sein könnte, ist offen - aber die Spekulationen nehmen seitdem kein Ende. Von möglichem Ehebruch ist die Rede, von heiklen Aufnahmen und möglichen Unehrlichkeiten gegenüber dem politischen Partner. Im Wahlkampf vor der Parlamentswahl am 9. April kann Gantz solche Gerüchte natürlich gar nicht gebrauchen.

Mehr zum Thema

Entsprechend bissig reagiert er auf Nachfragen. "Wir sind hier, weil wir es mit einem andauernden Sicherheitsvorfall zu tun haben", sagte der Ex-Generalstabschef im Kibbuz und meinte die gegenseitigen Raketenbeschüsse. "Und in diese Lage hinein verbreitet jemand plötzlich diese politisch motivierte, sensationslüsterne und komplett wahnhafte Geschichte."

Aber - und so beschreibt die "New York Times" die Szene - damit wollten sich die Reporter nicht zufriedengeben. Peinliche Videos hätten sich nicht auf dem Telefon befunden, das hatte Gantz Partei bereits erklärt. Aber was ist mit Fotos oder Unterhaltungen? "Auf dieses Niveau werde ich mich nicht begeben", so Gantz und nannte das Ganze "unethischen Blödsinn".

Die Partner waren offenbar nicht eingeweiht

Im Übrigen sei er auch nicht "Erpressung in irgendeiner Form" ausgesetzt. Im Wahlkampf hat er sich bisher als saubere, moralische Alternative zu Netanyahu präsentiert. In Umfragen fiel Gantz als aussichtsreichster Konkurrent des Premiers auf.

DPA

Gantz (r.) und Netanyahu (2012)

Nach bisherigem Stand wurde Gantz bereits vor fünf Wochen durch den israelischen Geheimdienst auf die Sicherheitslücke hingewiesen - also bevor er sich mit Ex-Finanzminister Yair Lapid zusammengetan hatte, um eine stärkere Front gegen Netanyahu zu bilden. Nach Angaben seiner Partei hatte Gantz dem neuen Partner allerdings nichts von dem Hack erzählt. "Yair und die anderen sind für diese Geschichte nicht wichtig", so Gantz.

Ist es eine gesteuerte Kampagne des politischen Gegners?

Zusammen mit seinen Mitstreitern vermutet er eine gezielte Kampagne Netanyahus , um die Konkurrenten im Wahlkampf zu schwächen. Immerhin berichtet der Chef des Geheimdiensts direkt an den amtierenden Premier.

Der Verdacht des Gantz-Lagers: Netanyahu will so von den zahlreichen Verfahren gegen sich selbst ablenken. Erst Ende Februar war der Regierungschef wegen Korruption angeklagt worden. Netanyahu selbst weist, ebenso wie seine Likud-Partei, jede Beteiligung an der Hacker-Geschichte von sich.

jok

insgesamt 2 Beiträge
DerDifferenzierteBlick 17.03.2019
1. Bislang eher Schmutzkampagne
Bislang sind keinerlei Informationen bewiesen, die bei einem Hack von Gantz erbeutet werden konnten. Alle Vorwürfe oder Unterstellungen dazu sind komplett ausgedacht. Von daher ist das bislang eine typische Schmutzkampagne von [...]
Bislang sind keinerlei Informationen bewiesen, die bei einem Hack von Gantz erbeutet werden konnten. Alle Vorwürfe oder Unterstellungen dazu sind komplett ausgedacht. Von daher ist das bislang eine typische Schmutzkampagne von rechtspopulistischer Seite zur Diskreditierung des aussichtsreichsten Kandidaten der Mitte-Links-Opposition, dem bislang zugetraut wurde, die aktuelle ultrarechte Regierungskoalition zu stürzen. Erinnert ein bisschen an Netanyahus Kumpel Trump und dessen Kampagnen gegen Clinton. Hatte damals interessanterweise auch etwas mit gehackten Informationen des Gegners zu tun...
rwinter77 18.03.2019
2. Wirrer Artikel
Der Artikel ist etwas wirr - hat der israelische Geheimdienst nun das Handy gehackt oder nur auf die Sicherheitslücke hingewiesen? Und welche soll das sein - pikante Details aus dem Privatleben oder eine technische Lücke im [...]
Der Artikel ist etwas wirr - hat der israelische Geheimdienst nun das Handy gehackt oder nur auf die Sicherheitslücke hingewiesen? Und welche soll das sein - pikante Details aus dem Privatleben oder eine technische Lücke im Handy? Wenn die pikanten Details der Grund sind, dass ein Geheimdienst entscheidet, welcher Politiker sich um ein Amt bewerben darf, widerspricht das meinem Demokrativerständnis. Das dürfen nur die Wähler und nicht irgendwelche Schlapphüte, die ja auch eine eigene Agenda verfolgen können!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Der Nahost-Konflikt

Knackpunkte der Nahost-Gespräche

Sicherheit
DPA

Israel betont, es werde keinen Palästinenserstaat geben, solange die Sicherheit des jüdischen Staates nicht garantiert sei. Obwohl es in den vergangenen Jahren kaum noch Selbstmordanschläge palästinensischer Terroristen gibt, fühlen sich die Israelis bedroht.

Die israelischen Grenzstädte werden immer wieder von Raketen der radikalislamischen Hamas beschossen. Schlagen diese Geschosse auf israelischer Seite ein, kommt es regelmäßig zu Vergeltungsschlägen auf palästinensischem Gebiet. Die Palästinenser machen ihrerseits Angriffe durch das israelische Militär geltend.

Flüchtlinge
DPA

Als Folge der Kriege 1948/49 und 1967 gibt es in den palästinensischen Gebieten und Israels Nachbarländern 4,8 Millionen registrierte palästinensische Flüchtlinge und ihre Nachkommen.

Die Flüchtlinge beharren auf das Recht, in ihre Heimat im heutigen Israel zurückkehren zu dürfen, Israel verneint dieses Recht und will den Verzicht auf eine Rückkehr in einem Friedensvertrag festschreiben.

Grenzen
DPA

Nach dem Willen der Palästinenser soll ihr Staat die 1967 von Israel besetzten Gebiete Westjordanland, Gaza und Ost-Jerusalem umfassen. Israel beansprucht jedoch Teile dieses Territoriums – entgegen internationalem Recht – für sich. Israel hatte den Gaza-Streifen 2005 zwar geräumt, sein Embargo seit der Machtübernahme der Hamas 2007 aber verschärft.

Israel will zudem an Teilen des Westjordanlands festhalten. Dort gibt es rund 120 jüdische Siedlungen mit etwa 300.000 Israelis. In Ost-Jerusalem leben nach Angaben israelischer Menschenrechtler weitere 200.000. Nach internationalem Recht sind diese Siedlungen auf besetztem palästinensischen Gebiet illegal und müssen geräumt werden.

Jerusalem
AP

Der künftige Status der Stadt mit heiligen Stätten von Juden, Muslimen und Christen ist besonders umstritten. Israel beharrt auf dem ungeteilten Jerusalem als Hauptstadt. Die Palästinenser beanspruchen den Ostteil als Hauptstadt ihres künftigen Staates. Im Jahr 2000 scheiterte der Nahost-Gipfel an der Jerusalemfrage.
Golan
AP

Syrien dringt darauf, dass die 1967 besetzten Golanhöhen im Rahmen einer Friedenslösung zurückgegeben werden. Von der 1150 Quadratkilometer großen Hochebene hat Israels Armee einen guten Blick nach Syrien und in den Libanon. Umgekehrt könnten die Syrer vom Golan aus große Teile Israels überwachen. Heute leben in dem Gebiet neben rund 20.000 Syrern auch etwa 20.000 jüdische Einwohner.
Scheba-Farmen
DPA

Das 30 Quadratkilometer kleine Gebiet an der Grenze von Syrien, Libanon und Israel ist seit langem umstritten. Die Vereinten Nationen und die USA sind der Ansicht, dass das Territorium als Teil der Golanhöhen zu Syrien gehört. Der Libanon und Syrien haben ihre Ansprüche bislang nicht eindeutig formuliert und wollen den Grenzdisput nach einem israelischen Rückzug klären.
Wasser
REUTERS

Schon vor 20 Jahren wurde vor einem drohenden Nahost-Krieg um Wasserquellen gewarnt. Wegen des Bevölkerungswachstums und der oft rücksichtslosen Ausbeutung der Ressourcen werden die Süßwasservorräte immer knapper. Amnesty International wirft Israel vor, Palästinenser bei der Nutzung der gemeinsamen Ressourcen zu benachteiligen, was die Regierung zurückweist. Die Kontrolle des von Israel genutzten Wassers ist auch ein Streitpunkt im Ringen um die künftige israelisch-syrische Grenze auf den Golanhöhen.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP