Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Vergiftung in Amesbury

Polizei findet Behälter mit Nowitschok

Die britische Polizei hat einen Behälter gefunden, durch den zwei Briten mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt gekommen sein könnten.

REUTERS

Tatort in Amesbury

Freitag, 13.07.2018   18:35 Uhr

Im Fall eines mit Nowitschok vergifteten Paares im britischen Amesbury hat die Polizei offenbar den Behälter gefunden, durch den die zwei Briten mit dem Nervengift im südenglischen Amesbury in Kontakt kamen.

Die britische Antiterrorpolizei teilte mit, dass am Mittwoch eine kleine Flasche in dem Haus des Nowitschok-Opfers Charlie Rowley gefunden worden sei. "Wissenschaftler haben nun bestätigt, dass die Substanz darin Nowitschok ist", hieß es in einem Statement der Behörde.

In der vergangenen Woche waren ein 45-jähriger Mann und seine Partnerin mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die 44-jährige Frau starb an den Folgen. Ihr Lebensgefährte ist mittlerweile wieder ansprechbar und konnte von der Polizei befragt werden.

Unweit vom Wohnort der verstorbenen Frau waren im März der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julija infolge eines Anschlags ebenfalls mit dem Nervengift in Kontakt gekommen.

London hatte Moskau dafür verantwortlich gemacht. Russland bestreitet jegliche Verstrickung. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. Mehr als zwei Dutzend Länder wiesen russische Diplomaten aus. Russland reagierte ebenfalls mit Ausweisungen.

bbr/dpa/Reuters

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP