Lade Daten...
30.01.2013
Schrift:
-
+

Brüderle und die "Stern"-Reporterin

Alarm in Raum 6556

Von Severin Weiland
DPA

FDP-Fraktionschef Brüderle nach der Frühstücksrunde: "No Comment"

Es war eine Begegnung der dritten Art: Erstmals seit Erscheinen ihres Artikels traf die "Stern"-Reporterin Laura Himmelreich auf FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle, bei einem Pressetermin. Selbst der aufgeregte Berliner Politikbetrieb hat ein solch seltsames Ereignis noch nie erlebt.

Berlin - Im sechsten Stock, vor dem geräumigen Raum 6556 mit dem spektakulären Blick auf das Reichstagsgebäude, stehen vier Kameramänner, zwei Fotografen, rund ein Dutzend Journalisten. Dicht an dicht. Eine kleine Mauer.

Nein, hier geht es nicht um den Bundespräsidenten, die Kanzlerin oder einen Minister oder eine Ministerin. Hier bittet FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle zum Gespräch. In den Sitzungswochen des Bundestags gibt er in diesem Raum regelmäßig gegenüber Journalisten Auskunft über die Themen der Woche, bei belegten Broten, Wasser, Kaffee, Tee und Saft. Ein Routinetermin. Eigentlich.

An diesem Mittwoch aber dreht sich alles nur um eine Frage: Wird der 67-Jährige irgendein Wort zum Artikel der "Stern"-Reporterin Laura Himmelreich finden? Himmelreich erscheint um kurz vor halb elf Uhr morgens. Diesmal kommt sie nicht, wie sonst, alleine zur Runde bei Brüderle, sondern in Begleitung des Berliner "Stern"-Büroleiters. Ein weiterer Kollege, der nicht für das Blatt arbeitet, stellt mit ihm eine Art Schutzgarde. Journalisten wollen einen Kommentar von ihr, Himmelreich lächelt nur, dann geht sie in den Raum. In einer Ecke, von Brüderle kaum einzusehen, findet sie mit ihrem Chef schließlich einen Platz.

Es ist ein seltsames Ereignis. Berlin steht Kopf: Journalisten berichten über Journalisten. Ein normalerweise durch und durch harmloses Polit-Meeting erscheint plötzlich als wichtigstes Treffen des Berliner Polit-Betriebs. Die "Bild"-Zeitung berichtet auf ihrer Internetseite per Live-Ticker. Maximaler Alarm. Unweigerlich ist man versucht zu fragen: "Geht's noch?"

Aber es stimmt schon: Natürlich will die Öffentlichkeit jetzt wissen, was Brüderle nach der ganzen Aufregung sagt. Und was sagt Himmelreich? Rund 80 Journalisten sind im Raum, viel mehr als sonst. Manche müssen sich sogar auf den Boden setzen. Die Atmosphäre ist angespannt, schließlich, kurz nach 10.45 Uhr, kommt Brüderle. "Guten Morgen", sagt er und strebt seinem Platz entgegen, diesmal ohne den üblichen Handschlag für jeden Journalisten. Alle im Raum wissen: Eigentlich geht es nur darum, ob Brüderle eine Erklärung abgibt. Der Liberale hat bislang geschwiegen, er hat seine Linie am Montag im Präsidium der Partei dargelegt, auch am Dienstag in der Sitzung der FDP-Bundestagsfraktion. Er hat seine Parteifreunde darum gebeten, die Debatte nicht durch weitere Kommentierungen zu befeuern.

Längst hat sich auch der politische Gegner des Themas bemächtigt. Die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagt am Morgen in einem SPIEGEL ONLINE-Interview: "Wenn alles wirklich so passiert ist wie beschrieben, hat Herr Brüderle eine deutliche Grenze überschritten." Er solle sich erklären. Es könne nicht sein, dass die FDP eine Art Wagenburg baue.

Das ist harter Tobak, aber er kommt von der Opposition, nicht aus den eigenen Reihen. Die FDP steht zu ihrem Spitzenmann, wenn auch manch einer insgeheim mit gehörigen Bauchschmerzen.

Brüderle will keinen Kommentar abgeben

Brüderle sieht mitgenommen aus. Sein Gesicht ist schmaler geworden. Seitdem der Text vergangene Woche in der Hamburger Illustrierten erschien, verging kein Tag, an dem sein Name nicht groß in den Medien war; seine Frau wurde in die Berichterstattung mit hineingezogen, das hat viele in der FDP empört. Am Sonntag widmete ARD-Talker Günther Jauch der "Stern"-Geschichte und ihren Folgen eine Sendung, an diesem Mittwoch geht es gleich weiter mit Anne Will im ersten Programm. So ein mediales Sperrfeuer kann selbst dem härtesten Spitzenpolitiker arg zusetzen.

Viel ist im Vorfeld spekuliert worden: Wird Brüderle doch noch, in welcher Form auch immer, auf die Reporterin Himmelreich zugehen? Doch Brüderle bleibt in seiner Frühstücksrunde bei seinem Kurs. Er wisse, dass manche nur wegen eines Themas hier seien, sagt er als erstes und fügt hinzu: "Ich habe mich bisher nicht zum Thema geäußert. Ich werde es weiterhin auch nicht tun. Ich bitte um Verständnis."

Dann macht er weiter, als sei dies eine ganz normale Frühstücksrunde in einer ganz normalen Sitzungswoche des Bundestags. Er geht die Themen dieses Tages und der kommenden Tage durch: Gedenkstunde für die NS-Opfer im Bundestag, Einsatz in Mali, Zypern-Hilfe, Koalitionsausschuss, EEG-Umlage, Rente. Auch vielen Journalisten ist die Situation unangenehm, in ihren Redaktionen gab es in den vergangenen Tagen kaum ein Thema, das so hitzig debattiert wurde: War es richtig, was der "Stern" da gemacht hat?

Die ersten Fragen der Journalisten an Brüderle drehen sich noch um Sachthemen. Dann kommt die unvermeidliche Frage zum "Stern"-Artikel, schließlich folgen zwei weitere, die Fragesteller sind durchweg Männer. "No Comment", sagt Brüderle. Ob er eine Belastung für die FDP sei? "Ich sehe das so, dass ich sehr wohl der Partei sehr nütze", sonst hätte sie ihn nicht als Spitzenmann aufgestellt. Auch die Frage nach einer Entschuldigung gegenüber Himmelreich fällt, aber Brüderle geht darauf nicht ein. "Ich werde weiter keinen Kommentar dazu abgeben", lautet seine Antwort.

Längst hat sich die Berichterstattung über den "Stern"-Artikel in eine allgemeine Debatte über Sexismus gedreht. Die Medien sind voll mit Berichten über das Verhältnis von Frauen und Männern, über den richtigen Umgang miteinander, vornehmlich am Arbeitsplatz. Auch dazu wird Brüderle gefragt. "Sexismus ist eine Debatte, die läuft, die sicherlich auch ihre gesellschaftliche Relevanz hat", sagt er.

Nach 45 quälenden Minuten ist die Frühstücksrunde vorbei. Die Journalisten warten ab. Himmelreich geht als eine der ersten, begleitet von ihrem Büroleiter. Der sagt zum jungen Kollegen, der sie ebenfalls begleitet: "Ich gehe nach vorne jetzt, du hinter ihr her". Dann streben sie hinaus, vorbei an den Kameras, ohne ein Wort.

Schließlich, nach einer ganzen Weile, geht auch Brüderle. Kurz vor der Tür stoppt er mit seiner Pressesprecherin vor einem Reporter. Der Mann hat Fotos mit seinem Smartphone gemacht, während der Sitzung. Seine Sprecherin weist ihn höflich darauf hin, dass das bei dieser Runde nicht erlaubt sei.

"Sie wissen es und tun es doch", sagt Brüderle und blickt ihn an. Er ist misstrauisch geworden, seitdem der "Stern" von seiner Begegnung mit der Reporterin an einer dichtgedrängten Hotelbar vor einem Jahr berichtete. Noch einmal schaltet sich Brüderles Pressesprecherin ein. Der Reporter versichert: Es werde keine Bilder geben. Dann geht auch Brüderle, vorbei an den Kameras. Diesmal ohne Kommentar.

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 267 Beiträge
1. Bravo!
adam68161 30.01.2013
Der Mann kriegt meine Stimme, und dem Stern wünsche ich die baldige Insolvenz!
Der Mann kriegt meine Stimme, und dem Stern wünsche ich die baldige Insolvenz!
2. optional
denkpanzer 30.01.2013
Brüderle wußte auch, das es nicht erlaubt ist, Frauen derart anzumachen, tat es aber auch trotzdem. Nix gelernt.
Brüderle wußte auch, das es nicht erlaubt ist, Frauen derart anzumachen, tat es aber auch trotzdem. Nix gelernt.
3. Alarm
dig 30.01.2013
Hatte der Alarm was dem Großaufgebot von Einsatzkräfte heute am Ernst-Reuter-Platz im Stadtteil Charlottenburg zu tun???
Zitat von sysopEs war eine Begegnung der dritten Art: Erstmals seit ihrem Artikel trafen die "Stern"-Reporterin Laura Himmelreich und FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bei einem Pressetermin aufeinander. Selbst der aufgeregte Berliner Politik-Betrieb hat ein solch seltsames Ereignis noch nie erlebt. Brüderle trifft in seiner Frühstücksrunde auf Stern-Reporterin - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bruederle-trifft-in-seiner-fruehstuecksrunde-auf-stern-reporterin-a-880525.html)
Hatte der Alarm was dem Großaufgebot von Einsatzkräfte heute am Ernst-Reuter-Platz im Stadtteil Charlottenburg zu tun???
4. optional
symolan 30.01.2013
Brüderle hätte sie mit Handkuss begrüssen sollen.
Brüderle hätte sie mit Handkuss begrüssen sollen.
5. Bitte Weiter machen mit dem abgekauten Thema
Hagen_von_Tronege 30.01.2013
Ich habe eine Wette laufen, dass der SPON das Thema noch noch mindestens 6 Wochen am Köcheln hält, also bitte weiter machen mit dem inhaltslosen Geschreibe.
Zitat von adam68161Der Mann kriegt meine Stimme, und dem Stern wünsche ich die baldige Insolvenz!
Ich habe eine Wette laufen, dass der SPON das Thema noch noch mindestens 6 Wochen am Köcheln hält, also bitte weiter machen mit dem inhaltslosen Geschreibe.

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Verwandte Themen

Video

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Sexismus-Debatte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten