Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Nach G20-Krawallen

Innenpolitiker fordern europäische Extremistendatei

Nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg fordern Politiker parteiübergreifend eine schärfere Gangart gegen Linksextremisten in Deutschland - und die Einführung einer europaweiten Extremistendatei.

REUTERS

Randalierer mit Pflastersteinen in Hamburg

Montag, 10.07.2017   11:30 Uhr

Innenpolitiker von Union und SPD haben nach den heftigen Krawallen am Rande des G20-Gipfels in Hamburg die Einführung einer europäischen Extremistendatei gefordert. "Wir brauchen eine umfassende Extremistendatei, und zwar europaweit", sagte die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Eva Högl, der "Rheinischen Post". "Dann hätten die Behörden einen besseren Überblick über Gewalttäter und könnten Meldeauflagen auch im Ausland verhängen."

Unterstützung erhielt Högl vom innenpolitischen Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Mayer (CSU). Er halte eine "europäische Extremistendatei für Linksradikale für sehr sinnvoll und unterstützenswert". Er sprach sich zugleich für eine Schließung von Autonomen-Zentren wie der Roten Flora in Hamburg und in der Rigaer Straße in Berlin aus.

Mayer forderte zudem eine Fortsetzung der wegen des G20-Gipfels vorgenommenen Kontrollen an den deutschen Grenzen. Die Gewalt in Hamburg zeige, "dass in Deutschland aber auch in vielen anderen europäischen Ländern eine sehr aktive linksextremistische Szene existiert", sagte Mayer. "Die vor dem G20-Gipfel begonnenen Grenzkontrollen an den deutschen Außengrenzen sollten daher fortgesetzt werden."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nutzte die Gewalteskalation am Rande des G20-Gipfels in Hamburg für Kritik am politischen Gegner. "Teile der SPD, große Teile der Grünen und total die Linkspartei" wollten in der Vergangenheit nichts von Linksextremismus hören, kritisierte der CSU-Politiker in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Linksautonome würden seit Jahren unterschätzt. Auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte, "jahrelanges Wegschauen und Wegducken, falsche Liberalität gegenüber Rechtsbrechern, hat sich jetzt bitter gerächt".

Präsident der Bundespolizei fordert harte Strafen für Gewalttäter

Der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, erwartet Urteile mit abschreckender Wirkung gegen die Gewalttäter von Hamburg. Es habe sich um eine "neue Dimension linksterroristischer und autonomer Gewalt" gehandelt, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er sprach von "bedingtem oder bewusstem Tötungsvorsatz", mit dem man nicht habe rechnen müssen. Auf die Justiz komme die Aufgabe zu, Polizisten vor einer Wiederholung zu schützen.

Romann sagte, die Sicherheit der Staatsgäste und Delegationen sei von der Anreise bis zur Abreise jederzeit gewährleistet gewesen. Zugleich wies er Kritik zurück, wonach das Schanzenviertel zeitweilig ein rechtsfreier Raum gewesen sei. Der Eindruck sei unzutreffend. "Bevor man in die Honigfalle eines Lagerfeuers rennt, muss die Polizei erst alle Nebengassen, Häuser und Dächer absichern." Sonst wären die Polizisten Gefahr gelaufen, von oben und "aus dem Hinterhalt mit letal wirkenden Präzisionszwillen beschossen oder mit Gehwegplatten beworfen" zu werden.

Laut einem Bericht der Zeitungen der Funke-Mediengruppe wurden bei den Grenzkontrollen anlässlich des G20-Gipfels bis Samstag um Mitternacht 673 offene Haftbefehle vollstreckt für Straftaten, die nicht mit dem G20-Treffen von Hamburg in Zusammenhang stehen. Die Kontrollen an den deutschen Schengen-Grenzen sollen nach dem Willen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) bis Dienstag anhalten.

De Maizière hatte die Kontrollen am 12. Juni angeordnet, um die Anreise potenzieller Gewalttäter zum Hamburger Gipfeltreffen zu verhindern. Dass so viele weitere Straftäter der Grenzpolizei ins Netz gingen, war nach Angaben aus Sicherheitskreisen ein Nebenerfolg der auf einen Monat befristeten Kontrollen.

max/AFP/Reuters

insgesamt 106 Beiträge
Lontrax 10.07.2017
1. Reflexartig
Das Versagen lag diesmal gänzlich auf Deutscher Seite und auch die Terroristen (ja, genau das sind sie) waren Einheimische. Das reflexartige Europageschrei ist hier fehl am Platz.
Das Versagen lag diesmal gänzlich auf Deutscher Seite und auch die Terroristen (ja, genau das sind sie) waren Einheimische. Das reflexartige Europageschrei ist hier fehl am Platz.
attemann 10.07.2017
2. Den Nährboden entziehen
Man muss diesen Auswüchsen den Nährboden entziehen, indem man mit diesen steuergeldverbrennenden Veranstaltungen aufhört. Wir leben im 21. Jahrhundert Feau Merkel. Machen Sie Videokonferenzen.
Man muss diesen Auswüchsen den Nährboden entziehen, indem man mit diesen steuergeldverbrennenden Veranstaltungen aufhört. Wir leben im 21. Jahrhundert Feau Merkel. Machen Sie Videokonferenzen.
peter.di 10.07.2017
3. europäische Extremistendatei
Offenbar dringend nötig wie man leider gesehen hat. Die europäischen Demokratien müssen sich viel stärker gegen alle Formen gewalttätiger antidemokratischer Ideologen wehren.
Offenbar dringend nötig wie man leider gesehen hat. Die europäischen Demokratien müssen sich viel stärker gegen alle Formen gewalttätiger antidemokratischer Ideologen wehren.
Xantos73 10.07.2017
4. Eine Datei also?
Dieses Ansinnen zeugt aus meiner Sicht nur davon wie hilflos die Regierenden gegenüber der derzeitigen Entwicklung sind. Wenn sich immer mehr junge Menschen dazu entscheiden sich zu radikalisieren gegen das System, dann ist solch [...]
Dieses Ansinnen zeugt aus meiner Sicht nur davon wie hilflos die Regierenden gegenüber der derzeitigen Entwicklung sind. Wenn sich immer mehr junge Menschen dazu entscheiden sich zu radikalisieren gegen das System, dann ist solch eine Datei nur der Versuch die Kontrolle zu behalten. Ursachen werden damit nicht angegangen. Wenn die Schere arm und reich weiter auseinander geht. Wenn eine ganze Generation begreift das sie in diesem System als Verlierer abgehangen werden und nur noch als konsumierendes Humankapital gehalten werden, dann ja dann weht der Nebel der Revolution über Europa. Wieviel Prozent Jugendarbeitslosigkeit haben wir im Schnitt in den südlichen EU-Ländern? Wieviel Prozent der deutschen Arbeitnehmer arbeiten im Billiglohnmarkt? 1/3? Mehr? Ohne Aussicht auf Verbesserung aber mit der Aussicht auf Altersarmut. Ich wundere mich eh das es noch so ruhig zu geht. Ich habe aber die arge Befürchtung das das nicht so bleiben wird. Und mit einer Datei will man das auf die Reihe bekommen? Von allen Straftätern wurden von je her Akten angelegt. Als ob das was neues wäre. Der Artikel ist in meinen Augen einzig und allein der Versuch den einfachen Bürger in Sicherheit zu wiegen.
hoppelmoppel79 10.07.2017
5. ich fordere
Dass einfach mal bestehnde Gesetze unde Verordnungen auch angewandt werden.
Dass einfach mal bestehnde Gesetze unde Verordnungen auch angewandt werden.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP