Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Wahlprogramme im Vergleich

Alle gleich? Eben nicht!

Ist es egal, was man wählt? Wir machen den Wahlprogramm-Check und zeigen, wo sich die Parteien wirklich unterscheiden. Eine Orientierungshilfe.

EPA-EFE/REX/Shutterstock; Getty Images (2); DPA (2); AFP

Spitzenkandidaten der Parteien

Von
Mittwoch, 13.09.2017   13:27 Uhr

Es ist das Versprechen, das alle eint: Sie wollen tun, was gut für das Land ist. Aber was ist gut für das Land? Da hören die Gemeinsamkeiten der Parteien auch schon wieder auf. Ihre Positionen, Forderungen und Pläne unterscheiden sich zum Teil massiv, von der Familienpolitik über den Straßenbau bis zum Klimaschutz.

In zehn Themenfeldern haben wir die Programme von Union, SPD, Linken, Grünen, FDP und AfD verglichen. Scrollen Sie bis zum Ende des Textes - danach sind Sie gut vorbereitet für ihre Wahlentscheidung.

Sehen Sie unter den Bildern im schnellen Überblick, welche Partei zu welchem Thema welche Positionen vertritt. Ausführlicher sind die Ziele beschrieben, wenn Sie sich durch die einzelnen Themen-Slider klicken oder wischen:


1. Familie und Gesellschaft

DPA

2. Flüchtlinge und Zuwanderung

DPA

3. Steuern und Abgaben

picture-alliance/ dpa

  • Die Unterschiede: Steuerversprechen machen alle Parteien. Aber wer von einer Entlastung in welcher Höhe profitieren soll, da gehen die Meinungen auseinander. Nur ein Teil der Parteien fordert eine Vermögensteuer.
  • 4. Arbeit und Rente

    DPA

  • Die Unterschiede: Die SPD will eine Rentenreform, die Union vorerst keine. Die Linke will den Mindestlohn anheben, die Grünen wollen ihn ausweiten. Die FDP fordert ein Bürgergeld, die AfD möchte die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes flexibler gestalten.
  • 5. Wohnen und Mieten

    DPA

  • Die Unterschiede: Die Linke will grundlose Mieterhöhungen verbieten, die Grünen wollen eine Million Wohnungen bauen. Die SPD will die Mietpreisbremse verschärfen, FDP und AfD wollen sie abschaffen.
  • 6. Verteidigung und Sicherheit

    DPA

  • Die Unterschiede: Union und SPD wollen die Militärausgaben steigern, aber unterschiedlich hoch. Die Linke lehnt Auslandseinsätze ab, die AfD fordert eine Rückkehr zur Wehrpflicht.
  • 7. Kriminalität und Terror

    DPA

  • Die Unterschiede: SPD, Linke und Grüne lehnen Einsätze der Bundeswehr im Inneren ab, die Union will sie erlauben. AfD und Union wollen die Videoüberwachung deutlich ausbauen, die FDP lehnt sie flächendeckend ab. Die Linke will Geheimdienste abschaffen, andere Parteien wollen sie umbauen oder stärken.
  • 8. Gesundheit und Pflege

    DPA

    9. Fahren und Fliegen

    DPA

  • Die Unterschiede: Linke und Grüne wollen ein Tempolimit auf Autobahnen, FDP und Union nicht. Die bereits beschlossene Pkw-Maut soll mit der Union umgesetzt werden, SPD, Grüne und FDP wollen sie rückgängig machen. Die Linke will die Bahn verstaatlichen, die FDP Bahnnetz und operativen Betrieb voneinander abspalten.
  • 10. Umwelt und Natur

    DPA

  • Die Unterschiede: Linke und Grüne wollen den Kohleausstieg, Union und SPD bleiben hier vage. Die AfD will Kohlekraft explizit erhalten. Beim Ökostromanteil haben die Parteien sehr unterschiedliche Ziele definiert, die FDP will Subventionen in der Energiewende abschaffen.
  • Foto: DDP

    Mit Material von dpa

    insgesamt 90 Beiträge
    urbanism 13.09.2017
    1. keine echte Differenzierung
    Das Problem ist doch, das im Rahmen einer Regierungsbeteiligung diese angeblichen Differenzierungen Opportunistisch über Bord geschmissen werden. Die SPD ist aktuell in der Regierung, die Grünen und die FDP waren an der [...]
    Das Problem ist doch, das im Rahmen einer Regierungsbeteiligung diese angeblichen Differenzierungen Opportunistisch über Bord geschmissen werden. Die SPD ist aktuell in der Regierung, die Grünen und die FDP waren an der Regierung. Was ist den von den jeweiligen Parteiprogrammen für den gemeinen Bürger umgesetzt worden?? Während der Regierungszeit haben weder die Grünen den Atomausstieg, noch hat die FDP die Steuerentlastung für die breite Masse der Bürger, hinbekommen. Und was hat die SPD aktuell hinbekommen, eine Mietpreisbremse mit Schlupflöchern und ohne Bußgeldkatalog, einen Mindestlohn ohne zu Wissen was tatsächlich bei den betroffenen Bürgern unter dem Strich davon ankommt oder die Rente mit 63 für einen kleinen Teil der Bürger wofür wahrscheinlich der Rest dann bis 70 arbeiten darf. Man muss letztendlich sagen dass keine der Parteien für den kleinen Mann auf der Strasse wirklich etwas effektives getan hat. Wo ist die Gleichbehandlung im Krankensystem? Entweder jeder darf sich freiwillig versichern oder jeder ist gesetzlich versichert. Es wird keine grundlegende Aussage zur Rente getroffen, wie wird sie finanziert wenn keiner länger arbeiten soll? Was ist mit der Infrastruktur und den Schulen, keiner sagt konkret dass alles was marode ist endlich mal saniert wird. Es wird bei allen Parteien allgemein gültiges Bla Bla zum besten gegeben jeder schneidet ein Thema an, wird aber nicht konkret und endgültig da sich jeder Optionen für eine Regierungsbeteiligung mit der CDU offen halten möchte. Von daher sehe ich keine echte Differenzierung!! Denn was spricht dagegen das man eine Koalitionen nicht einfach mal platzen und Neuwahlen stattfinden läßt? Es würde zumindest dem Bürger einst zeigen, das Parteien zu ihren eigenen Werten stehen und diese nicht für Ministerposten über Bord schmeißen.
    mittelstadtuwe 13.09.2017
    2. Und .........,
    warum wird die Linke eigentlich mit eingerechnet - die werden (niemals ) an der Bundesregierung beteiligt sein (leider)!
    warum wird die Linke eigentlich mit eingerechnet - die werden (niemals ) an der Bundesregierung beteiligt sein (leider)!
    pterodactylus 13.09.2017
    3.
    "Die Unterschiede: Grüne, FDP und SPD wollen ein Einwanderungsgesetz, die Linke oder die Union keines." Wenn Sie schon vergleichen, dann richtig: bei der CDU heisst das geforderte Gesetz [...]
    "Die Unterschiede: Grüne, FDP und SPD wollen ein Einwanderungsgesetz, die Linke oder die Union keines." Wenn Sie schon vergleichen, dann richtig: bei der CDU heisst das geforderte Gesetz imPrigramm"Fachkräftezuwanderungsgesetz", damit die konservative Klientel nicht verschreckt wird, im Detail jedoch unterscheidet sich das kaum von der SPD-Position, die ebenfall überwiegend Fachkräfte einwandern lassen wollen.
    Fxxx 13.09.2017
    4. Die Unterschiede zwischen SPD und CDU sind marginal
    Wofür steht nochmal das "S" in SPD? Wehretat erhöhen, keine Vermögenssteuer? Wer schließt die freie Lücke, die jetzt in der linken Mitte entstanden ist?
    Wofür steht nochmal das "S" in SPD? Wehretat erhöhen, keine Vermögenssteuer? Wer schließt die freie Lücke, die jetzt in der linken Mitte entstanden ist?
    wankenob 13.09.2017
    5. Bildung
    Das Themafeld Bildung wurde komplett ausgeblendet. Kann dieser Vergleich noch nachgereicht werden?
    Das Themafeld Bildung wurde komplett ausgeblendet. Kann dieser Vergleich noch nachgereicht werden?
    Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

    Artikel

    © SPIEGEL ONLINE 2017
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
    TOP