Lade Daten...
05.02.2013
Schrift:
-
+

Steinbrück über Blog-Finanzierung

"Ich kann daran nichts Anrüchiges erkennen"

peerblog-Webseite: Fragen zur Finanzierung des Blogs

Peer Steinbrück äußert sich zu den Hintergründen von peerblog.de - allzu Erhellendes hat der SPD-Mann aber nicht zu bieten. Er kenne zwar die Macher, nicht aber die Financiers der Webseite. Anrüchig seien jedoch weder das Finanzgeflecht, noch die mangelnde Transparenz.

London - Peer Steinbrück weilt auf Auslandsreise - doch die politische Realität aus der Heimat holt den SPD-Kanzlerkandidaten auch in England ein. Konkret geht es um das privat finanzierte Weblog peerblog.de und dessen Geldgeber. Nun hat sich Steinbrück in der britischen Hauptstadt geäußert.

"Ich kenne die Investoren nicht", sagte er auf Nachfrage über die fünf Unternehmer, die die Internetseite finanzieren. "Ich kenne den, der es organisiert und einige, die für den Blog schreiben. Aber die Financiers kenne ich nicht", so der SPD-Mann weiter.

Konkret geht es um eine sechsstellige Summe, die nach Informationen des SPIEGEL von den anonym Geldgebern getragen wird. Daran setzt es nun erhebliche Kritik.

Der SPD-Politiker müsse die Unterstützer der privat finanzierten Website nennen, sagte der Grünen-Netzexperte Konstantin von Notz am Dienstag dem "Handelsblatt Online". "Den Mangel an Transparenz bei der Finanzierung des Projekts Peerblog sehe ich kritisch", sagte von Notz. Wenn es sich tatsächlich um einen sechsstelligen Betrag handele, den das Blog koste, sei das eine "ganz erhebliche Einflussnahme" auf den Wahlkampf.

Das sieht Steinbrück naturgemäß ein wenig anders: "Ich kann daran nicht ansatzweise etwas Anrüchiges erkennen", sagte er in London.

Die Texte für das Blog soll eine fünfköpfige Redaktion unter Führung des früheren "Focus"-Redakteurs Karl-Heinz Steinkühler liefern. Zudem soll das Redaktionsteam Gastautoren und Kolumnisten organisieren.

Laut Steinkühler soll das Blog die öffentliche Wahrnehmung des Kandidaten positiv verändern, dabei aber unabhängig vom SPD-Wahlkampfteam operieren, dass gelegentlich im Auftrag des SPD-Mannes twittere. Man habe "Steinbrück nur gefragt, ob wir für ihn bloggen dürfen", heißt es auf der Seite. Zudem habe man ein Konzept präsentiert und gezeigt "wie in den USA politische Kommunikation tagesaktuell betrieben wird".

Redaktionsleiter Steinkühler ist ein langjähriger Vertrauter von Hans-Roland Fäßler, dem offiziellen Wahlkampfberater von Steinbrück. Außerdem gilt der Journalist als einer von mehreren Autoren, die 2010 unter Pseudonymen mit dem Enthüllungsblog "Wir in NRW" maßgeblich zum Sturz des damaligen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers und zum Wahlsieg von Rot-Grün in Düsseldorf beigetragen hatten.

vme/jok/AFP

Forum

Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
1.
dig 05.02.2013
Was soll das denn? Wer sind die Financiers von Frau Merkels CDU? Wie sieht es da aus mit dem Finanzgeflecht?
Zitat von sysopPeer Steinbrück äußert sich zu den Hintergründen von peerblog.de - allzu Erhellendes hat der SPD-Mann aber nicht zu bieten. Er kenne zwar die Macher, nicht aber die Financiers der Webseite. Anrüchig seien jedoch weder das Finanzgeflecht, noch die mangelnde Transparenz. Steinbrück verteidigt Finanzierung von peerblog - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-verteidigt-finanzierung-von-peerblog-a-881641.html)
Was soll das denn? Wer sind die Financiers von Frau Merkels CDU? Wie sieht es da aus mit dem Finanzgeflecht?
2. wer hat eigentlich Angst vor dem Peer ?
Kernseife 05.02.2013
oder ist er der böse Wolf, dass man vor ihm Angst haben müsste, nur weil er Werbung als Kanzlerkandidat in eigener Sache macht. Wenn man bedenkt was Politiker aus Bayern mit dem ZDF vor Wochen anstellten und Focus auch nicht alles [...]
oder ist er der böse Wolf, dass man vor ihm Angst haben müsste, nur weil er Werbung als Kanzlerkandidat in eigener Sache macht. Wenn man bedenkt was Politiker aus Bayern mit dem ZDF vor Wochen anstellten und Focus auch nicht alles zulassen was Blogger schreiben, wenn man nicht Merkels Meinung ist. Demnach sind Steinbrücks Schreiblinge nur ein Tropfen auf dem heißen Stein und uninteressant, bleiben wir lieber beim Thema Brüderle und seine Frauen! :-)
3. wer bezahlt bestimmt den Inhalt
wolfgang.thienel 05.02.2013
wie naiv muss man sein? Ich jedenfalls will wissen woher das Geld kommt und auch welche Seilschaften an dem Blog verdienen. Gerade weil Herr Steinbrück involviert ist. welches Klientel soll mit dem Blog bedient werden? man wird [...]
wie naiv muss man sein? Ich jedenfalls will wissen woher das Geld kommt und auch welche Seilschaften an dem Blog verdienen. Gerade weil Herr Steinbrück involviert ist. welches Klientel soll mit dem Blog bedient werden? man wird sehen welche Inhalte dort transportiert werden. ein Sprachrohr neben der offiziellen Parteilinie? wer bezahlt bestimmt den Inhalt!
4.
dig 05.02.2013
FDP: Bundestagsverwaltung prüft Vorwürfe einer verdeckten Parteispende - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-bundestagsverwaltung-prueft-vorwuerfe-einer-verdeckten-parteispende-a-855191.html)
Zitat von wolfgang.thienelwie naiv muss man sein? Ich jedenfalls will wissen woher das Geld kommt und auch welche Seilschaften an dem Blog verdienen. Gerade weil Herr Steinbrück involviert ist. welches Klientel soll mit dem Blog bedient werden? man wird sehen welche Inhalte dort transportiert werden. ein Sprachrohr neben der offiziellen Parteilinie? wer bezahlt bestimmt den Inhalt!
FDP: Bundestagsverwaltung prüft Vorwürfe einer verdeckten Parteispende - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fdp-bundestagsverwaltung-prueft-vorwuerfe-einer-verdeckten-parteispende-a-855191.html)
5. Was könnte in einer Demokratie anrüchiger sein, als legal bestechliche Politiker?
Tolotos 05.02.2013
Ich würde mich der Sichtweise zwar nicht so ganz anschließen wollen und für meine Wahlentscheidung gerne wissen wollen, wem es so viel wert ist, Steinbrück zu unterstützen. Aber welche Bedeutung hat das Wort „anrüchig“ in [...]
Zitat von sysopPeer Steinbrück äußert sich zu den Hintergründen von peerblog.de - allzu Erhellendes hat der SPD-Mann aber nicht zu bieten. Er kenne zwar die Macher, nicht aber die Financiers der Webseite. Anrüchig seien jedoch weder das Finanzgeflecht, noch die mangelnde Transparenz. Steinbrück verteidigt Finanzierung von peerblog - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/steinbrueck-verteidigt-finanzierung-von-peerblog-a-881641.html)
Ich würde mich der Sichtweise zwar nicht so ganz anschließen wollen und für meine Wahlentscheidung gerne wissen wollen, wem es so viel wert ist, Steinbrück zu unterstützen. Aber welche Bedeutung hat das Wort „anrüchig“ in einem Staatswesen, in dem angeblich demokratische Politiker für ihre Mandatsausübung ein Recht auf straffreie Bestechlichkeit beanspruchen und durchsetzen können?

Empfehlen

MEHR AUF SPIEGEL ONLINE

MEHR IM INTERNET

Artikel

News verfolgen

Lassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter RSS
alles zum Thema Peer Steinbrück
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014 Alle Rechte vorbehalten