Lade Daten...
05.01.2013
Schrift:
-
+

Rösler-Partei in der Krise

Merkel überlässt die FDP ihrem Schicksal

Von , Wilhelmshaven
Foto: DPA

Was tun mit der siechen FDP? Jeder ist sich selbst der Nächste, findet Kanzlerin Merkel - und wahrt vor dem liberalen Dreikönigstreffen Distanz zum kriselnden Partner. Niedersachsens CDU-Ministerpräsident McAllister kommt das ungelegen, denn nur die Freidemokraten können ihm die Macht sichern.

Immer diese lästigen Fragen zur FDP. Angela Merkel rollt kurz genervt die Augen. Sie steht im Saal "Bad Griesbach" des schicken Columbia-Hotels in Wilhelmshaven und würde gern nur Gutes über ihre eigene Partei erzählen. Doch schon wieder will ein Reporter wissen, wie sie eigentlich den bedenklichen Zustand ihres Koalitionspartners sieht.

Die FDP werde sicher ein "sehr gutes" Dreikönigstreffen hinlegen, sagt die CDU-Chefin, und sich dabei auf Sachthemen konzentrieren. Macht sie sich denn keine Sorgen? Wegen der Bundestagswahl und, ganz akut, wegen Niedersachsen? Ach, die Liberalen würden schon den Einzug in den Landtag und später auch in den Bundestag schaffen - "aus eigener Kraft". Und jetzt lassen Sie uns wieder über die CDU reden, würde sie wohl am liebsten hinterherschieben. Schließlich hat sich hier gerade der Bundesvorstand der Christdemokraten zu seiner Jahresauftaktklausur getroffen.

Natürlich interessiert es Merkel sehr wohl, ob sich ihr Regierungspartner gerade selbst zerlegt. Doch ein bisschen Zweckoptimismus für die sieche FDP muss reichen. Ansonsten wahrt Merkel unmittelbar vor dem wichtigen Traditionstreffen der Liberalen am Sonntag in Stuttgart Distanz zum einstigen Wunschpartner. Öffentlich will die Kanzlerin zeigen, dass sie der bemitleidenswerte Zustand der Freien Demokraten nicht belastet. Dass dabei der Eindruck entsteht, die FDP sei nur noch dazu da, der Union für den Rest der Wahlperiode die Mehrheit zu sichern, nimmt sie in Kauf.

Das Problem ist nur: Ihr Parteifreund David McAllister, der an diesem Samstagmittag bei der Pressekonferenz neben ihr steht, braucht die FDP, und zwar hier und jetzt. Am 20. Januar wird in seinem Land gewählt. Und ohne den liberalen Partner kann sich der Ministerpräsident den Machterhalt nach Lage der Dinge abschminken.

Merkel meidet Schlachtgetümmel

Merkel will trotzdem kein Rettungspaket für die FDP schnüren. Die Wilhelmshavener Erklärung, die der Vorstand am Samstag verabschiedet, beackert das Feld der Wirtschaftspolitik - ein klares Signal, dass man dieses nicht der FDP zu überlassen gedenkt. Der Koalitionspartner wird in dem Zwölf-Seiten-Dokument nicht einmal erwähnt. Sehr wohl aber die Forderung nach einem Mindestlohn, für ihren Widerstand dagegen fangen sich die Liberalen bei Merkels Wahlkampfauftritt am Freitagabend in der Wilhelmshavener Stadthalle einen Rüffel ein.

FDP-Rufe nach einer Lockerung des Kündigungsschutzes weist die CDU während der Klausur zurück. Zur Diskussionsrunde am Samstag lud man sich nicht nur den neuen BDI-Chef Ulrich Grillo als Arbeitgebervertreter, sondern auch Berthold Huber. Der ist nicht nur Boss der europaweit größten Einzelgewerkschaft IG Metall, er ist auch überzeugtes SPD-Mitglied. Unterstützung für den siechen Partner sieht anders aus.

Das alles hat viel mit Philipp Rösler zu tun. Erstaunt beobachtet die CDU-Spitze, wie der kleine Partner zum Jahresauftakt seinen eigenen Chef demontiert. Solange Röslers Zukunft ungewiss ist, bleibt Merkel auf Abstand, um nur ja nicht ins Schlachtgetümmel hineingezogen zu werden. "Die müssen ihre Chef-Frage endlich klären, dann sehen wir weiter", sagt ein CDU-Führungsmann genervt. Klingt, als hoffe man auch in der Union auf einen Befreiungsschlag nach der Niedersachsen-Wahl.

"Ich verstehe Frau Merkel nicht"

In der FDP sorgen die Absetzbewegungen durchaus für Unmut. "Es ist natürlich auch die Strategie von Frau Merkel, die FDP kleinzuhalten. Das zeigt, wie sie mit Rösler umgeht", klagte gerade wieder Hessens FDP-Landeschef und Präsidiumsmitglied Jörg-Uwe Hahn. "Ich verstehe Frau Merkel nicht. Ich gebe mir aber auch keine Mühe mehr."

Dabei ist die Sache gar nicht so schwierig. Die Kanzlerin fühlt sich derzeit so stark wie nie, sie schwimmt auf einer Welle der Popularität, die Demoskopen bescheinigen der CDU Werte über 40 Prozent, darunter dürften auch viele Wähler sein, die potentiell auch der FDP zugeneigt wären. An ihr, muss sich Merkel denken, kommt nach der Bundestagswahl im Herbst keiner vorbei. Und mit wem sie dann weiterregiert, scheint ihr herzlich egal zu sein. Große Koalition geht immer, die Schwarz-Grün-Debatte schwelt weiter, aber auch eine erholte, im Vergleich zum Rekordwahlergebnis von 2009 deutlich geschrumpfte FDP wäre ihr recht.

Niedersachsens Landesvater allerdings helfen alle bundespolitischen Gedankenspiele nichts. Seine CDU steht ordentlich da, doch die FDP liegt nur bei vier Prozent. Immerhin: Die letzte Umfrage ergab ein Plus von einem Punkt. Psychologisch ist der Zuwachs wichtig, plötzlich ist die Fünf-Prozent-Hürde wieder in Sichtweite. Wenn also manch Unentschlossener sein Kreuz doch noch bei den Liberalen macht, könnte es reichen für den Wiedereinzug in den Landtag - und dafür, den Vorsprung von Rot-Grün aufzuholen.

Von einer expliziten Zweitstimmenkampagne zugunsten des Partners will auch McAllister nichts wissen. "Die CDU in Niedersachsen wirbt um jede Erststimme und um jede Zweitstimme", betont der Ministerpräsident, als wolle er ein Missverständnis ausräumen. Wenig subtil nämlich hat er jüngst vor seinen eigenen Anhängern über die taktische Möglichkeit philosophiert, dass CDU-Wähler ihre Zweitstimme eventuell den Liberalen geben könnten. Dies wiederholt er nun nicht mehr - es ist ohnehin in der Welt. Zudem stellt er dem selbst in Niedersachsen nicht gerade flächendeckend bekannten FDP-Spitzenkandidaten Stefan Birkner einen gemeinsamen Auftritt im Wahlkampfendspurt in Aussicht, auf dass er vielleicht etwas von der Popularität des Ministerpräsidenten profitieren möge.

Dass sich auch Merkel im Niedersachsen-Wahlkampf noch im Duett mit Rösler zeigen wird, ist eher unwahrscheinlich. Aber die CDU-Chefin wird McAllister machen lassen. Sie weiß, ein rot-grüner Wahlsieg in Hannover könnte auch ihrem bislang unglücklich agierenden Herausforderer Peer Steinbrück wieder neuen Schwung geben. Gut möglich, dass Merkel dann wieder die Nähe zur FDP sucht.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 263 Beiträge
1. So ein Blödsinn
Grafsteiner 05.01.2013
als ob die Kanzlerin über das Schicksal der FDP entscheiden könnte. Das machen in einer Demokratie immer noch die Bürger.
als ob die Kanzlerin über das Schicksal der FDP entscheiden könnte. Das machen in einer Demokratie immer noch die Bürger.
2. Außerdem ist das....
aprilapril 05.01.2013
eine typisch Merkel'sche Lüge. Natürlich wird die FDP mit Leihstimmen bedacht. Das darf man aber vor der Wahl natürlich nicht zugeben.
Zitat von Grafsteinerals ob die Kanzlerin über das Schicksal der FDP entscheiden könnte. Das machen in einer Demokratie immer noch die Bürger.
eine typisch Merkel'sche Lüge. Natürlich wird die FDP mit Leihstimmen bedacht. Das darf man aber vor der Wahl natürlich nicht zugeben.
3.
hxk 05.01.2013
Genau! Und bei den letzen beiden Landtagswalen haben sich deutlich über 5% der Wähler für die FDP entschieden und das düsteren Vorhersagen gewisser Kreise Lügen gestraft.
Zitat von Grafsteinerals ob die Kanzlerin über das Schicksal der FDP entscheiden könnte. Das machen in einer Demokratie immer noch die Bürger.
Genau! Und bei den letzen beiden Landtagswalen haben sich deutlich über 5% der Wähler für die FDP entschieden und das düsteren Vorhersagen gewisser Kreise Lügen gestraft.
4. unnötig
autocrator 05.01.2013
es ist schlicht unnötig, dass Merkel auch nur einen finger für die FDP krümmt: Ähnlich wie in NRW, wo der strohblonde Lindner einen fulminanten 8%-erfolg einfuhr, und das bar jeglicher substanz, wird die FDP schlicht über den [...]
es ist schlicht unnötig, dass Merkel auch nur einen finger für die FDP krümmt: Ähnlich wie in NRW, wo der strohblonde Lindner einen fulminanten 8%-erfolg einfuhr, und das bar jeglicher substanz, wird die FDP schlicht über den mitleids-bonus locker über die 5%-hürden flanken. der teutsche Michel liebt nunmal die illusion, dass alles beim alten bleibt, da kann die kacke noch so dampfen, und zu diesem "beim alten bleiben" gehört auch, dass die FDP in den parlamenten sitzt - völlig egal, ob das sinnvoll ist oder nicht oder sogar gegen die eigentlichen und eigenen interessen des volkes. Oder wie sagte Pispers kürzlich so schön: (Mitternachtsspitzen 10.11.2012 (Volker Pispers) - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=DuhoealeMIs)) "Es gibt nur ein einziges problem: Wir haben eine demokratie. Und sie kriegen in einer demokratie keine mehrheit für eine politik, von der 90% der bevölkerung profitieren würde."
5. Gerade das sollten die Wähler in Niedersachsen nicht zulassen
Roßtäuscher 05.01.2013
Dass eine Merkel so mir nichts dir nichts in unserer alten etablierten Parteien-Landschaft holzt zu ihrem Vorteil. Weil sie selbst keine Themen hat, geht sie auf Klau. Sie benötigt doch nur eine Partei als ihren [...]
Zitat von sysopDPAWas tun mit der siechen FDP? Jeder ist sich selbst der nächste, findet Kanzlerin Merkel - und wahrt vor dem liberalen Dreikönigstreffen Distanz zum kriselnden Partner. Niedersachsens CDU-Ministerpräsident McAllister kommt das ungelegen, denn nur die Freidemokraten können ihm die Macht sichern. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/koalitionspartner-fdp-in-der-krise-merkel-ist-sich-selbst-genug-a-875923.html
Dass eine Merkel so mir nichts dir nichts in unserer alten etablierten Parteien-Landschaft holzt zu ihrem Vorteil. Weil sie selbst keine Themen hat, geht sie auf Klau. Sie benötigt doch nur eine Partei als ihren Steigbügel-Halter. Wenn die SPD und B90/Grüne nach der Wahl dieser Kanzlerausgabe eine Koalition strikt verweigern, wird es der Merkel-CDU nicht zum Regieren reichen. Dann muss eben nochmal gewählt werden, bis diese Frau endlich definitiv ausgeschieden ist. Lassen wir es nicht zu, von Nulpen auf den Weg zu einer Einheitspartei à la DDR-SED verkommen zu lassen.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Wahl-O-Mat Niedersachsen

Fotostrecke

Das Wahljahr 2013

20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Angela Merkel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten