Lade Daten...
09.11.2012
Schrift:
-
+

Asylbewerberheim

Wolgast wehrt sich gegen braunes Image

Von
DPA

Die Stadt an der Ostsee wollte alles richtig machen und zugewiesene Asylbewerber in ein Wohngebiet integrieren. Doch dann zeigte ein TV-Bericht, wie Anwohner gegen die neuen Nachbarn ätzen. Seitdem hat Wolgast sein Image weg. Jetzt will auch noch die NPD einen Fackelzug veranstalten.

Wolgast - Ohne diese Szene wäre in Wolgast vielleicht alles ganz anders gekommen. Drei kleine Jungen hüpfen auf dem Rasen. Sie haben schwarze Haare, sind erst seit wenigen Wochen in Deutschland. Sie tanzen zu einem Lied, das laut aus einer Wohnung dröhnt. In einer Sprache, die sie noch nicht verstehen, schallt es: "Sie kommen, unser Land zu holen, das schöne deutsche Land, das einst der Führer Adolf Hitler hier geschaffen hat." Die Jungen haben Spaß, einer schlägt ein Rad.

Es sind Bilder, die man so schnell nicht vergisst. Flüchtlingskinder, die unbekümmert zu rechtsextremer Musik tanzen. Blind für die Gefahr von nebenan. Später dröhnt noch ein Lied mit der Zeile "Zick, zack, Kanakenpack, hau Türken auf den Sack" aus der Wohnung neben ihrem neuen Zuhause.

Diese Geschichte über das Städtchen Wolgast an der Ostseeküste beginnt mit einem Beitrag im NDR. In ihrem zehnminütigen Bericht fangen die Autorinnen gruselige Szenen ein. Sie lassen Menschen in Jogginganzügen sagen, sie wollten hier keine Ausländer. Manche scheinen alkoholisiert. Ein Jugendlicher sagt dann irgendwann: "Die wollen den Block anzünden."

Der Block - das ist ein Haus in einer Plattenbausiedlung in Wolgast-Nord, das erste Flüchtlingsheim der Stadt. Ende August kamen zunächst zwei Dutzend, aus dem Irak, aus Afghanistan und der Türkei. Mittlerweile sind es 180 Asylbewerber, auch aus Russland und Ghana. Wolgast - ein gefährliches Pflaster für sie, das ist der Tenor des Beitrags aus dem September. Seitdem kämpft das Städtchen gegen den braunen Stempel.

In Deutschland gibt es eine neue Asyldiskussion. Die Zahl derer, die einen Antrag stellen, ist zuletzt stark gestiegen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) präsentiert sich als Hardliner gegen den Zustrom. Die Flüchtlinge werden nach einem Zahlenschlüssel über die Bundesländer verteilt. Quer durch die Republik müssen neue Unterkünfte geschaffen werden, nun eben auch im äußersten Nordosten, in Wolgast.

Fackelzug der Neonazis - ausgerechnet am 9. November

Für das Städtchen in Mecklenburg-Vorpommern eine neue Erfahrung. Spätaussiedler kamen mal hierher, aber mit Flüchtlingen kennt man sich nicht aus. Mit dem Asylbewerberheim wollte man alles richtig machen. Die Flüchtlinge sollten mitten in einem Wohngebiet leben, nicht wie so oft in Deutschland an den Rand gedrängt werden.

Doch seit dem NDR-Film sieht man sich zu Unrecht am Pranger. Und jetzt mischt auch noch die NPD mit. Am Freitag, ausgerechnet am 9. November, dem Tag, an dem im Jahr 1938 die Nazis jüdische Geschäfte und Synagogen in Brand setzten, wollen 100 Rechtsradikale mit Fackeln vor das Asylbewerberheim ziehen.

Noch beschäftigten sich die Gerichte mit der Demo. Das Verwaltungsgericht hat die Fackeln verboten und auf einen Sicherheitsabstand zum Heim gedrängt, der Fall liegt nun beim Oberverwaltungsgericht, vielleicht wandert er noch auf die Bundesebene. Doch der Schaden ist schon da.

Der Bürgermeister Stefan Weigler sagt: "Der NDR-Beitrag war unterste Schublade. Das ist nicht Wolgast, was die dort zeigen." Er hat einen Protestbrief an den NDR geschickt, warf den Reporterinnen vor, "Verlierer in Szene gesetzt zu haben", "Hetze statt Aufklärung zu betreiben". Auch der Bischof von Greifswald beschwerte sich.

Da rollte die Lawine bereits. Die "FAZ" schickte einen Reporter, die "Süddeutsche" schrieb von einem "Labyrinth der Angst", selbst der Ministerpräsident schaute vorbei. Es wurden Parallelen gezogen zu dem Pogrom von Rostock-Lichtenhagen, wo vor 20 Jahren ein Heim in Brand gesteckt wurde. In Wolgast flog ein Böller auf einen Balkon. Der Staatsschutz ermittelte, ohne Ergebnis.

Wolgast stemmt sich gegen das braune Image

Weigler, 33 Jahre alt und parteilos, sagt: "Wir sind als 'Ort der Vielfalt' ausgezeichnet. Hier ist noch niemandem etwas passiert." Jetzt wolle man zeigen, dass man in die falsche Schublade gesteckt worden sei. Der Mann etwa, der die rechtsextreme Musik gespielt habe, sei längst festgenommen worden. Dieser stamme übrigens aus dem Saarland, betont er. Ein pensionierter Deutschlehrer gibt nun Sprachkurse, eine Frührentnerin malt mit den Flüchtlingskindern, der Pastor widmete den Erntedankgottesdienst den Asylbewerbern. Für den Freitag haben sich elf Gegendemonstrationen angekündigt. Auch das Aktionsbündnis "Vorpommern. Weltoffen, demokratisch, bunt" ist dabei, das sich kürzlich im nahen Pasewalk gründete, als dort ein großes Nazi-Fest stattfinden sollte.

Beide Orte treibt die Angst um ihren Ruf. Wolgast hat ohnehin schon genug Sorgen. Die große Peene-Werft, die die Wirtschaft prägt, ist insolvent.

Und jetzt der Ärger um das Heim. "Seit Wochen komme ich zu nichts anderem mehr", klagt der Bürgermeister. Mehrfach sagt er, man habe mit diesen Dingen einfach keine Erfahrung gehabt. "Vielleicht hätte man drei Einwohnerversammlungen mehr machen sollen."

Die NPD sagt, die Deutschen seien rausgedrängt worden

Die NPD verbreitet die Geschichte, dass Deutsche ihre Wohnungen für die Flüchtlinge hätten räumen müssen. Im sechsstöckigen Plattenbau waren noch 40 Wohnungen von Wolgastern bewohnt. Die hat man über die künftigen Nachbarn informiert, alle sind dann umgezogen, der Landkreis hat den Umzug bezahlt, andere Wohnungen zur Verfügung gestellt. "Jeder ist freiwillig umgezogen, wenn auch nicht gern", betont der Bürgermeister.

Weigler wollte so gern Vorreiter mit dem Heim sein. Er sagt: "Die Einrichtung setzt Maßstäbe, das sind richtige Wohnungen, mit eigener Küche, eigenem Bad." Vertreter anderer Landkreise, die nun auch Flüchtlinge aufnehmen müssen, kämen vorbei, um sich alles anzuschauen. Doch im NDR-Beitrag sieht man Weigler, wie er die Einrichtung schlechtmacht. "Das ist mehr als spartanisch", sagt er da. Er wolle den Bürgern keine Angriffsfläche bieten, es gebe eine Neiddebatte. Es ergibt ein schiefes Bild.

Über den Bericht aus dem September ärgert er sich immer noch. Die Berge von Sperrmüll, die dort gezeigt wurden? "Gibt es doch in jeder Stadt." Der Böller auf dem Balkon? "Ich verurteile das, aber ich kann es nicht ändern."

Und die Frau in Joggingklamotten und rotgefärbten Haaren, die auf einer Haustreppe über "Kanaken" ätzt, die sie hier nicht wolle? Bürgermeister Weigler kennt sie. Er nennt sie eine "absolute Verliererin" und berichtet, sie würde da immer noch jeden Tag auf der Treppe sitzen, ihr Bier trinken. Nur eben jetzt mit zwei Ghanaern, ihren neuen Nachbarn.

Anmerkung: In einer früheren Version des Artikels wurde Bürgermeister Stefan Weigler versehentlich als Stefan Weigert bezeichnet. Wir haben die entsprechenden Textstellen geändert und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Forum

Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
1. Schön
felisconcolor 09.11.2012
wie sich hier die politische Unabhängigkeit unseres ÖRF zeigt. Für keinen Mist zu Schade. Noch einen Grund mehr die Glotze gar nicht erst einzuschalten. Und die Rechten wissen auch nicht wirklich von was sie da faseln. [...]
Zitat von sysopDPADas Stadt an der Ostsee wollte alles richtig machen und zugewiesene Asylbewerber in ein Wohngebiet integrieren. Doch dann zeigte ein TV-Bericht, wie Anwohner gegen die neuen Nachbarn ätzen. Seitdem hat Wolgast sein Image weg. Jetzt will auch noch die NPD einen Fackelzug veranstalten. NPD will in Wolgast vor Asylbewerberheim ziehen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/npd-will-in-wolgast-vor-asylbewerberheim-ziehen-a-866170.html)
wie sich hier die politische Unabhängigkeit unseres ÖRF zeigt. Für keinen Mist zu Schade. Noch einen Grund mehr die Glotze gar nicht erst einzuschalten. Und die Rechten wissen auch nicht wirklich von was sie da faseln. Für ein Deutschland sind die erst recht eine Schande
2. ...
deus-Lo-vult 09.11.2012
Naja, im Osten kam man eben von einer Diktatur in die nächste. Da dauert es noch etwas, bis man Demokratie und Menschenrechte tatsächlich verinnerlicht hat. Nur Geduld mit unseren Brüdern und Schwestern aus dem Osten.
Zitat von sysopDPADas Stadt an der Ostsee wollte alles richtig machen und zugewiesene Asylbewerber in ein Wohngebiet integrieren. Doch dann zeigte ein TV-Bericht, wie Anwohner gegen die neuen Nachbarn ätzen. Seitdem hat Wolgast sein Image weg. Jetzt will auch noch die NPD einen Fackelzug veranstalten. NPD will in Wolgast vor Asylbewerberheim ziehen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/npd-will-in-wolgast-vor-asylbewerberheim-ziehen-a-866170.html)
Naja, im Osten kam man eben von einer Diktatur in die nächste. Da dauert es noch etwas, bis man Demokratie und Menschenrechte tatsächlich verinnerlicht hat. Nur Geduld mit unseren Brüdern und Schwestern aus dem Osten.
3. Mob-bing
brehn 09.11.2012
"mit Fackeln vors asylbewerberheim ziehen"..fehlen nur noch die Mistgabeln und der braune Pöbel wird seinem Image gerecht...
"mit Fackeln vors asylbewerberheim ziehen"..fehlen nur noch die Mistgabeln und der braune Pöbel wird seinem Image gerecht...
4. Die NPD hat in Ostdeutschland
mischpot 09.11.2012
und bei den Ostdeutschen einen Nährboden der durch den Verfassungsschutz unterstützt und politisch geduldet wird. Wieso wird Frau Merkel und Herr Gauck alles Ostdeutsche nicht aktiv?
und bei den Ostdeutschen einen Nährboden der durch den Verfassungsschutz unterstützt und politisch geduldet wird. Wieso wird Frau Merkel und Herr Gauck alles Ostdeutsche nicht aktiv?
5. Antidemokratische Umtriebe in Schranken weisen!
wolffsohn 09.11.2012
Ich finde es jedes Mal bemerkenswert, dass sich Städte und Gemeinden "gegen das braune Image" wehren, dennoch nichts dagegen unternehmen. Wir besitzen auch in einer Demokratie genügend und umfassende Rechte, um [...]
Ich finde es jedes Mal bemerkenswert, dass sich Städte und Gemeinden "gegen das braune Image" wehren, dennoch nichts dagegen unternehmen. Wir besitzen auch in einer Demokratie genügend und umfassende Rechte, um antidemokratische Umtriebe in ihre Schranken zu weisen. Dies aber wird allseits durch deutsche Behörden nicht genutzt. Aber genau das scheint bewusst gesteuert zu werden, nachdem wir über ein breitgestreutes Nazi-Sympathisantentum deutscher Behörden bereits ausführlich ausführlich unterrichtet wurden. Na dann: Willkommen im Naziland!
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

NPD - Partei der Schläger

Straftaten der NDP-Funktionäre
dapd
Das Bekanntwerden der Morde der Zwickauer Terrorzelle hat die Debatte über ein NPD-Verbot neu belebt. Die Rechtsextremisten dementieren zwar vehement jeden Kontakt zu dem Trio und distanzieren sich öffentlich von Gewalt. Doch unter den Funktionären sind verurteilte Hetzer und Schläger.
Patrick Wieschke, Bundesorganisationsleiter
Patrick Wieschke ist unter Apfel zum Bundesorganisationsleiter der NPD aufgestiegen - und gehört damit zum engsten Führungskader der Partei. Wieschke weiß, wie man sich in dieser Position äußern muss. "Diese Leute halten wir für Verbrecher", sagt er über das Terror-Trio des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU), Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe. Dabei stammt Wieschke aus dem Thüringer Heimatschutz, also demselben Neonazi-Netzwerk wie die drei militanten NSUler - und im August 2000 war er Anstifter eines Sprengstoffanschlags auf einen türkischen Imbiss in Eisenach. Ein Gericht verurteilte den heute 30-Jährigen unter anderem dafür zu zwei Jahren und neun Monaten Haft. Für seinen Parteichef Apfel ist das kein Problem: "Die Möglichkeit zur Resozialisierung", so doziert er, gehöre "zu den zentralen Grundsätzen demokratischer Rechtstaatlichkeit".
Stefan Köster, stellvertretender NPD-Fraktionschef in Schwerin
Stefan Köster, stellvertretender NPD-Fraktionschef in Schwerin, kommt auf dem Foto im Landtagsverzeichnis ganz harmlos daher - mit Nickelbrille und schwarzem Sakko. Dabei ist der heute 38-jährige gebürtige Dortmunder ein verurteilter Schläger. Der Schuldspruch des Amtsgerichts Itzehoe 2006 lautete: "gemeinschaftlich begangene gefährliche Körperverletzung". Köster hatte 2004 mit anderen NPD-Kameraden am Rande einer Demonstration in Schleswig-Holstein eine junge Frau verprügelt, die am Boden lag. 2007 wandelte das Landgericht Itzehoe die Bewährungs- in eine Geldstrafe um. Köster und zwei weitere Verurteilte waren lediglich gegen das Strafmaß in Berufung gegangen, so dass der Richter dies als "geständnisgleich" bewerten konnte.
Udo Pastörs, stellvertretender Bundesvorsitzender
Anfang Februar hob der Landtag die Immunität von NPD-Fraktionschef Udo Pastörs auf - nicht zum ersten Mal. Die Prozedur ist die Voraussetzung für Ermittlungen. Pastörs, 59, hetzte im Januar 2010 im Landtag gegen die Opfer des Nationalsozialismus. Die Linksfraktion stellte Strafanzeige. Laut Sitzungsprotokoll hatte Pastörs von der "Vernichtung des jüdischen Bolschewismus" gesprochen und als "gute Idee" bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft Schwerin erhob Anklage. In einem anderen Verfahren ist der NPD-Funktionär bereits durch mehrere Instanzen marschiert. 2009 hatte er sich auf einer Aschermittwochsveranstaltung abfällig über Türken und Juden geäußert. Unter anderem hatte er vom "Finanzgebäude dieser Judenrepublik" gesprochen und von "höchst gefährlichen Samenkanonen" gefaselt, die der "muselmanische" Mann immer bei sich trage. Das Landgericht Saarbrücken bestätigte 2010 eine Entscheidung des Amtgerichts, das Pastörs wegen Volksverhetzung zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und 6000 Euro Geldstrafe verurteilt hatte. Die Entscheidung des Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig.
Tony Lomberg, NPD-Kandidat in Mecklenburg-Vorpommern
Tony Lomberg, NPD-Kandidat bei der letzten Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern, verurteilte das Amtsgericht Bergen auf Rügen im August 2011 wegen gefährlicher Körperverletzung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung. Der 23-Jährige hatte mit einem Komplizen in Sassnitz auf drei junge Männer eingeprügelt - die Folge: Platzwunden, Rippenbrüche und Blutergüsse. Die Angreifer gaben an, dass die Opfer angeblich die Scheiben im Garten des Komplizen eingeschlagen hatten. Lomberg legte Berufung ein.
Heiko Brunthaler, NPD-Stadtrat in Sachsen-Anhalt
NPD-Stadtrat Heiko Brunthaler aus Sangerhausen hatte sich wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung vor Gericht verantworten. Das Amtsgericht verurteilte ihn zu 14 Monaten Haft auf Bewährung, wie die "Mitteldeutsche Zeitung" berichtet. Der 49-Jährige, der in Sangerhausen ein Tätowierstudio betreibt, sei im Februar und Mai vergangenen Jahres auf einen 20-Jährigen und den 48-jährigen Betreiber eines anderen Tätowierladens losgegangen und habe auf sie eingeschlagen, weil er gehört hatte, dass beide schlecht über ihn und sein Geschäft geredet hätten. Das Urteil ist laut "Mitteldeutscher Zeitung" rechtskräftig.
Safet Babic, Trierer NPD-Chef
Der Trierer NPD-Chef Safet Babic wurde im Dezember 2010 wegen gefährlicher Körperverletzung zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er war im Kommunalwahlkampf 2009 an einem Überfall auf einen damals 21-jährigen Studenten beteiligt, der NPD-Plakate abgerissen hatte. Babic legte Revision beim Bundesgerichtshof ein - und scheiterte. Das Urteil hatte Folgen für den Stadtrat von Trier: Das Gremium schloss ihn im September 2011 aus. Der Pressesprecher der NPD in Rheinland-Pfalz versucht sich seitdem gerichtlich gegen den Beschluss zu wehren.
Axel Thieme, Dortmunder NPD-Ratsherr
Axel Thieme, Dortmunder NPD-Ratsherr, darf sein Amt noch ausüben. Dabei sahen es die Richter des Dortmunder Amtsgerichts als erwiesen an, dass der 62-Jährige Ende August 2009 einem Teilnehmer des "Christopher-Street-Day" in der Stadt mit einem Faustschlag die Brille zertrümmerte. Der Student erlitt Verletzungen am Auge. Das Gericht verurteilte Thieme im Februar 2011 wegen Körperverletzung zu 1200 Euro Geldstrafe. Der Ratsvertreter berief sich auf Notwehr und legte Berufung ein.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Mecklenburg-Vorpommern
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten