Lade Daten...
19.12.2012
Schrift:
-
+

Ex-Verteidigungsminister und Fraktionschef

Peter Struck ist tot

Er war Verteidigungsminister, Fraktionsvorsitzender und zuletzt Chef der Friedrich-Ebert-Stiftung: Der SPD-Politiker Peter Struck ist tot, er wurde 69 Jahre alt. Struck starb in einer Berliner Klinik nach einem Herzinfarkt. Vertreter aller Parteien würdigten ihn.

Hamburg/Berlin - Ein großer Sozialdemokrat ist tot: Peter Struck, lange Jahre Chef der SPD-Bundestagsfraktion, ist im Alter von 69 Jahren gestorben. Er starb nach Angaben eines Sprechers der Familie am Mittwoch im Berliner Krankenhaus Charité. Dort war er am Vortag mit einem schweren Herzinfarkt eingeliefert worden. Der SPD-Politiker hatte schon vor einigen Jahren einen Herzinfarkt sowie einen Schlaganfall erlitten. Davon hatte er sich weitgehend wieder erholt.

Noch am Montag war der SPD-Politiker als Chef der Friedrich-Ebert-Stiftung wiedergewählt worden. Struck leitete die SPD-nahe Stiftung seit 2010. Zu seinen großen Leidenschaften außerhalb der Politik gehörte das Motorradfahren.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel zeigte sich erschüttert über den plötzlichen Tod seines Parteifreunds. "Mit ihm verlieren wir einen großen Sozialdemokraten aus unseren Reihen", teilte Gabriel am Mittwoch mit. "Für mich persönlich war Peter Struck ein verlässlicher und prinzipientreuer Wegbegleiter - in allen seinen hohen Ämtern und Funktionen." Gabriel sagte weiter: "Ich verneige mich vor ihm in Dankbarkeit für alle Mitglieder der SPD."

Fotostrecke

Peter Struck: Mit Leib und Seele Sozialdemokrat
SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier würdigte Struck als "einen großen Politiker, einen der für viele Menschen im Land ein Vorbild war". Steinmeier erklärte weiter: "Wir verlieren einen Freund, einen engen Weggefährten, einen Mann voller Herzenswärme, Humor und Lebensklugheit." Die Menschen hätten Struck "für seine Offenheit, Geradlinigkeit und für seine klaren Ansagen" gemocht. Nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück verliert seine Partei mit Struck "eine der prägenden Gestalten der letzten Jahrzehnte". Steinbrück sagte: "Mehr als das - er hat nicht nur unsere Positionen in Parlament und Regierung vertreten, er hat unsere Werte gelebt."

Merkel: "Struck war bedeutender Parlamentarier und großer Sozialdemokrat"

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) äußerte sich bestürzt über den überraschenden Tod des SPD-Politikers: "Peter Struck hat unserer Demokratie 29 Jahre lang als Abgeordneter gedient, er war ein bedeutender Parlamentarier und großer Sozialdemokrat." Merkel hatte als Kanzlerin der Großen Koalition von 2005 bis 2009 viel mit Struck zu tun gehabt, der in dieser Zeit die SPD-Fraktion anführte. Sie habe ihn damals als "einen hart argumentierenden, dabei jedoch stets verlässlichen Partner kennen- und schätzen gelernt", so Merkel.

Zum Tod von Peter Struck

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Der Sozialdemokrat war 29 Jahre von 1980 bis 2009 Mitglied des Bundestags, insgesamt acht Jahre stand er den SPD-Abgeordneten vor. Von 1990 bis 1998 war Struck Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Fraktion. Als Parlamentarier prägte der Sozialdemokrat das sogenannte Strucksche Gesetz, laut dem keine Vorlage den Bundestag so verlässt, wie sie ins Parlament eingebracht wurde. Damit stellte er die Macht der Abgeordneten gegenüber der Regierung klar. Bis heute berufen sich Parlamentarier immer wieder darauf.

Von 2002 bis 2005 war Struck außerdem Verteidigungsminister. In Erinnerung bleibt in dieser Funktion sein Satz aus dem Jahr 2002: "Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird heute auch am Hindukusch verteidigt." Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) erklärte zum Tod Strucks: "Mit ihm verliert Deutschland einen aufrechten und authentischen Charakter, der wie kaum ein anderer die Verteidigungspolitik des Landes verkörpert hat. Er hat die Soldaten gemocht und sie ihn. Die Gedanken der ganzen Bundeswehr und meine eigenen sind in dieser schweren Stunde bei den Angehörigen."

Bestürzung über Parteigrenzen hinweg

Struck pflegte über Parteigrenzen hinweg Kontakte zu Politikern, besonders eng war sein Verhältnis zu dem CDU-Politiker Volker Kauder, der seit 2005 Chef der Unionsfraktion im Bundestag ist. Kauder erklärte am Mittwochnachmittag: "Der überraschende Tod von Peter Struck hat mich tief getroffen." Dieser sei "in der Zeit der großen Koalition zu einem verlässlichen Freund und Wegbegleiter geworden" - so erinnerte Kauder an die Zusammenarbeit mit dem Duzfreund in der Zeit von 2005 bis 2009. Struck habe sich um das Land als aufrechter Demokrat verdient gemacht.

FDP-Chef Philipp Rösler würdigte Struck als "einen geradlinigen Menschen, als einen vertrauenswürdigen Politiker, der seine Sicht der Dinge offen vortrug und das Wohl der Bürger im Auge hatte". Rösler sagte: "Wir haben mit ihm manchen Strauß ausgefochten, aber auch viele Gemeinsamkeiten geteilt, wenn es darum ging, beharrlich beste Lösungen für die Sicherheit des Landes zu suchen."

Die Grünen-Fraktionschefs Renate Künast und Jürgen Trittin erklärten gemeinsam: "Die Nachricht vom Tode Peter Strucks erfüllt uns mit Trauer und Betroffenheit. In Peter Struck verliert unser Land einen großen Sozialdemokraten und leidenschaftlichen Parlamentarier. Wir erinnern uns mit Dankbarkeit an eine faire und partnerschaftliche Zusammenarbeit. Wir trauern mit seinen Angehörigen und allen, die ihm nahestanden."

Linke-Fraktionschef Gregor Gysi würdigte Struck als großen Politiker. "Über viele Jahre konnte und durfte ich mit Peter Struck zusammenarbeiten. Er war fleißig, engagiert und verlor nie das Gefühl für die Situation der Bevölkerung, für Menschen in Armut." Gysi erklärte weiter: "Er konnte sich freundschaftlich, kollegial und solidarisch verhalten, inzwischen eher eine Rarität in der Politik."

Peter Struck hinterlässt seine Frau Brigitte, die er 1965 geheiratet hatte, drei Kinder und zahlreiche Enkel.

flo/dpa/Reuters/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 49 Beiträge
1. Ein Großer
andrelei 19.12.2012
Möge er in Frieden ruhen.
Möge er in Frieden ruhen.
2. mein beileid..
thisiswhatwedo 19.12.2012
...in respektvoller anerkennung seiner lebensleistung.....
...in respektvoller anerkennung seiner lebensleistung.....
3. Wieder einer ...
katzekaterkarlo 19.12.2012
... mit Ecken und Kanten weniger. Herzliches Beileid an die Familie.
... mit Ecken und Kanten weniger. Herzliches Beileid an die Familie.
4.
Blumenhändler 19.12.2012
Wundert mich nicht wirklich. Struck war Kettenraucher. Auch sonst machte er nicht so den Eindruck, als ob viel Wert auf gesunde Lebensweise legt.
Wundert mich nicht wirklich. Struck war Kettenraucher. Auch sonst machte er nicht so den Eindruck, als ob viel Wert auf gesunde Lebensweise legt.
5. Der Qualm war
linkslibero 19.12.2012
Beileid an die Familie. Starke Raucher wie Struck einer war, sind Kandidaten für Herzinfarkt. So ist das nunmal. War beim Kettenraucher Bernd Eichinger genauso.
Beileid an die Familie. Starke Raucher wie Struck einer war, sind Kandidaten für Herzinfarkt. So ist das nunmal. War beim Kettenraucher Bernd Eichinger genauso.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Kurzporträts der SPD-Spitze

Parteivorsitzender: Sigmar Gabriel
Mit 51 Jahren wurde Gabriel, Jahrgang 1959, jüngster Parteichef seit Willy Brandt. In der Großen Koalition war er bis Herbst 2009 Umweltminister und profilierte sich im Wahlkampf mit Attacken gegen die Atomkraft. Nach dem Wahldesaster der Sozialdemokraten griff er entschlossen nach dem Parteivorsitz. Nach einem starken Start hat seine Autorität zuletzt im Streit um Thilo Sarrazin und die Migrantenquote Schaden genommen. Als natürlicher Kanzlerkandidat gilt er inzwischen nicht mehr.

Der gelernte Lehrer aus Goslar ist seit 1977 SPD-Mitglied. Mit 40 Jahren war er jüngster deutscher Ministerpräsident in seinem Heimatland Niedersachsen (1999-2003). Nach der Abwahl wechselte Gabriel nach Berlin und gab ein Intermezzo als "Pop-Beauftragter" der Sozialdemokraten, was ihm eher Spott als Anerkennung einbrachte ("Siggi Pop"). Gabriel ist mit einer Zahnärztin verheiratet.
Parteivize: Manuela Schwesig
Manuela Schwesig schaffte in nur sechs Jahren den Aufstieg von der Finanzbeamtin zur SPD-Vizechefin. Frank-Walter Steinmeier pries die 1974 geborene Schwesig einst als "strahlenden Nordstern der SPD". Im Präsidium ist sie für Familienpolitik zuständig und katapultierte sich vor allem während der Verhandlungen um die Hartz-IV-Reform in die Schlagzeilen.

Die gebürtige Brandenburgerin studierte Steuerrecht und folgte ihrem Mann nach Schwerin. Dort engagierte sie sich zunächst in der Kommunalpolitik, bevor sie im Oktober 2008 ins Schweriner Kabinett eintrat - als bundesweit jüngste Landesministerin. Sie ist Mutter eines Sohnes.
Parteivize: Hannelore Kraft
Kraft, 1961 geboren, ist SPD-Landeschefin und Ministerpäsidentin von Nordrhein-Westfalen. Seit Mitte Juli 2010 führt sie eine rot-grüne Regierung in Düsseldorf - die ersten beiden Jahre als Minderheitsregierung, seit der Landtagswahl im März 2012 mit einer deutlichen Mehrheit.

Die gelernte Bankkauffrau und studierte Wirtschaftswissenschaftlerin sieht sich selbst als Pragmatikerin, die keinem SPD-Flügel angehört. Auch ohne den typischen Stallgeruch und die übliche Ochsentour machte sie im größten SPD-Landesverband schnell Karriere - zunächst als Europa- und dann bis Mai 2005 als Wissenschaftsministerin. Später wurde sie Fraktionschefin in Düsseldorf. Kraft ist verheiratet und hat einen Sohn.
Parteivize: Klaus Wowereit
Regierender Bürgermeister von Berlin und schon seit neun Jahren an der Spitze einer rot-roten Koalition. Gilt deshalb - für nicht wenige in der SPD irrtümlich - als Linker sowie als Wegbereiter einer bundesweiten Öffnung zur Linkspartei.

Wowereit, Jahrgang 1953, ist der Senior innerhalb der SPD-Spitze. Gelernter Jurist, passionierter Partygänger, Skat- und Golfspieler. Lebt mit einem Arzt zusammen. Bekanntester Satz, immer noch: "Ich bin schwul - und das ist auch gut so."
Parteivize: Olaf Scholz
Bis Herbst 2009 war Scholz, geboren 1958, Bundesarbeitsminister. Aber auch jetzt ist er wieder gut beschäftigt: Im Februar 2011 holte er bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg die absolute Mehrheit und ist seitdem Erster Bürgermeister in der Hansestadt.

Der Fachanwalt für Arbeitsrecht hat in der SPD schon viele Karrierestationen hinter sich: Innensenator in Hamburg, SPD-Generalsekretär und Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. Scholz ist verheiratet mit einer Hamburger SPD-Politikerin.
Parteivize: Aydan Özoguz
DPA

Die Hamburgerin, Jahrgang 1967, mit türkischen Wurzeln hat einen steilen Aufstieg in der SPD hinter sich. Seit 2009 sitzt sie im Bundestag, im Dezember 2011 übernahm sie einen der Posten als Bundes-Vize. Vorher arbeitete sie unter anderem als Intergrationsbeauftragte der SPD-Fraktion. Für Aufsehen sorgte sie 2010 mit dem Appell, die Is­lam­kon­fe­renz von Bun­desin­nen­mi­nis­ter Hans-Pe­ter Friedrich (CSU) zu boy­kot­tie­ren. Sie hatte dem Minister vorgeworfen, einen pauschalen Terrorverdacht gegen Muslime zu unterstellen. Özoguz ist mit einem Hamburger SPD-Politiker verheiratet und lebt in Oldenfelde sowie einer Berliner Dienstwohnung.
Generalsekretärin: Andrea Nahles
Nahles, geb. 1970, ist schon lange bei der SPD aktiv. Vor ihrer Wahl zur Generalsekretärin war Nahles stellvertretende SPD-Vorsitzende. Einst war sie Chefin der Nachwuchsorganisation Jusos und für kurze Zeit schon einmal als Generalsekretärin vorgesehen: 2005, gegen den Willen von Franz Müntefering, der deshalb nicht mehr Parteichef sein wollte.

Nahles stammt aus Rheinland-Pfalz, sie ist Germanistin und bekennende Katholikin. Liiert ist sie mit einem Bonner Kunsthistoriker.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Peter Struck
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten