Lade Daten...
06.01.2013
Schrift:
-
+

Dreikönigstreffen der FDP

Brüderle begeistert, Rösler enttäuscht

Foto: DPA

Mit sanftem Säuseln kommt man nicht aus der Krise: Der angeschlagene FDP-Parteichef Rösler hat beim Dreikönigstreffen in Stuttgart eine zu zaghafte, verhaltene Rede gehalten. Sein Konkurrent Brüderle erntete zuvor Ovationen. Für Aufsehen sorgte ein unschöner Zwischenruf.

Stuttgart - Einen kämpferischen Auftritt hatten Beobachter von Philipp Rösler erwartet. Denn Parteifreunde greifen den FDP-Chef massiv an. Doch Rösler ging beim traditionellen Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart zunächst kaum auf seine Kritiker ein. Stattdessen warb er für liberale Ideale. Die Zuhörer spendeten Rösler während seiner von Worthülsen geprägten Rede eher höflichen Beifall. Nur am Ende gab es großen und längeren Applaus, als Rösler doch noch auf die Kritik an seiner Person einging.

Zum Schluss seiner Rede sagte Rösler, der Bundestagswahlkampf werde ein "Haltungswahlkampf", der Glaubwürdigkeit und das Festhalten an Positionen erfordere. Er frage sich, ob die FDP in den vergangenen Tagen und Wochen dafür alles getan habe. "Glaubwürdigkeit ist immer auch eine Frage des Stils, der Fairness, der Solidarität", sagte Rösler. Es gehöre zur Geschichte von Parteivorsitzenden, dass sie kritisiert würden. Doch die FDP sei den Parteifreunden verpflichtet, die in Niedersachsen Wahlkampf machten, dort ist am 20. Januar Landtagswahl. Die FDP müsse zeigen, dass sie bereit sei, gemeinsam zu kämpfen.

Den Großteil seiner Rede nutzte Rösler, um die Vorzüge der FDP zu loben. "Wir Liberale stehen für die Freiheit. Damit sind wir einzigartig", sagte Rösler. Die FDP kämpfe gegen "das langsame Erlöschen der Flamme der Freiheit". Er beklagte maßlose und erniedrigende Kritik an seiner Partei. Die Gegner versuchten, die Liberalen unter die Wasserlinie zu drücken. Wenn die FDP in der Öffentlichkeit teils als Unkraut bezeichnet werde, müsse er sagen: "Hier werden Grenzen - auch der Kritik - überschritten." Er persönlich müsse damit leben, dass er als Vorsitzender einer Partei gelegentlich "von außen" kritisiert werde.

Fotostrecke

Dreikönigstreffen: Liberale treffen sich in Stuttgart

Während Röslers Rede kam es zu einem Zwischenruf aus dem Publikum. "Rösler, du bist ein Arschloch", rief ein Mann. Unklar blieb zunächst, ob der Zwischenrufer der FDP angehört oder als Externer in den Saal kam. Rösler ließ sich von dem Zwischenruf kaum aus dem Konzept bringen, sondern bat lediglich um Höflichkeit.

Die Landtagswahl in Niedersachsen gilt als Schicksalswahl für den Parteichef. Denn die Verteidigung der Regierungsbeteiligung ist die persönliche Messlatte für Rösler, der aus Niedersachsen kommt. Seine Gegner wollen bei einem schwachen Ergebnis seinen Rückzug von der FDP-Spitze erreichen.

Beifall für Brüderle: "Wer sich klein macht, wird kleingemacht"

Zuvor hatte Bundesminister Dirk Niebel die personelle Aufstellung seiner Partei heftig kritisiert. "Es zerreißt mich innerlich, wenn ich den Zustand der FDP sehe", sagte Niebel. "So wie jetzt kann es mit der FDP nicht weitergehen." Er forderte das Vorziehen des für Mai angesetzten Bundesparteitags der Liberalen - unabhängig vom Ausgang der Landtagswahl in Niedersachsen. Niebel war zuletzt mit Kritik an Rösler aufgefallen.

Für begeisterten Applaus bei den Teilnehmern des Dreikönigstreffens sorgte vor allem Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle. Nach Niebels kritischer Ansprache forderte er die Liberalen in einer kämpferischen Rede zu mehr Selbstbewusstsein auf. "Wer sich klein macht, wird kleingemacht", rief Brüderle den Delegierten zu. Er wird als möglicher Nachfolger Röslers an der FDP-Spitze gehandelt. Doch Brüderle lobte ausdrücklich den stark unter Druck geratenen Parteichef und Bundeswirtschaftsminister. "Philipp Rösler ist der Wachstumsminister und Entlastungsminister", sagte er. Jetzt komme es darauf an, dass die FDP rasch zu sich selbst finde und zeige, dass sie nicht vor der Verantwortung davonlaufe.

Hoffnung der Führungsspitze war es, beim Dreikönigstreffen angesichts der Debatte über die Zukunft Röslers zur Geschlossenheit zurückzufinden. Vor dem Dreikönigstreffen hatten neben Niebel auch andere führende FDP-Politiker Stimmung gegen Parteichef Rösler gemacht. In der FDP wird immer offener über eine Zukunft ohne Rösler diskutiert. Der hessische Parteichef Jörg-Uwe Hahn verlangte eine Entscheidung bis Ende Januar. "Mir ist es vollkommen egal, wie wir es klären, aber wir brauchen eine verbindliche Klärung", sagte er.

In Niedersachsen und bei der Bundestagswahl im Herbst muss die Partei um den Einzug in die Parlamente fürchten. In Umfragen liegt die FDP derzeit bei vier Prozent.

mmq/dpa/Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 137 Beiträge
1.
gbk666 06.01.2013
Was, es gab "Röser du bist ein A-Loch" Zwischenrufe aber keine für Niebel und Brüderle? Wieso nicht?
Was, es gab "Röser du bist ein A-Loch" Zwischenrufe aber keine für Niebel und Brüderle? Wieso nicht?
2.
fred_krug 06.01.2013
Das bringt die sonst inhaltslose Rede von Rösler auf den Punkt. Und Brüderle? Ja, der hat gepoltert. Toll. Und sonst? Auch nicht viel mehr. Die Liberalen leben tatsächlich in der Wahnvorstellung, wichtig zu sein. Ich [...]
Das bringt die sonst inhaltslose Rede von Rösler auf den Punkt. Und Brüderle? Ja, der hat gepoltert. Toll. Und sonst? Auch nicht viel mehr. Die Liberalen leben tatsächlich in der Wahnvorstellung, wichtig zu sein. Ich finde, sie werden stets viel wichtiger geredet und gemacht, als sie tatsächlich sind. Und dieser zweifelhafte Zustand besteht seit ihrem ersten Einzug in Landesparlamente oder den Budnestag leider, leider fort. Schlimm. Ganz schlimm.
3. Liebe FDP,
achja?! 06.01.2013
ich denke, Ihr verdient die Chance, Euch in der außerparlamentarischen Opposition (erst in Niedersachsen, dann im Bund) neu zu erfinden.
ich denke, Ihr verdient die Chance, Euch in der außerparlamentarischen Opposition (erst in Niedersachsen, dann im Bund) neu zu erfinden.
4. Spaßpartei
indubioprowahrheit 06.01.2013
Martin Sonneborn hat alles gesagt, was es zu dieser Partei zu sagen gibt: 'FDP, Muhahahahaha'
Martin Sonneborn hat alles gesagt, was es zu dieser Partei zu sagen gibt: 'FDP, Muhahahahaha'
5. Brüderle for President
mps58 06.01.2013
Selten habe ich eine so kämpferische und gute Rede von einem Liberalen gehört. Besonders seine Brandmarkung der grünen Gesinnungspolizei hat mir gut gefallen.
Selten habe ich eine so kämpferische und gute Rede von einem Liberalen gehört. Besonders seine Brandmarkung der grünen Gesinnungspolizei hat mir gut gefallen.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Wahl-O-Mat Niedersachsen

Das Wahljahr 2013

20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema FDP
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten