Lade Daten...
20.04.2012
Schrift:
-
+

Ex-Innenminister

Schily übernimmt Verantwortung für NSU-Debakel

ddp

Ehemaliger Bundesinnenminister Schily (Archivbild): "Schwerwiegender Irrtum"

Jahrelang konnte die Nazi-Gruppe NSU in Deutschland morden - auch weil bei den Ermittlungen grobe Fehler passierten. Nun hat der ehemalige Innenminister Otto Schily die politische Verantwortung übernommen. Nach einem Anschlag in Köln 2004 sei ein "schwerwiegender Irrtum" passiert.

Berlin - Die Mordserie der rechtsradikalen Terrorgruppe NSU hat Deutschland erschüttert. Massive Versäumnisse bei den Ermittlungen sorgten dafür, dass das Trio jahrelang unbehelligt blieb. Der ehemalige Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) hat nun Fehler im Zusammenhang mit der Anschlagsserie der Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" eingeräumt.

"Dafür, dass wir der NSU-Terrorgruppe nicht früher auf die Spur gekommen sind, tragen ich und die Länderinnenminister die politische Verantwortung", sagte Schily dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" in der Freitagsausgabe.

Es sei falsch gewesen, am Tag nach dem Nagelbombenanschlag des NSU im Juni 2004 in Köln zu sagen, ersten Ermittlungen zufolge gebe es keinen terroristischen Hintergrund für die Tat. "Inzwischen wissen wir, dass das ein schwerwiegender Irrtum war", sagte der damalige Innenminister.

Bei dem Anschlag mit einer rund zehn Zentimeter langen, mit Nägeln gespickten Bombe vor einem türkischen Friseursalon waren 2004 in Köln 22 Menschen verletzt worden. Schily war von 1998 bis 2005 als deutscher Innenminister im Amt.

Behrens: Nur "vage Erinnerungen" an Ereignisse von 2004

In seine Aussage schließt Schily auch Fritz Behrens mit ein. Der SPD-Politiker war 2004 Innenminister von Nordrhein-Westfalen - und hatte nach dem Angriff in Köln zusammen mit Schily die fehlerhafte Erklärung abgegeben.

Behrens gab im "Tagesspiegel" an, er könne sich an die Ereignisse von damals nur noch "vage erinnern". Trotzdem sei er sich, im Gegensatz zu Schily, "ganz sicher", dass er einen terroristischen Hintergrund "nicht ausgeschlossen habe". Auch von einem Irrtum wollte er auf Nachfrage des Blatts nicht sprechen.

Die Ermittlungen nach dem blutigen Attentat hatten sich damals vor allem auf das Milieus der Ausländerkriminalität konzentriert. Zwar gab es Vorermittlungen in der lokalen Neonazi-Szene, diese wurden jedoch rasch wieder eingestellt. Von einem politischen Motiv gingen die Fahnder danach nicht mehr aus, daher schalteten sie auch die Bundesanwaltschaft nicht ein.

jok/dpad

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Neonazi-Mordserie

9. September 2000 - Enver S.
Das erste Opfer war der Blumenhändler Enver S., 38, aus dem hessischen Schlüchtern. Er stand mit seinem Verkaufswagen am Vormittag des 9. September 2000 an einer Ausfallstraße in Nürnberg-Langwasser. S. vertrat einen Kollegen, der an diesem Tag Urlaub genommen hatte. Am Nachmittag fand man S. im Transporter, von Kugeln durchsiebt.
13. Juni 2001 - Abdurrahim Ö.
Neun Monate später starb Abdurrahim Ö. Der geschiedene 49-Jährige, der in Nürnberg-Steinbühl wohnte, war Schneider, seit vielen Jahren in Deutschland. Tagsüber stand er bei Siemens am Band, abends besserte er für ein paar Euro Kleider aus. Am Nachmittag des 13. Juni 2001 hörten Nachbarn einen Streit, angeblich waren zwei osteuropäisch wirkende Männer bei Ö. Wenig später lag dieser tot auf dem fleckigen PVC-Boden hinter dem Schaufenster, mit zwei Kugeln im Kopf.
27. Juni 2001 - Süleyman T.
Süleyman T., 31, wurde nur wenige Tage später, am 27. Juni 2001, von seinem Vater gefunden. Der Obst- und Gemüsehändler arbeitete im eigenen Laden in Hamburg-Bahrenfeld. Kurz hintereinander hatte man ihm mit zwei Waffen - eine war die Ceska - dreimal in den Kopf geschossen.
29. August 2001 - Habil K.
Am 29. August 2001 starb Habil K. durch zwei Kopfschüsse in seinem Gemüsegeschäft in München-Ramersdorf. Passanten glauben, sie hätten einen ausländisch aussehenden Mann mit Schnurrbart weglaufen und in ein dunkles Auto steigen sehen. Er wurde nie gefunden.
25. Februar 2004 - Yunus T.
Am Morgen des 25. Februar 2004 bekam der 25-jährige Yunus T. in einem Rostocker Dönerstand Besuch. Wieder war es ein Kopfschuss, wieder aus der Ceska. Bis heute ist unklar, ob T. verwechselt wurde. Er lebte erst seit ein paar Tagen in Rostock und war an diesem Morgen zufällig als Erster an der Bude.
9. Juni 2005 - Ismail Y.
Am 9. Juni 2005 wurde Ismail Y., 50, mit gezielten Schüssen in seinem Dönerstand an der Scharrerstraße in Nürnberg getötet. Bauarbeiter sahen zwei Männer: Sie stellten ihre Fahrräder direkt vor Y.s Stand ab, gingen hinein, kamen rasch zurück und steckten eilig einen Gegenstand in den Rucksack. Das Duo wurde nie gefunden.
15. Juni 2005 - Theodorus B.
Am 15. Juni 2005 erschoss ein Unbekannter im Münchner Westend den Griechen Theodorus B., 41, der gerade einen Schlüsseldienst eröffnet hatte.
4. April 2006 - Mehmet K.
Mehmet K., 39, hörte am 4. April 2006 wohl noch die Türglocke seines Kiosks an der belebten Dortmunder Mallinckrodtstraße bimmeln, dann fielen die Schüsse.
6. April 2006 - Halit Y.
Bei der vorerst letzten Bluttat in Kassel am 6. April 2006 ging der Killer ein hohes Risiko ein: Er betrat das Internetcafé an der Holländischen Straße, obwohl sich dort mindestens drei Gäste aufhielten. Kurz nach 17 Uhr starb der 21-jährige Halit Y. durch zwei Schüsse aus der Ceska, beide in den Kopf.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Otto Schily
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten