Lade Daten...
17.01.2013
Schrift:
-
+

Interner Plan

FDP setzt auf Röslers freiwilligen Abgang

Von
dapd

Wirtschaftsminister Rösler: Wie viel Prozent werden ihn retten?

Die Umfragen in Niedersachsen zeigen für die FDP nach oben, selbst die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition scheint möglich. Doch ein gutes Ergebnis könnte bei den Liberalen die Lösung der Führungsfrage um Philipp Rösler noch schwieriger machen. Für Abhilfe soll ein Plan B sorgen.

Berlin - Auf dem Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart schritt Hans-Dietrich Genscher an der Seite von Rainer Brüderle ins Staatstheater. Wenn der Ehrenvorsitzende sich mit dem FDP-Fraktionschef im Bundestag zeige, sei doch klar, wen er sich als künftigen Parteichef wünsche, unkten manche Liberale.

An diesem Freitag lässt sich Genscher in Hannover an einem FDP-Stand ablichten. Zusammen mit dem FDP-Spitzenkandidaten in Niedersachsen, Stefan Birkner. Auch Parteichef Philipp Rösler ist beim Fototermin vor dem Mäntelhaus Kaiser mit dabei.

Schon witzeln manche in der FDP, Genscher sei eben Genscher: Er wolle bei den Siegern sein, so oder so.

Genau das ist die Frage: Wer wird nach der Niedersachsen-Wahl zu den eigentlichen Gewinnern in der Partei gehören? Rösler oder am Ende doch Rainer Brüderle, den sich viele als neuen Parteichef wünschen?

Es ist paradox: Ein Erfolg im Norden wäre für die Liberalen der erhoffte positive Start ins Bundestagswahljahr. Zugleich aber würde ein gutes Abschneiden viele Führungskräfte in der FDP in ein Dilemma stoßen und vor die Frage stellen, ob der umstrittene Parteichef Rösler nun noch gestürzt werden könnte.

Jüngste Umfragen sehen die FDP in Niedersachsen bei fünf Prozent, sogar eine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition ist möglich. Auf den letzten Metern zeigt sich die Partei geschlossen - nach außen. Intern aber halten viele Rösler schlichtweg nicht für geeignet, die FDP in den Bundestagswahlkampf 2013 zu führen. Sie können sich nicht vorstellen, dass mit seinem Konterfei auf Plakaten die Menschen zu den Kundgebungen strömen.

Die einfachste Rechnung geht so: Sollte die FDP in Niedersachsen an der Fünfprozenthürde scheitern, ist Röslers Ende besiegelt. Doch was, wenn die FDP knapp in den Landtag kommt? Und was, wenn sein Heimatverband in Niedersachsen die Regierung fortsetzen kann? "Dann wird es sehr, sehr schwierig", sagt ein führender Liberaler.

Im Klartext: Wer wagt es, den Königsmörder zu spielen?

Vor allem in einer Situation, in der sich nach einem Sieg von Schwarz-Gelb die Aufmerksamkeit auf die Wahlverlierer von der SPD und auch auf deren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück richten dürfte. Wenn sich die Landesverbände nicht zu einem Aufstand entschließen, bleibt nur das Prinzip Hoffnung. Der Plan B lautet: Rösler selbst wird kommende Woche nach der Wahl aktiv - zum Wohle der Gesamtpartei. Zwei Varianten sind denkbar:

Die letztere Variante hätte Charme - in vielerlei Hinsicht: Rösler würde seiner Partei eine monatelange Selbstzerfleischung ersparen, ihm selbst könnte danach wohl kaum jemand das Wirtschaftsressort streitig machen. Es wäre ein Abgang in Würde, selbstbestimmt.

Rösler agiert geschmeidig

Wenige Tage vor der Wahl agiert Rösler taktisch geschmeidig. Ob er wieder als Parteichef antreten wird, hält er sich offen. In einem Interview mit der "Welt" wollte er diese Woche einen vorgezogenen Parteitag schon nicht mehr ausschließen. "Diese Frage beantworten wir, wenn es an der Zeit ist, und das ist nach der Niedersachsen-Wahl", sagt er. Sicher kann sich Rösler ohnehin nicht sein. Der schleswig-holsteinische Fraktionschef Wolfgang Kubicki, der am Mittwoch mit ihm in Northeim auftrat und für seine offenen Worte bekannt ist, sagte es am Rande der Veranstaltung so: "Die Frage, wer führt die FDP in die Bundestagswahl, die entscheiden wir in den nächsten Wochen." In aller Ruhe und Gelassenheit werde über die optimale Aufstellung für die Bundestagswahl gesprochen, so Kubicki.

So oder so: Nur auf einem vorgezogenen Parteitag könnte die FDP sich neues Führungspersonal wählen, nicht auf einem Sonderparteitag. Dafür müssen Fristen beachtet werden. In der Partei kursiert mittlerweile das Gerücht, ein vorgezogener Parteitag würde - wie der ursprünglich vorgesehene ordentliche Parteitag - auch in Nürnberg stattfinden. Die Hallenbetreiber hätten den 22. bis 24. März vorgeschlagen, das sei der einzige freie Termin. Auch passe er in die satzungsgemäße Ladungsfrist für die Delegierten hinein. Ein Ortswechsel soll wegen einer zu hohen Vertragsstrafe durch die Messe Nürnberg nicht möglich sein. Darauf angesprochen, heißt es dazu aus der FDP-Bundeszentrale: "Wir planen mit dem beschlossenen Termin Anfang Mai und starten nach der Niedersachsen-Wahl mit der Programmdiskussion."

Ob dieser Fahrplan gehalten werden kann, wird sich nach dem Sonntagabend zeigen. Ein Vorbild für einen eleganten Abgang für den FDP-Chef gäbe es: Nordrhein-Westfalen. Im März 2012 einigten sich in Düsseldorf der damalige Fraktionschef Gerhard Papke, Landeschef Daniel Bahr und der einige Monate zuvor als Bundesgeneralsekretär zurückgetretene Christian Lindner auf einen Befreiungsschlag - Lindner wurde Spitzenkandidat. Bahr stellte seinen Landesvorsitz zur Verfügung und konzentriert sich seitdem auf sein Amt als Bundesgesundheitsminister.

Die Aktion wurde ein durchschlagender Erfolg. Mit dem eloquenten Lindner, der kurz vor der Landtagswahl den Landesvorsitz übernahm, kam die FDP nach einer katastrophalen Ausgangslage am Ende auf mehr als acht Prozent.

Als im vergangenen Herbst die FDP in Nordrhein-Westfalen ihre Bundestagsliste wählte, erhielt Bahr auf dem zweiten Platz ein besseres Ergebnis als der erstplatzierte Außenminister Guido Westerwelle. Offenbar hatten ihm die Delegierten seinen Verzicht zum Wohle der Partei nicht vergessen.

Mit Reuters

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
1. Nur Rösler?!
nikta 17.01.2013
Ich würde nicht Herrn Rösler für die desolate Lage, eher für die selbst produzierten Sünden, der FDP verantwortlich machen. Kein Kubicki und kein Lindner hätten in der Situation etwas erreichen können. Sie wissen es und die [...]
Ich würde nicht Herrn Rösler für die desolate Lage, eher für die selbst produzierten Sünden, der FDP verantwortlich machen. Kein Kubicki und kein Lindner hätten in der Situation etwas erreichen können. Sie wissen es und die Parteiintriganten wissen es auch, dass es nicht an Personen liegt, sondern an den Werten und Taten der Partei, die kein Draht mehr zur breiten Bevölkerung hat. Liberalismus bedeutet nicht Armut und Elend, sonst wäre Ihre Klientel – die Obdachlosen. Liberalismus bedeutet nicht Erniedrigung und Verachtung. Nun treiben Sie die Produzierter des Reichtums - Arbeiter der Fabriken und Werken (darunter mehr als Hälfte Zeitarbeiten) in die Unwürde durch Aufstockung ihrer Leistungen. Das heißt Millionenen bleiben Sklaven von Job Centern und Leihfirmen trotz Arbeit. Liberalismus bedeutet nicht Korruption. Nun verstehen Ihren Würdeträger es anders und beschaffen die warmen und gemütlichen Plätzchen in Ministerien ihren Parteigenossen. Liberalismus ist die Toleranz. Nun durch öffentliche Verbannung Ihrer Parteivorsitzenden bekennen sie sich zu dem, was einen Menschen von den anderen unterscheidet… Es gibt in diesem Land sogar härtere Vertreter solches „Liberalismus“. Die FDP ist hier überflüssig…
2. Kurz gesagt
feuerwehrmann720 17.01.2013
Das Problem mit der FDP erledigt sich hoffentlich bald von selbst !
Das Problem mit der FDP erledigt sich hoffentlich bald von selbst !
3.
zyniko 17.01.2013
sorry hab Rösler mit 2 s geschrieben, war keine Absicht.
sorry hab Rösler mit 2 s geschrieben, war keine Absicht.
4. optional
ks82 17.01.2013
Es sind nicht die Gesichter sondern die Inhalte und der Stil allgemein in der Politik. Ein paar Wirtschaftsradikale braucht niemand. Die EU verwandelt sich doch schon in einen großen Konzern mit Ihren Bürgern als Angestellten. [...]
Es sind nicht die Gesichter sondern die Inhalte und der Stil allgemein in der Politik. Ein paar Wirtschaftsradikale braucht niemand. Die EU verwandelt sich doch schon in einen großen Konzern mit Ihren Bürgern als Angestellten. Und wann kam nochmal gleich die letzte Spende von der Textillobby für die notleidende FDP?
5. fehlender Leidensdruck
daslästermaul 17.01.2013
wenn, was wir nivht hoffen wollen, die FPD wieder mit Hängen und Würgen in den Landtag kommt, wird es Philip Rösler sicher seiner beeindruckenden Persönlichkeit und Politik zugute halten, dass seine Partei es wieder mal [...]
Zitat von sysopdapdDie Umfragen in Niedersachsen zeigen für die FDP nach oben, selbst die Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition scheint möglich. Doch ein gutes Ergebnis könnte bei den Liberalen die Lösung der Führungsfrage um Philipp Rösler noch schwieriger machen. Für Abhilfe soll ein Plan B sorgen. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-hofft-auf-freiwilligen-abgang-von-roesler-nach-landtagswahl-a-877951.html
wenn, was wir nivht hoffen wollen, die FPD wieder mit Hängen und Würgen in den Landtag kommt, wird es Philip Rösler sicher seiner beeindruckenden Persönlichkeit und Politik zugute halten, dass seine Partei es wieder mal geschafft hat. Um hier wirklich eine durchgreifende Veränderung an Haupt und Gliedern zu bewirken, muß daher der Leidensdruck auf die gesamte FDP Spitze noch um ein vielfaches größer werden, als es im Moment der Fall ist.

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

Verwandte Themen

Wahl-O-Mat Niedersachsen

Fotostrecke

Fotostrecke

Das Wahljahr 2013

20. Januar: Landtagswahl in Niedersachsen
Die Niedersachsen haben entschieden - allerdings sehr knapp. Ein hauchdünner Vorsprung von einem Mandat für eine rot-grüne Koalition ermöglicht es dem SPD-Herausforderer Stephan Weil, den erst seit 2010 amtierenden David McAllister (CDU) als Regierungschef abzulösen. Nach dem anstehenden Machtwechsel zu Rot-Grün wird Schwarz-Gelb nur noch über 15 der 69 Stimmen im Bundesrat verfügen. Die schwächelnde FDP erreichte mit 9,9 Prozent der Stimmen ein sehr starkes Ergebnis - profitierte dabei aber von vielen strategisch wählenden CDU-Anhängern. Dennoch: Durch den Erfolg bleibt Philipp Rösler vorerst Parteichef, Fraktionschef Rainer Brüderle übernimmt lediglich die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl.
September: Landtagswahl in Bayern
Die CSU hofft erneut auf eine absolute Mehrheit, die sie 2008 spektakulär verloren hat. Unter Ministerpräsident Horst Seehofer ging sie eine Koalition mit der FDP ein. Eine Neuauflage ist fraglich, weil die Liberalen laut Umfragen an der Fünfprozenthürde scheitern könnten. Die Sozialdemokraten blicken auf ihr schlechtestes Nachkriegsergebnis zurück. Die Grünen verbesserten sich damals leicht, die Freien Wähler waren erstmals erfolgreich.
September: Bundestagswahl
Die Unionsparteien setzen auf die populäre CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Herausforderer ist der frühere SPD-Finanzminister Peer Steinbrück, der Rot-Grün anstrebt. 2009 hatte die Union der SPD die schlimmste Niederlage ihrer Nachkriegsgeschichte beigebracht. Der Fortbestand von Merkels schwarz-gelber Koalition ist ungewiss, weil der FDP nach ihrem großen Erfolg von 2009 das parlamentarische Aus droht.
September: Landtagswahl in Hessen
In Hessen wird der neue Landtag zusammen mit dem Bundestag gewählt. Volker Bouffier führt die CDU erstmals als Ministerpräsident in den Wahlkampf. Sein langjähriger Vorgänger Roland Koch hatte sich 2009 behauptet. Die SPD sieht sich nach ihrer verheerenden Niederlage damals wieder im Aufwind. Die FDP, mit der Bouffier regiert, kam 2009 auf ihr bestes Ergebnis seit den fünfziger Jahren, muss jetzt aber die Fünfprozentklausel fürchten.

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Landtagswahl in Niedersachsen 2013
RSS
Rubriken

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten