Schrift:
Ansicht Home:
Politik

Streit über Zuwanderung

Rund 70.000 Syrer und Iraker wollen gegenwärtig Angehörigen folgen

Viele Angehörige von Flüchtlingen wollen ebenfalls in Deutschland Asyl bekommen. Rund 100.000 Visa wurden bereits erteilt. Das Auswärtige Amt rechnet bis Ende 2018 mit bis zu 200.000 weiteren Anträgen.

DPA

Flüchtlinge (in Bayern, Archivaufnahme)

Mittwoch, 11.10.2017   11:34 Uhr

Das Thema wird auch bei den Gesprächen über eine Jamaikakoalition wichtig werden: Rund 70.000 Syrer und Iraker bemühen sich derzeit um einen Familiennachzug zu Angehörigen in Deutschland. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem Auswärtigen Amt.

Demnach liegen an den zuständigen deutschen Auslandsvertretungen in Beirut, Amman, Erbil, Ankara, Istanbul und Izmir in dieser Zahl Terminanfragen für einen Familiennachzug zu syrischen und irakischen Schutzberechtigten vor. Von Anfang 2015 bis Mitte 2017 erteilte das Außenamt den Angaben zufolge bereits rund 102.000 Visa zum Familiennachzug für Syrer und Iraker.

Auf Basis der Terminbuchungen und bisheriger Werte schätzt das Ministerium, dass bis 2018 etwa 100.000 bis 200.000 weitere hinzukommen könnten.

als/dpa

insgesamt 37 Beiträge
dirk1962 11.10.2017
1. Überschaubare Fallzahl
Jedem denkenden Menschen ist klar, dass sich niemand in unserem Land integrieren kann, wenn er ständige Sorge um seine Familie hat. 200.000 Menschen als Familiennachzug kann unser Land leicht verkraften. Ich sehe den Beschluss [...]
Jedem denkenden Menschen ist klar, dass sich niemand in unserem Land integrieren kann, wenn er ständige Sorge um seine Familie hat. 200.000 Menschen als Familiennachzug kann unser Land leicht verkraften. Ich sehe den Beschluss der Union den Familiennachzug weiter auszusetzen als inhuman und unchristlich an. FDP und Grüne sollten diesen Unsinn auf keinen Fall mittragen.
S.Albrecht 11.10.2017
2. Familienfreundlich?
Dann kann die Union, allsn voran Obergrenzen-Seehofer, mal zeigen, ob sie es ernst mit der Familienfreundlichkeit meint oder ob sie das Recht, mit Mutter, Mann/Frau und Geschwistern zusammenzuleben, nur augeswählten [...]
Dann kann die Union, allsn voran Obergrenzen-Seehofer, mal zeigen, ob sie es ernst mit der Familienfreundlichkeit meint oder ob sie das Recht, mit Mutter, Mann/Frau und Geschwistern zusammenzuleben, nur augeswählten Menschengruppen zugesteht.
mr.jones81 11.10.2017
3. was nicht gesagt wird
ist, dass alles getan wird um diese Nachzüge mit allen Mitteln zu verhindern. Und zwar von Institutionen des deutschen Staates. Erst wird massenhaft illegitim der subsidiäre Schutz gewährt, nachdem dagegen erfolgreich geklagt [...]
ist, dass alles getan wird um diese Nachzüge mit allen Mitteln zu verhindern. Und zwar von Institutionen des deutschen Staates. Erst wird massenhaft illegitim der subsidiäre Schutz gewährt, nachdem dagegen erfolgreich geklagt wurde (1 Jahr Wartezeit) dauert es derzeit 14!!! Monate bis die Familie in Beirut einen Termin bei der Botschaft bekommt. Dann darf oftmals nur ein Teil der Familie nachkommen. Beim minderjährigen Flüchtling zb keine Geschwisterkinder. Das finden einige hier bestimmt gut, ich sage das ist eine ganz feige Art hintenrum den einzigen legalen Zuzug aus den Kriegsgebieten zu verunmöglichen.
The Restless 11.10.2017
4.
Familien müssen zusammen leben, das sollte gar nicht in Frage gestellt werden. Im Gegenzug sollten diejenigen, denen kein Asyl gewährt werden kann, schneller wieder abgeschoben werden.
Familien müssen zusammen leben, das sollte gar nicht in Frage gestellt werden. Im Gegenzug sollten diejenigen, denen kein Asyl gewährt werden kann, schneller wieder abgeschoben werden.
Maître111 11.10.2017
5. Überschaubar
diese Zahl. Wäre gut für Deutschland. Grüne: Bleibt in den Koalitionsverhandlungen hart. Der Familiennachzug muss erhalten bleiben.
diese Zahl. Wäre gut für Deutschland. Grüne: Bleibt in den Koalitionsverhandlungen hart. Der Familiennachzug muss erhalten bleiben.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH
TOP