Lade Daten...
24.04.2012
Schrift:
-
+

Neuer Zoff ums Betreuungsgeld

Arbeitgeber-Chef nennt Unionspläne absurd

DPA

Mutter mit Kind: Für Merkel ist Betreuungsgeld ein "Gebot der Fairness"

Der Streit um das Betreuungsgeld nimmt kein Ende: Kanzlerin Merkel will Kritiker mit höheren Rentenansprüchen für Eltern beschwichtigen - mit wenig Erfolg. Arbeitgeberpräsident Hundt nennt den Plan "absurd" und "nicht finanzierbar".

Berlin - Für die CSU ist das Betreuungsgeld eine politische Herzensangelegenheit, für Kritiker bei CDU und FDP Ausdruck eines veralteten Familienbildes und eine Leistung, die schlicht zu teuer ist. Seit Monaten zankt sich Schwarz-Gelb um das als Herdprämie verspottete Vorhaben. Jetzt hat sich auch Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt in den Streit eingemischt. Er übte scharfe Kritik an dem von der Union vorgelegten Kompromissvorschlag: Hundt lehnt die zusätzlichen Rentenleistungen für Eltern mit älteren Kindern ab.

Diese seien "nicht finanzierbar", sagte er der "Frankfurter Rundschau". Hundt warnte die Koalition davor, sich die Zustimmung der Kritiker des Betreuungsgelds mit einem Ausbau der Rentenansprüche für Eltern zu erkaufen. "Es ist absurd, die Zustimmung zu einer Sozialleistung mit der Erhöhung einer anderen Sozialleistung erreichen zu wollen."

Die Union habe sich zur Konsolidierung der öffentlichen Haushalte verpflichtet, sagte der Arbeitgeberpräsident. "Das kann aber nicht gelingen, wenn die Politik ständig neue Schecks auf die Zukunft ausstellt."

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte am Montag einen Kompromissvorschlag vorgelegt. Nach einem Beschluss des schwarz-gelben Koalitionsausschusses sollen Eltern, die ihre Kleinkinder zu Hause betreuen und sie nicht in die Kita schicken, ab 2013 zunächst 100 und später 150 Euro im Monat bekommen. Dagegen wehren sich Abgeordnete von CDU und FDP, Kauder will die Kritiker nun besänftigen.

Sein Plan sieht nun vor, dass Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, mehr Rentenversicherungszeiten anerkannt bekommen. Bisher sind solche Eltern in der Rente schlechter gestellt als Eltern jüngerer Kinder. Experten zufolge kostet dieses Vorhaben jährlich bis zu sieben Milliarden Euro.

Vorschlag treffe nicht den Kern des Problems

Doch auch nach dem Kompromisspapier kommt Schwarz-Gelb nicht zu Ruhe. "Dadurch wird die Zahl der Stimmen, die in der CDU gegen das Betreuungsgeld sind, nicht kleiner", sagte die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Maag den "Stuttgarter Nachrichten". Der Vorschlag helfe "in der Sache noch nicht weiter". Er treffe nicht den Kern des Problems. "Wir wollten zwar die Verbesserung der Rentenanwartschaften, aber eben als Alternative zur Barauszahlung des Betreuungsgelds."

FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte der "Rheinischen Post": "Die Lösung kann sicher nicht sein, den Familienstreit zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU jetzt mit zusätzlichen Belastungen für die Rentenkassen zu erkaufen." Wenn ein Kompromiss beim Betreuungsgeld nicht im Rahmen der Beschlüsse möglich sei, müsse die Union das Thema im Koalitionsausschuss neu auf die Tagesordnung setzen.

"Das ist ein Gebot der Fairness"

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verteidigte die geplante Sozialleistung. "Das Betreuungsgeld ist zusammen mit dem Ausbau von Betreuungsplätzen ein fester Bestandteil unserer Politik für die Wahlfreiheit von Eltern", sagte sie dem "Westfalen-Blatt".

Ziel bleibe es, ausreichende Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren bis Sommer 2013 zu erreichen und zugleich das Betreuungsgeld für unter Dreijährige umzusetzen. "Das ist ein Gebot der Fairness." Unabhängige Fachleute hätten ermittelt, dass die Eltern von 60 Prozent aller Kinder unter drei Jahren keine staatlich geförderte Betreuung in Anspruch nehmen wollten. "Ihre Entscheidung verdient genauso unseren Respekt und unsere Unterstützung, und deswegen soll es für sie das Betreuungsgeld geben."

heb/dpa/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
1. Gleiches Recht für Alle!?!?
klarabella1 24.04.2012
Abgesehen davon, dass ich von der "Herdprämie" nichts halte, ist es ein - schlechter - Witz, dass Kinder bei den Rentenansprüchen unterschiedlich bewertet werden. Weshalb die Unterschiede? Und wenn, müsste es nicht [...]
Zitat von sysop"..Sein Plan sieht nun vor, dass Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, mehr Rentenversicherungszeiten anerkannt bekommen. Bisher sind solche Eltern in der Rente schlechter gestellt als Eltern jüngerer Kinder..." Neuer Zoff ums Betreuungsgeld: Arbeitgeber-Chef nennt Unionspläne absurd - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829344,00.html)
Abgesehen davon, dass ich von der "Herdprämie" nichts halte, ist es ein - schlechter - Witz, dass Kinder bei den Rentenansprüchen unterschiedlich bewertet werden. Weshalb die Unterschiede? Und wenn, müsste es nicht eher umgekehrt sein? Höhere Bewertung für die Mütter, die, außer 50 DM Kindergeld, keinerlei sonstige Vorteile genießen durften?
2.
Nörgelkopf 24.04.2012
Gerade das Kind mit Migrationhintergrund kann in der Kita sehr viel für das Leben lernen. Ich würde auch den Kita Platz nur bis zu einer noch zu bestimmenden Einkommensgröße kostenfrei machen.
Gerade das Kind mit Migrationhintergrund kann in der Kita sehr viel für das Leben lernen. Ich würde auch den Kita Platz nur bis zu einer noch zu bestimmenden Einkommensgröße kostenfrei machen.
3. Es ist schon...
berpoc 24.04.2012
... bemerkenswert, mit welcher Hingabe sich unsere Volksvertreter mit sich selbst beschäftigen und zudem nicht nachvollziehbare Priorisierungen vornehmen. Davon ab folgende Frage: gibt es eigentlich eine Stelle, die die [...]
Zitat von sysopDer Streit um das umstrittene Betreuungsgeld nimmt kein Ende: Kanzlerin Merkel will Kritiker mit höheren Rentenansprüchen für Eltern beschwichtigen - mit wenig Erfolg. Arbeitgeberpräsident Hundt nennt den Plan "absurd" und "nicht finanzierbar". Neuer Zoff ums Betreuungsgeld: Arbeitgeber-Chef nennt Unionspläne absurd - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829344,00.html)
... bemerkenswert, mit welcher Hingabe sich unsere Volksvertreter mit sich selbst beschäftigen und zudem nicht nachvollziehbare Priorisierungen vornehmen. Davon ab folgende Frage: gibt es eigentlich eine Stelle, die die Sinnhaftigkeit beschlossener Gesetze und Rechtsverordnungen nach einer bestimmten Zeit überprüft, damit ggfs. eingeführter Unsinn wieder abgeschafft werden kann? Falls nicht, wäre es meines Erachtens sinnvoller die Betreuungsgeldkohle in den Aufbau einer solchen Stelle zu stecken.
4.
Wunderläufer 24.04.2012
Eigentlich ist das Ganze eine ganz üble Lachnummer: europaweit gibt sich die Bundesregierung als Sparkönig und zu Hause wird ein neues Fass aufgemacht: nicht weil es erwiesenermaßen hilfreich ist, sondern nur aus ideologischen [...]
Eigentlich ist das Ganze eine ganz üble Lachnummer: europaweit gibt sich die Bundesregierung als Sparkönig und zu Hause wird ein neues Fass aufgemacht: nicht weil es erwiesenermaßen hilfreich ist, sondern nur aus ideologischen Gründen Wie will denn diese Gurkentruppe noch ernsthaft irgendeinen Menschen zum Sparen überzeugen?
5. Das Merkelchen denkt doch nur konsequent:
herr_kowalski 24.04.2012
In dieser Bananrepublik sind Fakelaki bis in die obersten Etagen doch normal. Warum sollen die so unterversorgten CDSU - Frauen nicht auch mal ein bischen geschmiert werden. Anstand hin Anstand her,. Wer gut schmiert, der [...]
Zitat von sysopDer Streit um das umstrittene Betreuungsgeld nimmt kein Ende: Kanzlerin Merkel will Kritiker mit höheren Rentenansprüchen für Eltern beschwichtigen - mit wenig Erfolg. Arbeitgeberpräsident Hundt nennt den Plan "absurd" und "nicht finanzierbar". Neuer Zoff ums Betreuungsgeld: Arbeitgeber-Chef nennt Unionspläne absurd - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,829344,00.html)
In dieser Bananrepublik sind Fakelaki bis in die obersten Etagen doch normal. Warum sollen die so unterversorgten CDSU - Frauen nicht auch mal ein bischen geschmiert werden. Anstand hin Anstand her,. Wer gut schmiert, der gut fährt. Klappt bei der Partei des asntrengungslosen Wohlstands doch auch seit 50+ Jahren.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Betreuungsgeld
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten