Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Ban Ki Moon

Uno-Chef warnt vor weltweitem Finanzcrash

Eine deutliche Warnung schickt Ban Ki Moon dem Treffen der G20 in Mexiko voraus. Die Euro-Krise könnte die globalen Finanzmärkte hart treffen, so der Uno-Generalsekretär. Die Internationale Staatengemeinschaft müsse nun schnell und entschieden handeln.

AFP

Uno-Generalsekretär Ban: "Nennenswerte Ergebnisse" für die ärmeren Länder gefordert

Freitag, 15.06.2012   20:24 Uhr

New York - Die Euro-Krise brodelt, die Gemeinschaft blickt vor den Wahlen gebannt nach Griechenland. Nun kommt eine deutliche Warnung der Vereinten Nationen. Die finanziellen Nöte in Europa könnten nach Befürchtungen des Uno-Generalsekretärs Ban Ki Moon zu einer neuen weltweiten Rezession führen.

"Unser Hauptanliegen für die nächsten Monate muss es sein, einen Ansturm auf die Banken und eine finanzielle Panik zu vermeiden", sagte der Koreaner am Freitag in New York vor dem G-20-Gipfel in Mexiko. Zugleich solle die Verpflichtung zu einer nachhaltigen Entwicklung erneuert werden.

Wenn sich die Lage in Europa verschlechtere, könne das auch Auswirkungen auf die Armutsbekämpfung haben, sagte Ban. Ungeklärte Probleme in der Finanzwirtschaft und die Staatsschulden in reichen Ländern würden sich auf Programme zur Bekämpfung der extremen Armut in der Dritten Welt auswirken.

Mehr Arbeitslosigkeit und politische Instabilität wären die Folgen. Ban erwartet vom Gipfel "nennenswerte Ergebnisse" für die ärmeren Länder insbesondere bei den Themen Bildung und Arbeitslosigkeit.

Am Sonntag wählt Griechenland ein neues Parlament. Der Urnengang gilt gleichzeitig als Votum über den Verbleib in der Euro-Zone. Scheidet das Land aus, werden schwere Erschütterungen auf den Finanzmärkten erwartet.

jok/dpa

insgesamt 11 Beiträge
Stelzi 15.06.2012
1. Jaha..
Weckt mich wenns soweit ist...
Weckt mich wenns soweit ist...
josian 15.06.2012
2. internationaler Trauertag
Der 17 Juni war bald 4 Jahrzehnte ein Gedenktag an schlimme Begebenheiten in der DDR. So wie es aussieht, wird der Termin dieses Jahr die ganze Welt treffen. Ein Tag, der der Menschheit noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Der 17 Juni war bald 4 Jahrzehnte ein Gedenktag an schlimme Begebenheiten in der DDR. So wie es aussieht, wird der Termin dieses Jahr die ganze Welt treffen. Ein Tag, der der Menschheit noch lange in Erinnerung bleiben wird.
amerzenich 15.06.2012
3. Lenkt mich ab
von den US A.. Der Ami ist verschuldet über beide Ohren, aber Europa ist Verursacher der weltweiten Finanzkriese? Lachhaft.
von den US A.. Der Ami ist verschuldet über beide Ohren, aber Europa ist Verursacher der weltweiten Finanzkriese? Lachhaft.
amerzenich 15.06.2012
4. Das Schlimmste
ist die Schokolade die der Deutsche vom Ami nach dem Krieg was bekommen hat. Der soll auf seiner Insel bleiben und der Deutsche sollte sich wieder dem Zarenreich zuwenden. Jetzt ist zu spät... der Zar ist tod....
ist die Schokolade die der Deutsche vom Ami nach dem Krieg was bekommen hat. Der soll auf seiner Insel bleiben und der Deutsche sollte sich wieder dem Zarenreich zuwenden. Jetzt ist zu spät... der Zar ist tod....
ritotschka 15.06.2012
5. Ist zu erwarten
Statt seriöse und fundierte Politik zu machen, haben sich alle in Parteiengeplänkel verstrickt. Das Ziel hatte keiner mehr vor Augen. Dabei hat Fr. Merkel doch in der Schule mal ein Lied gelernt, in dem die Zeilen vorkamen: [...]
Statt seriöse und fundierte Politik zu machen, haben sich alle in Parteiengeplänkel verstrickt. Das Ziel hatte keiner mehr vor Augen. Dabei hat Fr. Merkel doch in der Schule mal ein Lied gelernt, in dem die Zeilen vorkamen: "Du hast ja ein Ziel vor den Augen, damit Du in der Welt dich nicht irrst, damit Du weißt, was Du machen sollst, damit Du einmal besser leben wirst.....".

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP