Lade Daten...
05.01.2013
Schrift:
-
+

Debatte um Kanzlergehalt

Grüne gehen auf Distanz zu Steinbrück

DPA

Kanzlerkandidat Steinbrück: Seine Aussagen sorgen für Unmut bei den Grünen

Beim Thema Geld hört die Freundschaft auf: Führende Grünen-Politiker geißeln die Äußerungen des SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück zum Kanzlergehalt und kreiden ihm die Nebenverdienst-Debatte an. Sein Verhalten passe nicht zum Wahlkampfthema Gerechtigkeit.

Frankfurt/Berlin - Rot-Grün will im September die schwarz-gelbe Regierung in Berlin ablösen - doch jetzt treiben die Äußerungen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück einen Keil in das Bündnis. Führende Politiker der Grünen gehen nach seinen Äußerungen zum Kanzlergehalt auf Distanz zu ihm. Das Thema Gerechtigkeit werde eine entscheidende Rolle bei der Bundestagswahl spielen, sagte Sylvia Löhrmann, stellvertretende Ministerpräsidentin und Bildungsministerin von Nordrhein-Westfalen, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Dabei wird es aber definitiv nicht um eine bessere Bezahlung von Politikerinnen und Politikern gehen", so Löhrmann.

Sie hob ebenso wie der grüne Spitzenkandidat in Niedersachsen, Stefan Wenzel, die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Grünen hervor. Steinbrück hatte bekundet, er wolle für eine rot-grüne Regierungsmehrheit im Bund kämpfen.

"Ich war nie eine Freundin von rot-grünen Projekten", sagte Löhrmann der Zeitung. Die Grünen agierten unabhängig. Steinbrück und die SPD stünden den Grünen jedoch näher als die schwarz-gelbe Bundesregierung. Wenzel sagte, die Grünen kämpften für ein gutes eigenes Ergebnis in Niedersachsen wie im Bund. "Deshalb steht für uns nicht im Mittelpunkt, wie Herr Steinbrück seinen Wahlkampf gestaltet."

Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion Volker Beck forderte: "Steinbrück muss wieder auf Angriff gegen Schwarz-Gelb schalten und die soziale Schieflage der Politik der Regierung Merkel in den Mittelpunkt stellen." Die Grünen hätten das Thema längst auf ihrer Agenda.

Fotostrecke

Steinbrücks erster Auftritt nach Ausrutscher: Verkrampft und zurückhaltend
Wenzel stellte zudem die Integrität des SPD-Kandidaten infrage. "Offenbar hat Peer Steinbrück die Bedeutung des Wortes Minister missverstanden. Es kommt von dienen, nicht von verdienen", sagte er. Abgeordnete sollten Vorträge kostenlos halten oder ihr Honorar spenden, "anstatt damit ein Geschäftsmodell aufzubauen wie Herr Steinbrück". Dessen Auftritt bei einer Kanzlei, die ihn zuvor als Finanzminister beraten habe, nannte Wenzel "besonders bedenklich".

"Ich sage, was ich denke"

Der Kanzlerkandidat bleibt trotz des verheerenden Echos dabei, dass der deutsche Regierungschef zu niedrig bezahlt wird. Das hätten er und auch andere schon viele Male zuvor gesagt und dazu stehe er auch, sagte er dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Diese Wahrheit werde ich nicht verschweigen, auch nicht als Kanzlerkandidat." Bei einer Rede in Niedersachsen war er trotz kritischer Zwischenrufe nicht auf das Thema eingegangen.

Zugleich stellte der Ex-Finanzminister klar, dass er nicht gefordert habe, das Kanzlergehalt von knapp 17.000 Euro monatlich plus Zuschlägen zu erhöhen. Er habe lediglich die Meinung vertreten, dass Kanzler im Vergleich zu Führungspersonen in der Wirtschaft eher gering bezahlt sind. Er wolle auch in Zukunft nicht nur laut aussprechen, was opportun erscheint, sagte Steinbrück. "Ich sage, was ich denke, und ich tue, was ich sage."

Gleichwohl räumte der Sozialdemokrat ein, dass seine Äußerung bei Geringverdienern missverstanden werden könnte. "Natürlich kann man davon gut leben", sagte Steinbrück. Vor allem aus der Perspektive einer allein erziehenden Frau mit 1000 Euro monatlich.

Den Schluss, er selbst wünsche sich ein höheres Einkommen, wenn er Kanzler werden sollte, wehrte Steinbrück entschieden ab. "Das ist wirklich Unfug", sagte er. Wem die Entlohnung nicht reiche, der sollte sich nicht bewerben.

sto/dapd

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 339 Beiträge
1. So kann's kommen -
HappyPrimateIdiot 05.01.2013
vor ein paar Wochen hielt ich den Mann noch fuer eine Witzfigur, jetzt, wo ihn auch die Gruenen wegen mangelnder Political Correctness verunglimpfen, wird er mir allmaehlich sympathisch.
Zitat von sysopBeim Thema Geld hört die Freundschaft auf: Führende Grünen-Politiker geißeln die Äußerungen des SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück zum Kanzlergehalt und kreiden ihm die Nebenverdienst-Debatte an. Sein Verhalten passe nicht zum Wahlkampfthema Gerechtigkeit. Grüne gehen auf Distanz zu Steinbrück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-gehen-auf-distanz-zu-steinbrueck-a-875916.html)
vor ein paar Wochen hielt ich den Mann noch fuer eine Witzfigur, jetzt, wo ihn auch die Gruenen wegen mangelnder Political Correctness verunglimpfen, wird er mir allmaehlich sympathisch.
2.
_gimli_ 05.01.2013
Steinbrück legt den Finger in die richtige Wunde. Der Wähler muss sich darüber im Klaren sein, dass ein Hauptabteilungsleiter in der Industrie heute mehr verdient als ein Kanzler. Dabei ist es völlig unerheblich, was der Wähler [...]
Steinbrück legt den Finger in die richtige Wunde. Der Wähler muss sich darüber im Klaren sein, dass ein Hauptabteilungsleiter in der Industrie heute mehr verdient als ein Kanzler. Dabei ist es völlig unerheblich, was der Wähler darüber denkt. Dazu kommt der Umstand, dass sich Manager in der Industrie nicht "vor dem Volk entbloßen" müssen. Die sind nur dem Vorstand verpflichtet und müssen auch nicht wiedergewählt werden. Will man also wirklich gute Leute in die Politik locken, muss entsprechend gezahlt werden. Ich werde regelmäßig gefragt, warum ich nicht in die Lokalpolitik einsteige und lehne jedes Mal lachend ab. Da übernehme ich lieber nebenher den Vorsitz in einem Jagd- oder Fischereiverein.
3. Haven
derletztdemokrat 05.01.2013
Wie es aussieht müssen wir die Schwarz/Geld Versager und diese Mumien weitere Jahre vier ertragen. Und ich dachte schon Folter wäre verboten. Steinbrück wäre ein guter zweiter Mann, hinter Hannelore Kraft. Aber wir leben [...]
Zitat von sysopBeim Thema Geld hört die Freundschaft auf: Führende Grünen-Politiker geißeln die Äußerungen des SPD-Spitzenkandidaten Peer Steinbrück zum Kanzlergehalt und kreiden ihm die Nebenverdienst-Debatte an. Sein Verhalten passe nicht zum Wahlkampfthema Gerechtigkeit. Grüne gehen auf Distanz zu Steinbrück - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/gruene-gehen-auf-distanz-zu-steinbrueck-a-875916.html)
Wie es aussieht müssen wir die Schwarz/Geld Versager und diese Mumien weitere Jahre vier ertragen. Und ich dachte schon Folter wäre verboten. Steinbrück wäre ein guter zweiter Mann, hinter Hannelore Kraft. Aber wir leben in einer Pest oder Cholera Diktatur. Ich ertrage das nicht mehr und verschwinde im Ausland.
4. Steinbrück gibt den neoliberalen Schäferhund
almabu 05.01.2013
der Merkel sozialer erscheinen lässt und ihr die Wählerschäfchen zutreibt. Die macht dann mit Steinmeier eine Schwarz-Rote-GroKo und Peer Keinglück will einer solchen Regierung erklärtermaßen nicht angehören. Er bezieht dann [...]
der Merkel sozialer erscheinen lässt und ihr die Wählerschäfchen zutreibt. Die macht dann mit Steinmeier eine Schwarz-Rote-GroKo und Peer Keinglück will einer solchen Regierung erklärtermaßen nicht angehören. Er bezieht dann weiter Abgeordnetenbezüge und tingelt als (aus dem Bauch-) Redner gegen Honorar durch die Wirtschaft. Vielleicht gibt er auch hier und da den "blinden" Aufsichtsrat á la Thyssen-Krupp, der nicht merkt, dass der Laden den er kontrollieren soll, Milliarden Euro miese pro Jahr macht...
5. Zu denkbefreit für das Kanzleramt
derpublizist 05.01.2013
Auch dieser jüngste Spiegel-Beitrag macht deutlich, dass Steinbrück nicht geeignet ist, das Amt eines Kanzlers auszuüben. Er wurde - auch was seine politische Intelligenz anbetrifft - viel zu hoch eingeschätzt.
Auch dieser jüngste Spiegel-Beitrag macht deutlich, dass Steinbrück nicht geeignet ist, das Amt eines Kanzlers auszuüben. Er wurde - auch was seine politische Intelligenz anbetrifft - viel zu hoch eingeschätzt.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Fotostrecke

Fotostrecke

Wahl-O-Mat Niedersachsen

Das Wahljahr 2013

20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Peer Steinbrück
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten