Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Podcast "Stimmenfang"

Martin Schulz - Kandidat ohne Machtperspektive?

Die Saarland-Wahl hat gezeigt: Ein mögliches Linksbündnis mobilisiert vor allem Unionswähler. Welche Lehren muss Schulz daraus für die Bundestagswahl ziehen? In der neuen Podcast-Folge analysieren Roland Nelles und Sebastian Fischer die Koalitionsoptionen.

Donnerstag, 30.03.2017   12:27 Uhr

Stimmenfang - der Politik-Podcast - #2 Martin Schulz: Kandidat ohne Machtperspektive?

Sie finden "Stimmenfang - den Politik-Podcast" jeden Donnerstag auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify oder Soundcloud. Unterwegs, auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport - Sie können unser neues Audioformat hören, wo Sie wollen und wann Sie wollen. Abonnieren Sie unseren kostenlosen Podcast "Stimmenfang", um keine Folge zu verpassen.

Wie abonniere ich den Podcast?

Sie können "Stimmenfang" entweder über den Player am Ende dieses Artikels hören oder ihn herunterladen auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer. So können Sie ihn jederzeit abspielen - selbst wenn Sie offline sind.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in die Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Stimmenfang" zu Ihren Abonnements hinzufügen.

insgesamt 67 Beiträge
barrakuda64 30.03.2017
1. Ganz einfach
Genau den gleichen Schluß, den auch ich aus diesem Verhalten ziehe: den Deutschen ist nicht mehr zu helfen!
Genau den gleichen Schluß, den auch ich aus diesem Verhalten ziehe: den Deutschen ist nicht mehr zu helfen!
mailo 30.03.2017
2. Die Machtperspektive ist klar gegeben.
Die SPD braucht lediglich mehr Stimmen als die CDU und er wird Kanzler.
Die SPD braucht lediglich mehr Stimmen als die CDU und er wird Kanzler.
th.diebels 30.03.2017
3. Vor allem eines sollte er sich merken:
nicht jeder Bürger, Wähler, Steuerzahler mag seine leere Floskeln und Phrasen in "Bierzelt"-Gepoltere !
nicht jeder Bürger, Wähler, Steuerzahler mag seine leere Floskeln und Phrasen in "Bierzelt"-Gepoltere !
franxinatra 30.03.2017
4. Der Verzweifelungskandidat des Seeheimer Kreises hat es nicht 'drauf'
und Merkel bleibt die einzige Option; so lange die SPD nicht aus innerer Überzeugung ihr linkes Klientel wieder integriert und endlich ein fundiertes corelativ zur Agenda 2010 entwickelt bleibt sie nur der Mehrheitsbeschaffer [...]
und Merkel bleibt die einzige Option; so lange die SPD nicht aus innerer Überzeugung ihr linkes Klientel wieder integriert und endlich ein fundiertes corelativ zur Agenda 2010 entwickelt bleibt sie nur der Mehrheitsbeschaffer für die Union. Es ist die überhebliche Arroganz von Oppermann&Co, die diese Partei auf absehbare Zeit in die Bedeutungslosigkeit abdriften läßt. Bemerkenswert, wie wenig sich die Wähler doch noch täuschen lassen.
skeptikerjörg 30.03.2017
5. Muss nur stärkste Partei werden
Machtperspektive ist abhängig vom Wahlergebnis der SPD und das ist die Crux. Die muss stärkste Partei werden. Egal wie, ohne klare Absage an eine Koalition mit der Linken bekommt sie meine Stimme nicht.
Machtperspektive ist abhängig vom Wahlergebnis der SPD und das ist die Crux. Die muss stärkste Partei werden. Egal wie, ohne klare Absage an eine Koalition mit der Linken bekommt sie meine Stimme nicht.

Sonntagsfrage

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP